Wupperverband: Trockenster Mai seit 1961

Auch im Mai hat es nur sehr wenig geregnet im Bergischen. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die der Wupperverband für den vergangenen Monat veröffentlicht hat. Demnach seien an der Messstelle auf dem Gelände des Klärwerks in Solingen-Burg lediglich 13 Liter Niederschlag gemessen worden. Im Durchschnitt fallen dort allerdings 88 Liter Regen in einem Monat. Der Wupperverband konstatiert: „Auch hier ist es der niederschlagärmste Mai seit der dortigen Wetteraufzeichnung im Jahr 1961.“ An anderen Stellen im Bergischen zeigten die Auswertungen ähnliche Ergebnisse. Denn nach einem sehr nassen Start und nassen Tagen Anfang März blieb es weitgehend trocken. Zwar wurde es an den Eisheiligen (11. bis 15. Mai) noch einmal deutlich kühler – mehr Regen brachten sie aber nicht. Im vergangenen Monat habe es auch vereinzelt Waldbrände gegeben. Der Wupperverband ruft daher die Solinger auf, im Wald vorsichtig zu sein. Offenes Feuer sei nicht erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich

Kommentare