Aktion

Wasserdetektive finden Molche und Nymphen

Ganz vorsichtig gingen die Kinder mit den Molchen um.
+
Ganz vorsichtig gingen die Kinder mit den Molchen um.

30 Kinder genossen einen Sommertag in der Waldschule.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Der anfänglichen Scheu folgte schnell echte Begeisterung: Leonie, Aaron und die anderen 28 Kinder, die am Mittwoch in der Waldschule als Wasserdetektive unterwegs waren, holten mit ihren Keschern immer neue Bewohner aus dem Tümpel des Geländes. Vom Ufer oder von dem kleinen Steg aus bekamen sie schnell einen regelrechten Scanner-Blick.

„Ihr müsst an der Oberfläche schöpfen und die mitgefischten Wasserlinsen könnt ihr ruhig ins Gras werfen. Dann seht ihr, was ihr mitgefangen habt“, sagte Marion Geißler-Schommer, die Leiterin der Einrichtung auf der Strohner Höhe.

Die kleinen Wasserdetektive waren hochkonzentriert bei der Sache.

Neben den zehn Ferien(s)pass- Kindern, die mit ihrem Betreuer als Gruppe aus der Innenstadt gekommen waren, hatten sich auch zwölf zusätzliche kleine Forscher zu dem Ferienkurs angemeldet. „Folglich haben wir das heute hier für zwei getrennte Gruppen organisiert“, erläuterte Geißler-Schommer, die mit ihrer Mitarbeiterin Ulrike Vilter den Forscherdrang der kleinen Gesellschaft begleitete und kanalisierte.

Die gefangenen Tiere – „Guck mal, ich hab einen Molch, oder?“ – wurden nach Arten getrennt und in verschiedene, mit Wasser gefüllte Behälter gesetzt. „Besonders die Nymphen, also die Libellenlarven sind echte Räuber, die fressen ganz rabiat auf, was sich ihnen bietet“, kam schnell die Erklärung.

Auf dem bereitgestellten Tisch aufgeklebte Schautafeln halfen schließlich dabei, die winzigen Teichbewohner zu bestimmen. Becherglas-Lupen waren dafür willkommene und nötige Utensilien, denn „mit dem bloßen Auge sieht man die Einzelheiten gar nicht“, wie Hannah richtig bemerkte.

Auch Emmi, die Enkelin von Waldschulsekretärin Ingrid Kliewer war mittendrin in der kleinen Schar. „Sie liebt es, hier oben zu sein und das wird ihr auch nicht langweilig, obwohl sie schon so oft hier war. Beim ersten Mal war sie gerade zwei Wochen alt.“

Kinder lernen auch Frauenmantel und Gundermann kennen

Die zweite Gruppe – erkennbar an gelben Armbändchen, die sie von der blauen Gruppe unterschied – hatte mit Ulrike Vilter erst einmal im Freiluft-Klassenzimmer ein paar theoretische Sachen über Gewässer und ihre Bewohner gelernt. Auch durften sie mit jeweils zwei Steinen ausprobieren, was Regentropfen für Geräusche machen – schließlich ist Regen ja das, was Teiche und Tümpel immer wieder auffüllt.

Noch ein bisschen aufgeregt von der langen Tour mit dem Bus und dem langen Spaziergang hinauf in den Wald, ließen sich die Kinder nach und nach auf die besondere Atmosphäre des Waldschulgeländes ein. Sie lernten blühenden Frauenmantel und Gundermann kennen, die runden rankenden Blätter auf den kleinen Pflastersteinen.

Dass sie statt auf Bänken auf aufgestellten Holzstümpfen saßen und das Dach der kleinen Laube, in der sie ihre Rucksäcke abstellen durften, aus rankendem Weinlaub – mit Trauben – bestand, wurde fröhlich mit „guck mal“ und „cool“ kommentiert.

Schließlich durften auch die mit den gelben Bändchen Wasserdetektive sein. Anfassen mochten die meisten die gefangenen Molche allerdings nicht. „Ich hab Angst, dass ich ihm wehtue“, sagte Pia.

Waldschule

Der Wasserdetektiv-Tag war der letzte der Sommerferien-Reihe. Nach zögerlichem Start wurden alle Aktionen gut angenommen. Durch das viele Draußensein waren Masken kaum nötig und Abstand halten auf dem großen Gelände kein Problem.

www.waldschule-solingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare