Wirtschaft

Digitaler Doppelpass aktiviert die Anhänger

Peter Wingen, Patrick Baur und Gerrit Kremer, v.l., haben die Doppelpass Digital UG gegründet. Mit „deinclub“ können die Fans in Freisenbruch unter anderem über Ticketpreise, Spieltermine und Ablösesummen abstimmen.Foto: Skwara
+
Peter Wingen, Patrick Baur und Gerrit Kremer, v.l., haben die Doppelpass Digital UG gegründet. Mit „deinclub“ können die Fans in Freisenbruch unter anderem über Ticketpreise, Spieltermine und Ablösesummen abstimmen.

Solinger Unternehmen verbindet Fans und Vereine.

Von Sven Schlickowey

Solingen. Ob Mannschaftsaufstellung oder Getränkepreise im Stadion – wenn beim Fußball-Kreisligisten TC Freisenbruch wichtige Entscheidungen anstehen, haben die Fans ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Nicht mit Bannern am Zaun oder Fangesängen von der Tribüne, sondern sehr viel unmittelbarer. Möglich macht das eine Internetplattform, die ein Solinger Unternehmen zur Verfügung stellt.

Die im Sommer frisch gegründete Doppelpass Digital UG mit Sitz im Solinger Gründer- und Technologiezentrum (GuT) sieht sich als Bindeglied zwischen Club und Community, mit den Mitteln des Internets. „Wir wollen Fans und Vereine auf eine digitale Weise wieder näher zusammenbringen“, formuliert es Patrick Baur, einer der drei Gründer. Ob Bundes- oder Kreisliga, Fans seien immer daran interessiert, ihren Verein zu unterstützen. Und die Angebote von Doppelpass Digital könnten dabei helfen.

Ganz neu ist die Internetseite support-yourclub.de, quasi der Nachfolger von geisterspielticktes.de, eine Seite, die die beiden anderen Gründer Gerrit Kremer und Peter Wingen in der Corona-Hochphase an den Start brachten. Die Idee: Sportvereine „verkaufen“ virtuelle Produkte, Tickets für Spiele, die nie oder ohne Zuschauer stattfinden, oder Sponsoren-Pakte ohne Gegenleistung. So haben die Fans die Möglichkeit, ihren Verein zu unterstützen, zum Teil mit kleinen Beträgen. Und die Clubs kriegen Geld in die unter Corona leidende Vereinskasse.

Mehr als 800 Vereine machten bei geisterspieltickets.de mit und sammelten zusammen über 270 000 Euro ein. Das System soll nun in leicht abgewandelter Form weitergeführt werden. Vereine jeder Art können – ohne Risiko, Einrichtungs- oder Fixkosten, wie Baur betont – eigene Shops einrichten und diese nach ihren Vorstellungen gestalten. Kauft jemand eines der angeboten Pakete, landen 70 Prozent des Preises beim Verein, der Rest bei Doppelpass Digital.

Rund 100 Vereine haben sich in den ersten zehn Tagen angemeldet. Trotzdem gibt Baur zu: „Das läuft schleppender an, als wir gedacht haben.“ Wohl auch, weil die Sportvereine derzeit viel mit dem Spielbetrieb unter Coronabedingungen zu tun haben.

„Normalerweise kostet Fan-Aktivierung Geld. Bei uns bringen die Fans Geld mit.“ 

Patrick Baur

Hauptprodukt des jungen Solinger Unternehmens ist aber ohnehin die Internetplattform „deinclub“, die auch der TC Freisenbruch nutzt. Mit diesem Tool können Vereine ihre Anhänger direkt einbinden, mit Infos versorgen und an Entscheidungen teilhaben lassen. Wie weit das geht, entscheidet der Verein. „Normalerweise kostet Fan-Aktivierung Geld“, sagt Patrick Baur. „Bei uns bringen die Fans Geld mit.“ Denn finanziert wird „deinclub“ über ein Abo-Modell, auch hier fließt der größte Teil der Einnahmen dem Club zu. Gerade höherklassige Vereine hätten die Sorge, dass in diesem System die gut organisierten Ultra-Vereinigungen das Kommando übernehmen, sagt Patrick Baur. Doch eher das Gegenteil sei der Fall. Während die Ultras im Stadion am lautesten sind, herrsche im Internet Gleichheit. „Theoretisch hat ja jedes Mitglied immer die Möglichkeit, seine Stimme zu erheben“, sagt Patrick Baur. In der Praxis passiere das aber kaum, weil es oft zu aufwendig sei. Über „deinclub“ sei die Teilhabe extrem einfach. „Das ist die Kraft, die dieses Tool hat, es sorgt für mehr Ruhe im Verein.“

Und das führe oft zu guten Ergebnissen. „Die wichtigste Abstimmung des Jahres ist immer die über den Bierpreis“, nennt Baur ein Beispiel. Wer gedacht hätte, dass sich die Fans auf diesem Weg besonders günstige Getränke beschaffen, irrt. Die Anhänger seien nämlich auch daran interessiert, dem Verein zu helfen, berichtet Baur. Und so kommt es zu einem Bierpreis, den sich jeder leisten kann. Bei dem aber auch Geld für den Club übrigbleibt.

Patrick Baur ist Remscheider, war selber als Fußballer beim Hastener TV aktiv. Seine beiden Geschäftspartner stammen aus Heiligenhaus. Da war der Firmensitz in Solingen nicht nur geografisch sinnvoll, wie Baur sagt: „Das GuT ist ideal für uns.“ Aufgrund von Lage, Anbindung und Ausstattung, aber auch weil Solingen eine Online-Strategie hat. Dazu gehöre auch eine Förderung des eSports, sagt Patrick Baur. „Und dafür ist unser System natürlich auch anwendbar.“

Hintergrund

Welche Dinge in „deinclub“ zur Abstimmung gebracht werden und wie die Abstimmungsergebnisse gewertet werden, bestimmt der Verein. So kann der Club zum Beispiel auch über die Aufstellung abstimmen lassen, dabei aber das Votum des Trainers nach Bedarf bewerten und die entsprechenden Optionen, also zum Beispiel die zur Auswahl stehenden Spieler und deren möglichen Positionen, vorher festlegen. Das Online-Tool kann entsprechend angepasst werden. Zudem kann „deinclub“ genutzt werden, um die Anhänger mit Videobotschaften und Hintergrundinfos für ihre Entscheidungen, zum Beispiel zum Budget, zu versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Jobcenter sehen unterschiedliche Probleme
Jobcenter sehen unterschiedliche Probleme
Jobcenter sehen unterschiedliche Probleme
Petra Hoffmann will mit Concept-Store Freude machen
Petra Hoffmann will mit Concept-Store Freude machen
Petra Hoffmann will mit Concept-Store Freude machen
Klaus Hahn klopfte Ziegelsteine ab
Klaus Hahn klopfte Ziegelsteine ab
Klaus Hahn klopfte Ziegelsteine ab
Yoga-Stunden in einer alten Schleiferei
Yoga-Stunden in einer alten Schleiferei
Yoga-Stunden in einer alten Schleiferei

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare