ZiSch

Ausstellung und Jugendkulturfestival überzeugen

400 Gäste freuten sich über das gelungene und abwechslungsreiche Program

Von Max Vohland, Albert-Schweitzer-Schule

Am 13. November fand zeitgleich mit der Eröffnung der Ausstellung „Junge Künstler unter Strom“ erstmalig auch das „Yolo Kulturfestival“ statt . Bei der Eröffnung waren über 400 Gäste anwesend, von denen die meisten aus teilnehmenden und unterstützenden Schülern bestanden.

Unter Anleitung ihrer Lehrer entstanden dabei vielfältige kulturelle Höhepunkte, wie zum Beispiel die gute und etwas andere Modenschau der Alexander-Coppel-Gesamtschule. Der tosende Applaus blieb hier ebenso wenig aus, wie bei den großen Chor- und Tanzdarbietungen der Friedrich-Albert-Lange-Schule.

Die Beiträge der Ausstellung „Junge Künstler unter Strom“ reichten von eindrucksvoll in Szene gesetzten Drahtskulpturen, Fotografien und Zeichnungen bis zu Acrylbildern der Albert-Schweitzer-Realschule, die strombetriebene Elemente enthielten.

Schüler der August-Dicke-Schule bezogen sich in ihren Pappmaschee-Installationen auf aktuelle Entwicklungen wie den Atomausstieg oder den Flüchtlingsstrom. Die Humboldtschüler hingegen interpretierten das Thema als emotionale Spannungszustände in Form von Gipsbüsten, aus denen Kabel und Lämpchen in unterschiedlichster Form rankten.

Viele weitere Arbeiten von Schülergruppen von insgesamt neun Solinger Schulen waren bis zum 29. November im Kunstmuseum Solingen ausgestellt. Am Freitag, den 27. November wurden drei Jurypreise und drei Publikumspreise vergeben.

Der Stifter der Jurypreise, Herr Dr. Fervers, zeigte sich begeistert und lobte das Engagement aller Schüler und Lehrer. Den ersten Preis der Jury überreichte er an den Leistungskurs Kunst des Humboldtgymnasiums, den ersten Publikumspreis erhielt eine Schülergruppe der Friedrich-Albert-Lange-Schule.

Auch die „Voices“, der Chor dieser Schule, wurde durch einen Vertreter der Stadtwerke, dem zweiten Sponsor dieser Ausstellung, für seinen Gesangs und Tanzauftritt bei dem Yolo-Kulturfestival mit einem Preis geehrt und gab bei der Preisverleihung noch einmal sein Können zum besten. Das Kunstmuseum veranstaltete eine solche Ausstellung mit Schülern nun schon zum vierten und bestimmt nicht letzten Mal.

Kommentare