ST-Wohltätigkeitsaktion

Kette: Warmes Essen für Bedürftige gibt es an der Haustür

Gemeindeschwester Bettina Hahmann und Pfarrer Bernd Reinzhagen haben in Wald die Weihnachtstüten mit den gespendeten Waren verteilt. Die Bedürftigen nutzten dabei einen Einbahn-Weg durch das Gemeindezentrum – von der Post- zur Corinthstraße. Foto: Tim Oelbermann
+
Gemeindeschwester Bettina Hahmann und Pfarrer Bernd Reinzhagen haben in Wald die Weihnachtstüten mit den gespendeten Waren verteilt. Die Bedürftigen nutzten dabei einen Einbahn-Weg durch das Gemeindezentrum – von der Post- zur Corinthstraße.

Kette der helfenden Hände unterstützt den mobilen Mittagstisch in Wald.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. An ein festliches Weihnachtsessen können diejenigen, bei denen das Geld oftmals nicht einmal für eine normale warme Mahlzeit am Tag ausreicht, kaum denken. Etliche von ihnen besuchen regelmäßig den „warmen Mittagstisch“ der evangelischen Kirchengemeinde in Wald. In den vergangenen Wochen durfte wieder gemeinsam im Gemeindesaal an der Corinthstraße gegessen werden. „Dafür haben wir extra Trennscheiben aufgestellt“, sagt Edeltraud Beckering-Tschirr. Gemeinsam mit Ute Pannienka muss sie seit dieser Woche das Essen aber wieder zum Mitnehmen ausgeben. Zweimal pro Woche gibt es das kostenlose Mittagessen, das nebenan bei der Altenhilfe Wald frisch gekocht wird.

In der Adventszeit ist zudem eigentlich eine Weihnachtsfeier mit Kaffee, Gebäck, dem Besuch des Nikolaus und Gesang eine schöne Abwechslung für die Bedürftigen. Die konnte in diesem Jahr coronabedingt nicht stattfinden. Spenden aus der Aktion „Ein Teil mehr“ wurden trotzdem zahlreich in der Gemeinde abgegeben. Daraus haben die Helfer um Gemeindeschwester Bettina Hahmann 80 Tüten gepackt, mit haltbaren Lebensmitteln, Hygieneprodukten und vielen anderen Dingen. Nach der Ausgabe des Essens, das in mitgebrachte Gefäße gefüllt wurde, wurden jetzt auch die Tüten verteilt.

„Es gibt aber leider auch Menschen in der Gemeinde, die nicht mehr selbst zum Essen kommen können“, weiß Pfarrer Bernd Reinzhagen. Auch Jüngere, etwa mit einer MS-Erkrankung, seien betroffen. Unterstützt durch die Kette der helfenden Hände, die Wohltätigkeitsaktion des ST, wird diesen Bedürftigen das warme Essen als „mobiler Mittagstisch“ an die Haustür gebracht. Etwa 20 Adressen haben die Mitarbeiter der Altenhilfe Wald, die das Essen ausliefern, auf ihrer Liste.

„Da die Mitarbeiter der Altenhilfe das Essen für die Bedürftigen zusammen mit den anderen Mittagessen für Senioren rundfahren, verhindern wir, dass die Betroffenen sich schämen, weil Nachbarn mitbekommen könnten, dass sie auf dieses kostenlose Angebot angewiesen sind“, erklärt Bettina Hahmann.

Das Mittagessen-Angebot für alte und kranke bedürftige Menschen ist eine Stelle, an der die Kette der helfenden Hände in dieser Adventszeit hilft. Dazu kommen etwa 850 Familien und Einzelpersonen, die finanziell unterstützt werden. Jeder gespendete Euro fließt an die Bedürftigen. Die kompletten Verwaltungskosten trägt der Verlag B. Boll.

Spenden

Veröffentlichung: Die Namen der Spender veröffentlichen wir im Solinger Tageblatt, sofern auf der Überweisung nicht „anonym“ oder „kein Name“ angegeben wird.

IBAN: DE91 3425 0000 0000 0271 02

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
PKW und Motorrad stoßen zusammen
PKW und Motorrad stoßen zusammen
PKW und Motorrad stoßen zusammen
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt

Kommentare