Wirtschaft

Heimat shoppen diesmal im einheitlichen bergischen Design

Rund 150 Innenstadt-Akteure beteiligen sich im Städtedreieck an Heimat shoppen – zu erkennen unter anderem an dieser Tüte. Foto: IHK
+
Rund 150 Innenstadt-Akteure beteiligen sich im Städtedreieck an Heimat shoppen – zu erkennen unter anderem an dieser Tüte.

150 Einzelhändler und andere Unternehmen im Städtedreieck laden ein

Von Sven Schlickowey

Bergisches Land. Die Aktionstage Heimat shoppen kommen im bergischen Städtedreieck in diesem Jahr erstmals im einheitlichen Design daher. Wenn sich am heutigen Freitag und am morgigen Samstag Einzelhändler, Gastronomen und andere Anbieter in Solingen, Remscheid und Wuppertal mit besonderen Aktionen und Angeboten präsentieren, dann gibt es für die Kunden einheitliche Papiertaschen mit Heimat-shoppen-Logo und bergischem Löwen. Ein besonderes Zeichen in einer besonderen Zeit.

Denn angesichts der derzeitigen Krise kommt den Aktionstagen eine besondere Bedeutung zu. Einzelhändler und andere Akteure kämpfen weiter um den Erhalt der Innenstädte, was angesichts des Lockdowns im März und weil es in diesem Jahr vermutlich weniger oder gar keine verkaufsoffenen Sonntage geben wird, nicht leichter wird. Gerade der Einzelhandel ist seit jeher Spiegel der allgemeinen Konsum-Stimmung. Und leidet besonders unter den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie.

„Uns allen ist in diesem Jahr die große Bedeutung geöffneter Geschäfte sowie Gastronomie- und Dienstleistungsbetriebe deutlicher geworden als je zuvor“, sagt deswegen auch Dr. Daria Stottrop, die die Aktion Heimat shoppen bei der Bergischen IHK betreut. Der Lockdown habe gezeigt, wie wichtig die Unternehmen für eine funktionierende Stadt und die Stimmung in der Stadtgesellschaft sind.

Die bergische IHK ist es auch, die die Tüten im einheitlichen Design zur Verfügung stellt – „damit die Unternehmen an den Aktionstagen gemeinschaftlich für mehr Aufmerksamkeit unter den Besuchern der Innenstädte sorgen“, wie es in einer Mitteilung heißt. Denn das Heimat shoppen ist eine Aktion der IHK.

Kunden gestalten ihr Lebensumfeld aktiv mit

Ursprünglich entwickelt wurde die Idee von der IHK Mittlerer Niederrhein in Mönchengladbach, um „die Bedeutung lokaler Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen für die Lebensqualität in unseren Städten, Gemeinden und Regionen mehr ins Bewusstsein zu rücken“, wie die Verantwortlichen sagen. Denn durch einen Einkauf vor Ort und den Besuch in der Stadt könne jeder sein eigenes Lebensumfeld positiv mitgestalten.

Mit Leben gefüllt werden die Aktionstage vor Ort, von den Werbegemeinschaften und vor allem von den Händlern, Gastronomen und Dienstleistern, die sich beteiligen. 150 sind es in diesem Jahr im gesamten Städtedreieck, vom Möbelhaus über das Café bis zu Buchhandlung, davon gut 40 in Remscheid und noch einmal so viele in Solingen, verteilt über alle Stadtteile.

Sie alle haben ganz unterschiedliche Aktionen und Überraschungen für ihre Kunden vorbereitet. Auch, um ein Signal zu senden, wie es Ralf Engel vom bergischen Einzelhandelsverband formuliert: „Wir sind noch da. Überlegt bitte, wo ihr euer Geld ausgebt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Lapawa hat auch Erfolg mit einem Buchverlag
Lapawa hat auch Erfolg mit einem Buchverlag
Lapawa hat auch Erfolg mit einem Buchverlag
Klaus Hahn klopfte Ziegelsteine ab
Klaus Hahn klopfte Ziegelsteine ab
Klaus Hahn klopfte Ziegelsteine ab
In Oberburg stirbt ein Stück Tradition
In Oberburg stirbt ein Stück Tradition
Bergische Macher: Ehepartner als Kollege ist „ein absoluter Vorteil“
Bergische Macher: Ehepartner als Kollege ist „ein absoluter Vorteil“
Bergische Macher: Ehepartner als Kollege ist „ein absoluter Vorteil“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare