Warnsignale ernst nehmen

Prof. Dr. Marcel Dihné ist Chefarzt der Neurologie an der St. Lukas Klinik. Foto: Uli Preuss/Kplus Gruppe
+
Prof. Dr. Marcel Dihné ist Chefarzt der Neurologie an der St. Lukas Klinik. Foto: Uli Preuss/Kplus Gruppe

Arzttipp

Warnsignale ernst nehmen Von Prof. Dr. Marcel Dihné

Der Schlaganfall ist und bleibt eine Volkskrankheit. Angesichts der demografischen Entwicklung wird sich die Situation in den kommen Jahren zuspitzen, da 80 Prozent der Schlaganfälle die Altersgruppe der über 60-Jährigen treffen. Sie haben oft chronische Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck, die einen Schlaganfall begünstigen können. Schlaganfälle entstehen durch eine Unterversorgung des Gehirns mit Blut und Sauerstoff, meist verursacht durch einen Verschluss einer der hirnversorgenden Gefäße. Wichtig ist, die Warnzeichen zu erkennen. Mindestens 70 Prozent der Schlaganfälle kündigen sich an: vorübergehende Lähmungen einer Körperhälfte, kurze Sehstörungen, Drehschwindel und kurzzeitige Ausfälle der Sprache sind Warnzeichen, denen man auf den Grund gehen sollte – auch wenn sie vollständig wieder abklingen. Zu denken, es geht mir wieder gut und die Tatsachen zu ignorieren, bringt hier nichts. Im Gegenteil.

Nächste Woche: Wie man Gefäßverkalkung vorbeugen kann

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Vollsperrung in der City wird aufgehoben
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare