Solinger Südpark

Professor Arne Röttger wünscht sich engeren Kontakt zu Betrieben

Seit April leitet Prof. Arne Röttger den Lehrstuhl für Neue Fertigungstechnologien und Werkstoffe im Solinger Forum Produktdesign. Foto: Christian Beier
+
Seit April leitet Prof. Arne Röttger den Lehrstuhl für Neue Fertigungstechnologien und Werkstoffe im Solinger Forum Produktdesign.

Seit April leitet Dr.-Ing. Arne Röttger den Lehrstuhl für Neue Fertigungstechnologien und Werkstoffe im Solinger Südpark.

Von Manuel Böhnke

Bergisches Land. Der Lehrstuhl für Neue Fertigungstechnologien und Werkstoffe hat seit Anfang April einen neuen Leiter. Prof. Dr.-Ing. Arne Röttger hat die Verantwortung für den Standort der Bergischen Universität Wuppertal im Solinger Südpark übernommen. Der 37-Jährige geht seine neue Aufgabe mit einem klaren Ziel an: „Wir wollen eine Anlaufstelle für die Probleme der bergischen Industrie sein.“

Seit 2014 gibt es den Lehrstuhl im Solinger Forum Produktdesign. Ins Leben gerufen wurde er als Stiftungsprofessur. 13 Unternehmen aus dem Bezirk der Bergischen Industrie- und Handelskammer, der Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft und die Stadt-Sparkasse Solingen unterstützten die Gründung seinerzeit mit 1,6 Millionen Euro. Die Stiftungsphase endete nach fünf Jahren. 2019 kündigte die Bergische Uni an, dass der Standort darüber hinaus erhalten bleibt. Einige der ursprünglichen Stifter unterstützen die Arbeit im Südpark weiterhin finanziell (| Kasten).

„Wir wollen eine Anlaufstelle für die Probleme der bergischen Industrie sein.“

Prof. Arne Röttger, Lehrstuhl-Leiter

Die ersten Jahre leitete Prof. Sebastian Weber den Lehrstuhl. Seit April 2020 war seine Position vakant. Er hat eine Stelle an der Ruhr-Universität Bochum angenommen. Dort und an der Fachhochschule Südwestfalen studierte Arne Röttger Maschinenbau. In Bochum promovierte und habilitierte er, war wissenschaftlicher Mitarbeiter, Post-Doktorand und Forschungsgruppenleiter am dortigen Lehrstuhl Werkstofftechnik. Das Thema seiner Habilitationsschrift: „Ressourceneffizienz in der Werkstofftechnik“.

Die heutigen Forschungsschwerpunkte des 37-Jährigen: Entwicklung metallischer Werkstoffe, metallisch-keramische Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde unter Einbezug der relevanten Fertigungsverfahren. „Bei diesen Themen ist das Bergische mit seiner Industrie eine wunderbare Spielwiese“, sagt Röttger.

Eine große Rolle spielt das Thema additive Fertigung, auch bekannt als 3-D-Druck. Bei diesem Verfahren werden völlig andere Anforderungen an das Material gestellt als bei klassischen Methoden. Andere Herausforderungen sind unter anderem Ressourceneffizienz und das Wiederverwerten ausgemusterter Produkte. „In Zeiten endlicher Rohstoffe müssen wir dafür Lösungen finden“, ist Röttger überzeugt.

Das möchte der Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft. Einerseits können Röttger und die 14 Mitarbeiter um Oberingenieur Dr. Michael Blüm im Südpark Gutachten für die Unternehmen erstellen. Auf der anderen Seite sind gemeinsame Projekte des Lehrstuhls und der Betriebe möglich. „Wir sind darauf angewiesen, dass die Industrie mit ihren Problemen auf uns zukommt.“ Davon können auch die Studierenden profitieren. Die Fachkräfte von morgen knüpfen Kontakte zu den Firmen, beispielsweise über das Thema ihrer Abschlussarbeit.

Mit seinem Start in die neue Aufgabe ist der in Schwerte lebende Arne Röttger zufrieden. Die moderne Ausstattung und Technik im Forum Produktdesign bietet gute Voraussetzungen für Forschung und Lehre. In den kommenden Wochen möchte er sich bei der bergischen Wirtschaft vorstellen und den Lehrstuhl für Unternehmen und Studieninteressierte digital erlebbar machen.

Vor Ort ist das momentan aufgrund der Corona-Pandemie kaum möglich. Lehrveranstaltungen finden im Solinger Südpark derzeit nicht statt. Röttger freut sich darauf, seinen Studierenden hoffentlich bald das erste Mal persönlich gegenüber zu sitzen. Ein großer Vorteil des Solinger Lehrstuhls in seinen Augen: Die Maschinenbau-Vorlesungen in Wuppertal besucht zwar eine dreistellige Zahl Studierender, die Seminare im Forum Produktdesign finden dagegen in einem fast familiären Rahmen statt. Die kleinen Gruppen und die dadurch enge Betreuung sieht Arne Röttger als Stärke des Standorts. Dass Maschinenbau ohnehin ein lohnender Studiengang ist, daran besteht für ihn gar kein Zweifel. „Das ist das Beste, was man machen kann“, sagt er mit einem Schmunzeln.

Stifter

13 Unternehmen aus dem Bergischen leisteten 2014 einen Beitrag zur Gründung des Lehrstuhls für Neue Fertigungstechnologien und Werkstoffe. Einige Betriebe aus dem Städtedreieck haben ihre Unterstützung über die fünfjährige Stiftungsphase hinaus verlängert. „Das hilft uns sehr“, bedankt sich Prof. Arne Röttger. Diese Firmen sind: Arnz Flott GmbH, Global C GmbH, Hazet-Werk Hermann Zerver GmbH & Co. KG, K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Helmut Kempkes GmbH – Kuli Hebezeuge, Knipex-Werk C. Gustav Putsch KG, SMS ELOTHERM GmbH, Stadt-Sparkasse Solingen, Vorwerk Autotec GmbH, Wilkinson Sword GmbH sowie Eduard Wille GmbH & Co. KG.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bergische Macher: Ehepartner als Kollege ist „ein absoluter Vorteil“
Bergische Macher: Ehepartner als Kollege ist „ein absoluter Vorteil“
Bergische Macher: Ehepartner als Kollege ist „ein absoluter Vorteil“
Möbelhaus vom Stein investiert 1,5 Millionen Euro
Möbelhaus vom Stein investiert 1,5 Millionen Euro
Möbelhaus vom Stein investiert 1,5 Millionen Euro
Solinger Goldschmiedin ist Jahrgangsbeste
Solinger Goldschmiedin ist Jahrgangsbeste
Solinger Goldschmiedin ist Jahrgangsbeste
Die Chronik bietet einen tiefen Einblick in die Geschichte von Gedore
Die Chronik bietet einen tiefen Einblick in die Geschichte von Gedore
Die Chronik bietet einen tiefen Einblick in die Geschichte von Gedore

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare