Wirtschaft

Vom Geheimtipp der Bio-Szene zum Superfood

Friedel Laux in seiner Firma: In den Trommeln im Hintergrund wird das Saatgut bewässert und bewegt, um zu verhindern, dass die Sprossen verwurzeln. In dem Edelstahlbehälter vorne werden sie dann vor dem Versand gewaschen. Foto: Roland Keusch
+
Friedel Laux in seiner Firma: In den Trommeln im Hintergrund wird das Saatgut bewässert und bewegt, um zu verhindern, dass die Sprossen verwurzeln. In dem Edelstahlbehälter vorne werden sie dann vor dem Versand gewaschen.

Die Frischkeim GmbH aus Hückeswagen versorgt Deutschland mit Sprossen.

Von Sven Schlickowey

Hückeswagen. Sie sind klein, haben es aber in sich. Sprossen gelten als ausgesprochen gesund, enthalten unter anderem Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Viele der Sprossen, die deutschlandweit auf den Tisch kommen, stammen aus dem Bergischen. Denn mit der Frischkeim GmbH sitzt in Hückeswagen einer der größten Produzenten des Landes.

Seit über 30 Jahren züchtet Inhaber Friedel Laux Sprossen im professionellen Maßstab. In dieser Zeit ist nicht nur die Firma gewachsen, auch die Kundschaft hat sich verändert. „Früher waren das fast ausschließlich kleine Bio-Läden“, erinnert sich Laux. Heute beliefere er auch Supermärkte, Großküchen und Spitzengastronomie. Sprossen würden seit Jahren stetig an Bekannt- und Beliebtheit zunehmen, hat der Inhaber beobachtet.

„Das ist ein lebendes Gut, das auf äußere Einflüsse ganz unterschiedlich reagiert.“
Friedel Laux über Sprossen

So haben sie sich von einem Geheimtipp der Bio-Szene zu einem beliebten Superfood entwickelt: „Früher kannten das nur ernährungsbewusste Hausfrauen, Männer schon gar nicht“, sagt Laux. Heute könnten selbst Kinder und Jugendliche meist etwas mit den grünen, gelben und roten Keimlingen anfangen. Dass sich Menschen gerade in Zeiten von Corona vermehrt auf eine gesunde Ernährung besinnen, verstärke diese Entwicklung noch.

Ein Trend, den die Frischkeim GmbH selbst mit vorangetrieben hat und von dem sie jetzt profitiert. Auf 14 Mitarbeiter ist das Unternehmen zwischenzeitlich angewachsen. Und während man früher noch die Behälter, in denen das Saatgut keimte, regelmäßig von Hand bewegte, um zu verhindern, dass die Keimlinge verwurzeln, gibt es inzwischen spezielle Geräte, die automatisch bewässern und dabei langsam rotieren.

Doch auch die beste Technik könne mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung nicht ersetzen, sagt Friedel Laux. „Das ist ein lebendes Gut, das auf äußere Einflüsse ganz unterschiedlich reagiert“, erklärt er und vergleicht seine Arbeit mit der eines Gärtners oder Bauern. Das eine Saatgut brauche mehr Wasser als das andere oder reagiere anders auf Licht. „Da müssen wir uns auch manchmal erst langsam rantasten.“

Als Sprossen bezeichnet man in der Regel junge Austriebe von Pflanzen, botanisch korrekt müsste man eigentlich Sämlinge sagen. „Das sind kleine Pflanzen, die noch nicht gewurzelt haben“, erklärt Friedel Laux. Die Ableger von mehr als einem Dutzend Pflanzen finden sich im Programm von Frischkeim, vom Klassiker Alfalfa über Mungobohnen bis Zwiebeln. Dazu kommen noch einige Mischungen und sogar ein Sprossen-Müsli. Versandt werden die Produkte in Schalen oder Tüten.

Ein klassisches Einsatzgebiet seien Salate, so Laux: „Da machen die Sprossen richtig was her.“ Aber auch in Suppen oder auf Burgern kämen sie zum Einsatz. „Und ich habe sie auch schon auf einer Pizza gesehen.“ Die Internetseite von Frischkeim hält mehr als 30 Rezepte bereit. Vom Avocado-Eier-Salat mit Rambo Sprouts bis Kartoffelgratin mit Kichererbsensprossen.

Zu seiner Firma kam Laux, durch seine eigene Vorliebe für Sprossen. „Ich habe schon immer Sprossen gemacht und gegessen“, berichtet er. Weil sie „gesund sind und gut schmecken“, wie er ergänzt. Anfang der 1980er Jahre war der gelernte Krankenpfleger in den USA. „Die waren damals schon viel weiter als wir hier, da gab es Sprossen schon im Supermarkt“, erinnert er sich. „Da habe ich mir gedacht, dass man so etwas auch bei uns machen kann.“ Der Erfolg gibt ihm recht. Und so soll es auch noch etwas weitergehen, ist Friedel Laux überzeugt: „Das wird immer mehr werden.“

Hintergrund

Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt den Verzehr von Sprossen, vor allem im Winter, wenn das Angebot von saisonalen Obst und Gemüse abnimmt. Die Sprossen sollten aber gewaschen, richtige gelagert und gegebenenfalls gegart werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bei ihm gibt es Milch und Mett im Automaten
Bei ihm gibt es Milch und Mett im Automaten
Bei ihm gibt es Milch und Mett im Automaten
Hotel investiert 1,4 Millionen in Boardinghaus
Hotel investiert 1,4 Millionen in Boardinghaus
Hotel investiert 1,4 Millionen in Boardinghaus
Petra Hoffmann will mit Concept-Store Freude machen
Petra Hoffmann will mit Concept-Store Freude machen
Petra Hoffmann will mit Concept-Store Freude machen
Burger Schmette setzt auf frische Produkte
Burger Schmette setzt auf frische Produkte
Burger Schmette setzt auf frische Produkte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare