Echt.Scharf.Solingen.

Zehntausende feiern bei der Sommerparty

Ekstase pur: Selten sieht man die Solinger so ausgelassen und feierwütig wie am Samstagabend beim Auftritt der Goodfellas. Links im Bild der Solinger Bastian Strempel.
+
Ekstase pur: Selten sieht man die Solinger so ausgelassen und feierwütig wie am Samstagabend beim Auftritt der Goodfellas. Links im Bild der Solinger Bastian Strempel.

Century’s Crime, Goodfellas, Juicy Souls und viele weitere Livebands verwandelten den Neumarkt drei Tage lang in eine Musikarena.

Von Manuel Böhnke 

Am Samstagabend um kurz vor Mitternacht wurde es für einen Moment still auf dem Neumarkt. Tausende Menschen gingen in die Hocke, um wenige Sekunden später zur einsetzenden Musik ekstatisch hüpfend ihre Arme in den Nachthimmel zu werfen. Dieses Bild stand stellvertretend für die tolle Stimmung bei der Show der Wuppertaler Coverband Goodfellas. Am Ende des mehr als zweistündigen Konzerts waren sich die Macher der vom ST unterstützten 12. Sommerparty einig: Das war einer der besten Auftritte, die es bei Echt.Scharf.Solingen. je gegeben hat. Vielleicht sogar der beste. Der große Applaus des Publikums gab ihnen recht.

Erwin Paech sorgte mit Kerim Butz für Soul und Groove.

Nach dem guten Auftakt am Freitag mit 10.000 Gästen auf dem Neumarkt und dem Fronhof begann auch der Samstag vielversprechend. Bereits bei den Konzerten von Stephen’s Ruin, den Sleeze Sisters und der Salsa-Party mit Rody Reyes und Havana con Klasse war der Neumarkt gut gefüllt. Bei angenehmen Temperaturen herrschte an den Bier-, Cocktail- und Essensständen reger Betrieb. Je näher der Auftritt der Goodfellas rückte, desto voller wurde es auf dem Neumarkt. Dass das Publikum Lust hatte zu feiern, zeichnete sich bereits beim Auftritt des Duos Klang/Stil ab. Erwin Paech und Kerim Butz brachten die Fans spätestens mit Andreas Bouranis WM-Song „Auf uns“ zum Mitsingen.

Das Solinger Publikum zeigte keine Zurückhaltung

Peter Föller und der Solinger Hannes Vesper (r.) von Birth Control. Einige Fans brachten 200 Kilometer Anreise hinter sich, um die Band zu hören.

Dann war es so weit: Hinter der Bühne schworen sich die Goodfellas auf ihren Auftritt ein. Mittendrin war Basti Strempel. Seit drei Jahren singt der Solinger in der zehnköpfigen Band. „Ich freue mich riesig, bin aber das erste Mal seit einigen Jahren aufgeregt“, erzählte der 35-Jährige. Schließlich sei die Sommerparty für ihn ein „echtes Heimspiel“ mit vielen bekannten Gesichtern auf dem proppenvollen Neumarkt. Seine klare Botschaft: „Wir sind ein Solingen und müssen noch enger zusammenrücken. Dafür sind Veranstaltungen wie Echt.Scharf. wichtig.“ Auf der Bühne war von der Nervosität nichts mehr zu spüren. In rasantem Tempo startete die Gruppe eine Reise durch die Musikgeschichte und wechselte die Genres fließend – von Marvin Gaye bis Avicii, von Hip-Hop bis Hardrock. In jedem Jahrzehnt und jedem Genre fanden die Goodfellas Stücke, die den Zuschauern gefielen.

Die Zurückhaltung, die dem Solinger Publikum bisweilen nachgesagt wird, war wie weggeblasen. Frenetisch hüpften Jung und Alt, klatschten und sangen mit. „Wahnsinn“, entfuhr es Jan Höttges. Es war der Wunsch des Initiativkreis-Vorsitzenden, für den Samstagabend eine „Tanzband“ zu verpflichten. „Meine Erwartungen wurden übertroffen!“

Die Macher freuten sich: Am Samstag lockte die Sommerparty 14 000 Besucher zum Neumarkt und zum Fronhof.

Partyzone Solingen

 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss

DER SCHARFE SONNTAG

PROGRAMM Auch am dritten und letzten Tag der Sommerparty war das musikalische Programm prall gefüllt. Nachdem Klaas Voigt und die Kottenclub Bigband die Bühne auf dem Neumarkt mit Latin-, Big-Band- und Rock-Arrangements eröffnet hatten, folgte progressive Rockmusik von der lebenden Legende Birth Control. Den Abschluss bildeten die Lokalmatadoren Juicy Souls. Sie spielten Soul- und Disco-Hits.

Lesen Sie auch: In der City geht es bis Sonntag echt scharf zu und Veranstalter sind zufrieden und machen weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tochter soll tödlichen Unfall verursacht haben - Solinger Ehepaar wird Opfer eines „Schockanrufs“
Tochter soll tödlichen Unfall verursacht haben - Solinger Ehepaar wird Opfer eines „Schockanrufs“
Tochter soll tödlichen Unfall verursacht haben - Solinger Ehepaar wird Opfer eines „Schockanrufs“
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Solinger konnte sich nur knapp retten - Gehörlose kritisieren den Katastrophenschutz
Solinger konnte sich nur knapp retten - Gehörlose kritisieren den Katastrophenschutz
Solinger konnte sich nur knapp retten - Gehörlose kritisieren den Katastrophenschutz
Peter-Knecht-Straße muss erneut gesperrt werden
Peter-Knecht-Straße muss erneut gesperrt werden
Peter-Knecht-Straße muss erneut gesperrt werden

Kommentare