ZiSch

Atomkraftwerk Tihange immer noch in Betrieb

Von Laurin Henke und Victor Nwabuego, 8a, Albert-Schweitzer-Schule

Atomkraftwerk Tihange 2 in Belgien wurde Mitte Dezember 2015 wieder eingeschaltet. Obwohl der Reaktorbehälter tausende Risse hatte, läuft er immer noch, trotz heftiger Proteste und zunehmender Gefahr. 2014 wurde wegen einem Brand im 1. Block Tihange 1 automatisch abgeschaltet. Es wurde aber trotzdem wieder angestellt.

Tihange 2 wurde 2014 abgeschaltet, wegen Sicherheitsbedenken und Schaden an den Reaktorblöcken abgeschaltet. Jedoch Mitte Dezember 2015 wieder hochgefahren, wobei Politiker aus NRW dies sehr scharf kritisierten. Tihange 2 ist 70 Kilometer von Aachen entfernt und somit ist Aachen in der kritischen Zone. Falls es einen Unfall gäbe, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Aachen unbewohnbar wird, 10 Prozent.

Aachen müsste kurz nach einem Unfall möglichst schnell evakuiert werden. Die Laufzeit von Tihange 2 wurde trotz allem auf das Jahr 2025 verlängert. Der größte nördliche Teil Deutschlands wäre von dieser Atomkatastrophe betroffen, dazu gehören aber auch Regionen aus Belgien, Luxemburg und der Niederlande. Tihange 2 liefert pro Jahr circa 8 Milliarden Kilowatt Energie her. Diese Katastrophe wäre vergleichbar mit Fukushima.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.