Adventskalender

Walter Scheel ist in vielerlei Hinsicht die Nummer eins

Zur Taufe des Walter-Scheel-Platzes schmückte ein großes Scheel-Porträt die gläserne Rathaus-Fassade. Archivfoto: Christian Beier
+
Zur Taufe des Walter-Scheel-Platzes schmückte ein großes Scheel-Porträt die gläserne Rathaus-Fassade.

Heute öffnen wir das Türchen mit der Nummer 1.

Von Andreas Tews

Solingen. Walter Scheel zählt zu den größten Söhnen seiner Heimatstadt Solingen. Er war nicht nur als Bundesaußenminister und Vizekanzler ein bedeutender Politiker. Als erster und einziger Klingenstädter wurde er zum Bundespräsidenten – also ins höchste staatliche Amt der Bundesrepublik – gewählt. Somit war und ist er noch immer in vielerlei Hinsicht die Nummer eins für Solingen.

Genau aus diesem Grund beginnen wir unsere Adventskalender-Reihe in diesem Jahr mit Walter Scheel. An jedem Tag – die Sonntagsbeiträge sind dann online zu finden – werden wir bis zum 24. Dezember jeweils passend zum Datum eine Zahl aufgreifen und zeigen, welche Bedeutung oder welchen besonderen Bezug sie zu Solingen hat. In späteren Folgen geht es zum Beispiel um Schloss Burg, die Kotten oder um politische Gremien.

Unsere Nummer eins, Walter Scheel, wurde 1919 im damals noch eigenständigen Höhscheid geboren. Er zog zwar bereits in den 1950er Jahren von Solingen weg, hielt aber stets Kontakt in seine alte Heimat. Sein politisches Wirken begann er 1946 mit dem Beitritt zur FDP. Unter anderem war er Stadtverordneter in Solingen, später Abgeordneter des nordrhein-westfälischen Landtags. In den 1960er und 70er Jahren war Walter Scheel einer der populärsten und bedeutendsten deutschen Politiker – von 1969 bis 1974 Außenminister und Vizekanzler der von Willy Brandt geführten SPD/FDP-Bundesregierung, von 1974 bis 1979 dann Bundespräsident. Die FDP führte er als Vorsitzender von 1968 bis 1974.

1976 verlieh ihm seine Geburtsstadt Solingen die Ehrenbürgerwürde. Er war der einzige Ehrenbürger der Stadt in der Nachkriegszeit. Scheel starb 2016 im Alter von 97 Jahren. Knapp zwei Jahre nach seinem Tod benannte die Stadt den Rathausplatz in Walter-Scheel-Platz um. Das Rathaus hat dort die Hausnummer 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Mitte: Neues Wohnen und weniger Handel kommen
Mitte: Neues Wohnen und weniger Handel kommen
Mitte: Neues Wohnen und weniger Handel kommen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare