Untersuchung

Corona lässt die Zahl der Schuldner sinken

Die Schuldnerquote der Städte in der Region.
+
Die Schuldnerquote der Städte in der Region.

Aktuelle Krisen könnten den positiven Trend umkehren.

Von Manuel Böhnke

Bergisches Land. Im Bergischen nichts Neues: Solingen und Remscheid liegen im regionalen Vergleich der Schuldnerquoten weiterhin auf den ersten beiden Plätzen. Das geht aus dem Schuldneratlas der Creditreform-Tochtergesellschaften Boniversum sowie Microm hervor. Jedoch sind die Werte nicht nur in den beiden Großstädten rückläufig, sondern in allen elf betrachteten Kommunen. Die Macher der Untersuchung kommen zu einer durchaus bemerkenswerten Erkenntnis: „Die Corona-Pandemie hat zu einem nachhaltigen Rückgang der strukturellen Überschuldung beigetragen.“

Die Auswertung erscheint einmal jährlich. Sie setzt den Anteil der Personen mit Negativmerkmalen ins Verhältnis zur Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren. Dabei wird auf verschiedene Datenquellen zurückgegriffen. Boniversum-Poolteilnehmer mit negativen Zahlungserfahrungen fließen dort ein, unstrittige Inkassofälle der Creditreform ebenfalls. Hinzu kommen „juristische Negativmerkmale“ wie Haftanordnungen, Vermögensauskünfte und Privatinsolvenzen.

Schuldnerquote: Vergleich der Städte

Viele verschuldete Menschen leben in innerstädtischen Lagen. In Solingen-Mitte sind 202 von 1000 Erwachsenen betroffen, in der Remscheider City 162. Die Werte liegen deutlich über der durchschnittlichen Schuldnerquote für die Region. Sie beträgt 10,51. Im Vergleich: Der nordrhein-westfälische Mittelwert ist 10,05, bundesweit 8,48.

Das von der Creditreform untersuchte Gebiet umfasst den Bereich rund um die Großstädte Leverkusen, Remscheid und Solingen. Die wenigsten nicht oder schlecht zahlenden Personen leben demnach in Leichlingen. Dem dortigen Anteil ver- und überschuldeter Einwohner von 6,33 stehen die Spitzenreiter Remscheid mit 12,38 und Solingen mit 13,56 gegenüber. Die dritte bergische Großstadt, Wuppertal, steht mit 14,82 schlechter da.

Nicht nur im örtlichen Vergleich ergeben sich Unterschiede. Auch das Geschlecht spielt eine Rolle. Zumindest liegt die Schuldnerquote in Remscheid und Solingen bei Männern deutlich höher als bei Frauen. Konkret gibt es in der Klingenstadt 10 381 männliche und 6990 weibliche Betroffene. In Remscheid beträgt das Verhältnis 6750 zu 4301.

In allen elf von der Creditreform untersuchten Kommunen der Region ist die Schuldnerquote gesunken. Am kleinsten fiel das Minus mit 0,01 in Langenfeld aus, am größten mit 0,86 in Solingen. Damit bewegen sich die Städte im Einklang mit den bundesweiten Ergebnissen. „Die Zahl überschuldeter Privatpersonen ist zum vierten Mal in Folgen zurückgegangen und erreicht 2022 einen neuen Tiefstand, den niedrigsten Wert seit Beginn der Auswertungen im Jahr 2004“, erklärt die Creditreform. Der Trend sei in allen Bundesländern festzustellen.

Darum ist die Schuldnerquote gesunken

Das führen die Verantwortlichen auf die Corona-Krise zurück. Staatliche Hilfsprogramme, pandemiebedingte Einschränkungen der Konsummöglichkeiten sowie vorsorgliches Sparen hätten sich bemerkbar gemacht. Die Sparquoten stiegen sprunghaft an, Ersparnisse wurden vielfach zur Schuldentilgung und Entschuldung genutzt.

Allerdings enthält die aktuelle Auswertung Hinweise auf eine mögliche Trendwende. So sei die Zahl der „leichten Überschuldungsmerkmale“, dazu zählen nachhaltige Zahlungsstörungen, weniger stark als in den Vorjahren zurückgegangen. Das deutet laut Creditreform darauf hin, dass „die steigenden Lebenshaltungs- und Energiepreiskosten bereits jetzt die finanziellen Gestaltungsmöglichkeiten vieler Verbraucher“ schmälern. Der Effekt: Zahlungsstörungen.

Mut macht auf der anderen Seite, dass sich für das Thema Überschuldung wichtige Indikatoren wie Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit bislang auf verhältnismäßig niedrigem Niveau bewegen – noch. Denn die „Eskalationsspirale in Osteuropa“ verhindert der Creditreform zufolge eine nachhaltig positive wirtschaftliche Entwicklung. Vergleiche mit der Finanz- und Wirtschaftskrise Ende der 2000er Jahre oder den Ölkrisen der 1970er Jahre „können nur annäherungsweise das Problempotenzial quantifizieren“.

Schulden: Solingen droht zweistelliges Millionenloch

Ergebnisse

Die Creditreform Solingen hat die Ergebnisse des Schuldneratlas für die Region analysiert. Bei der bundesweiten Auswertung liegt der bayerische Landkreis Eichstätt mit einer Schuldnerquote von 3,55 vorne. Schlusslicht ist Bremerhaven. In der norddeutschen Stadt sind 197 von 1000 Menschen ver- oder überschuldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Bergische Macher“ Er prägte weltbekannte Logos und Kampagnen
„Bergische Macher“ Er prägte weltbekannte Logos und Kampagnen
„Bergische Macher“ Er prägte weltbekannte Logos und Kampagnen
Schönauen und Volvo gehen getrennte Wege
Schönauen und Volvo gehen getrennte Wege
Schönauen und Volvo gehen getrennte Wege
Weihnachtszeit ist Spendenzeit: Das gilt es zu beachten
Weihnachtszeit ist Spendenzeit: Das gilt es zu beachten
Weihnachtszeit ist Spendenzeit: Das gilt es zu beachten
Kiosk in Ohligs hat neuen Inhaber
Kiosk in Ohligs hat neuen Inhaber

Kommentare