Hochwasser

Wupper drohte in Burg über die Ufer zu treten

Der Hochwasserschutz des Eschbachs hielt.
+
Der Hochwasserschutz des Eschbachs hielt.

Der neu gebaute Hochwasserschutz des Eschbachs hat sich bewährt.  Auch am Wipperkotten drohte die Wupper am Freitag, über die Ufer zu treten.

Von Kristin Dowe

Mögen die Bewohner von Unterburg zuletzt auch häufig über die Baumaßnahmen zugunsten des Hochwasserschutzes gestöhnt haben, zeigte sich am Wochenende, das die Umbauten greifen. Steigende Pegelstände hatten die Feuerwehr Freitag nach Unterburg ausrücken lassen. Die Bevölkerung wurde am Freitagabend über die Warnapp Nina über die Hochwassergefahr informiert – der Wupperverband meldete auf seiner Homepage, dass der Pegel der Wupper innerhalb weniger Stunden auf 3,25 Meter geschnellt war. 

Anwohner wurden mit Sandsäcken versorgt Alarm hatte die Feuerwehr ausgelöst, weil akute Gefahr für die Wupperinsel bestand. Mit Sirenenalarm und Radiodurchsagen wurden die Halter der circa 60 dort abgestellten Fahrzeuge gebeten, diese zu entfernen. Dies verlief reibungslos – man habe keine Autos abschleppen müssen, teilte die Polizei mit. 

Anwohner versorgten sich mit Sandsäcken

Sandsäcke wurden in Unterburg bereitgestellt, um Häuser zu sichern. Bis Samstag hatte die Feuerwehr Solingen, die mit rund 30 Kräften im Einsatz war, auf dem Parkplatz einen Abrollbehälter deponiert, wo die Anwohner sich mit Sandsäcken versorgen konnten. „Die Anwohner von Burg wissen, wie sie mit einer solchen Situation umgehen müssen. Die sind daran gewöhnt“, sagt Einsatzleiter Michael Einhoff von der Feuerwehr. „Grundsätzlich kann man sagen, dass der Hochwasserschutz in Unterburg Wirkung zeigt. Durch die Verbreiterung und Vertiefung des Eschbachs haben wir deutlich mehr Zeit gewonnen.“ 

Die Pegelstände der Wupper hätten ohne neuen Hochwasserschutz wohl zu Überschwemmungen in Unterburg im Eschbach-Bereich geführt. Ebenfalls brenzlig war die Lage am Freitag am Wipperkotten, wo bereits der Steg vom Parkplatz zum Gebäude überflutet war. Auch dort sicherte die Feuerwehr den Eingang. Die Wetterlage hat sich inzwischen entspannt, so dass der Parkplatz in Unterburg jetzt wieder geöffnet ist.

Feuwerwehr fällt umgestürzte Bäume 

Am Samstagvormittag musste die Solinger Berufsfeuerwehr nochmals wegen der Folgen der beiden Frühjahrsstürme Eberhard und Franz ausrücken. Sowohl an der Friedrichstaler Straße als auch am Hohlenpuhler Weg drohten drei Bäume umzustürzen. Diese seien gefällt und beseitigt worden, berichtet ein Feuerwehrsprecher.

Wer die Pegelstände verfolgen will, kann das auf der Seite des Wupperverbands tun: http://fluggs.wupperverband.de/pegel-onlinedaten/mapoverview.html

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Diebin lässt sich im Supermarkt einschließen
Diebin lässt sich im Supermarkt einschließen
Diebin lässt sich im Supermarkt einschließen
E-Scooter: Solingen erhebt Gebühren ab 2022
E-Scooter: Solingen erhebt Gebühren ab 2022
E-Scooter: Solingen erhebt Gebühren ab 2022
Clanstreitigkeiten als Auslöser? - Massiver Polizeieinsatz am Samstagabend in Ohligs
Clanstreitigkeiten als Auslöser? - Massiver Polizeieinsatz am Samstagabend in Ohligs
Clanstreitigkeiten als Auslöser? - Massiver Polizeieinsatz am Samstagabend in Ohligs
Corona: Inzidenzwert steigt in Solingen auf 68,5
Corona: Inzidenzwert steigt in Solingen auf 68,5
Corona: Inzidenzwert steigt in Solingen auf 68,5

Kommentare