Zahlreiche Besucher nutzen Spätsommerwetter beim Picknick Open Air

Die Jugendlichen genossen Sonne und Musik beim Picknick auf der Wiese im Maltesergrund. Foto: Christian Beier
+
Die Jugendlichen genossen Sonne und Musik beim Picknick auf der Wiese im Maltesergrund.

Der Jugendstadtrat hatte zur ersten Großveranstaltung seit der Wahl des Gremiums in den Maltesergrund eingeladen

Von Jutta Schreiber-Lenz

Mitte Schon pünktlich zum Veranstaltungsbeginn um 16 Uhr rückten erste Zuhörer mit Picknickdecken an und ließen sich vom Organisationsteam einen Platz auf der Wiese vor der großen Bühne zuweisen. Die Projektgruppe Jugendkultur im Jugendstadtrat hatte zur ersten Großveranstaltung dieser Art seit der Neuwahl dieses Gremiums eingeladen und dafür den Maltesergrund als zentralen Platz in der City ausgewählt.

DJs und Bands sorgten bis in den Abend hinein für gute Stimmung beim „Picknick- Open Air“, das mit einem überzeugenden Hygienekonzept an den Start ging. Eine großzügige Rasenfläche im unteren Teil des Parks war mit Flatterband ausgewiesen. Am einzigen Eingang kontrollierten Mitarbeiter die 3G-Regel und stellten Kontaktdaten sicher. Tickets waren spontan zu haben oder im Vorfeld übers Internet bestellt worden.

„Die Idee mit den Picknickdecken und einigen Strandliegestühlen soll dafür sorgen, dass eben nicht alle ständig hin und her laufen, wie es sonst ja bei vergleichbaren Festivals üblich und normal ist“, erläuterte Sinja Waldmann, eine der federführenden Köpfe im 15 Leute starken Orga-Team. „Dort kann man natürlich ohne Maske sitzen. Beim Gang zu den Imbissständen aber sollte Mund-Nasen-Schutz getragen werden.“

Stände der Friedrich-Albert-Lange-Schule und des Gymnasiums Schwertstraße boten unter anderem vegane und vegetarische Snacks an. Das damit eingenommene Geld soll die Kassen für ihre Abi-Feiern aufbessern.

Musiker freuten sich über den Auftritt nach der langen Pause

Neben Musik und Stimmung gab es auch politischen Input zur anstehenden Bundestagswahl: Dafür hatte der Jugendstadtrat zusammen mit dem Ring Politischer Jugend und fYOUture ein Info-Zelt aufgebaut. „Es war eine Menge Arbeit und hat einige Monate gedauert, bis wir die Veranstaltung stehen hatten“, sagt Sinja Waldmann, die selbst mit der Band Lunatic feat. Voices auftrat und so gut in der Musikszene vernetzt ist, dass sie sogar die Gruppe Vielleicht Emma aus Karlsruhe für einen Auftritt in Solingen gewinnen konnte. „Alle Musiker freuen sich, wieder auftreten zu können nach der langen Pause“, sagt Sinja Waldmann.

Finanziert wird das „Picknick Open Air“ unter anderem über den Fond „Aufholen nach Corona“.

-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
Corona: Erneut Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 in Solingen
Corona: Erneut Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 in Solingen
Corona: Erneut Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 in Solingen

Kommentare