Projekt

Wald wird demnächst zum Kunst-Quartier

Die Künstler des „SK-Labor 2020: QuARTier Wald - erste Einblicke“ stellten ihre Arbeiten, die zukünftig den Walder Stadtteil verschöner, in der Galerie SK vor. Foto: Christian Beier
+
Die Künstler des „SK-Labor 2020: QuARTier Wald - erste Einblicke“ stellten ihre Arbeiten, die zukünftig den Walder Stadtteil verschönert, in der Galerie SK vor.

In der Galerie SK im Südpark gab der Verein Solinger Künstler einen Vorgeschmack auf das Projekt, ein Vermächtnis von Manfred Hahn.

Von Anna Lauterjung

Solingen. Die Galerie SK am Südpark gibt ab dem morgigen Sonntag, 11. Oktober, einen Vorgeschmack auf das Kunstprojekt „QuARTier Wald“. Zu sehen sind der Entstehungsprozess und ausgewählte Originale. „QuARTier Wald“ wurde gemeinsam von dem Verein Solinger Künstler, dem SK-Labor sowie Manfred und Gabrielle Hahn entwickelt. Zudem gibt es eine Kooperation mit der Stadt Solingen im Rahmen von Smart City und der Solingen App.

Das Projekt ist nur bis zum 1. November in der Galerie zu sehen. Danach wird es dauerhaft im Stadtteil Wald und online zu finden sein. „Es sollten Motive aus Solingen-Wald für Wald sein“, erklärt die Künstlerin Susanne Müller-Kölmel. Vor eineinhalb Jahren sind Manfred Hahn und seine Frau Gabrielle auf den Verein zugekommen mit dem Wunsch, Kunst in den Stadtteil zu bringen. Das SK-Labor des Vereins Solinger Künstler setzte schließlich das Thema um und schaffte das „QuARTier Wald“.

„Wir haben uns Wald aus unterschiedlichen Perspektiven angeguckt.“
Manuela Stein, Künstlerin

Dabei entstanden zehn verschiedene Interpretationen der Idee, die zum Teil alleine, in Zweier-Teams oder als gemeinschaftliche Arbeit aller neun beteiligter Künstler geschaffen wurden. Manuela Stein, 2. Vorsitzende des Vereins, beschreibt, wie sich die Künstler unter anderem mit dem Stadtteil beschäftigt haben: „Wir haben uns Wald aus ungewöhnlichen Perspektiven angeguckt, von oben und aus der Froschperspektive. So entstanden Muster, Formen und Flächen.“

Insbesondere die Arbeit in immer neuen Konstellationen zwischen den Künstlern des Vereins ist das Markenzeichen des SK-Labors. Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie während des Projektes war dieses allerdings nicht mehr so möglich, erzählt Manuela Stein. Doch sie fanden neue Wege, um zu kooperieren. So wurde die Kommunikation digital, die Teams kleiner und das Projekt „Wald markiert“, an dem alle mitgearbeitet haben, draußen mit Abstand umgesetzt.

Bei „Wald markiert“ benutzten die Künstler das Logo des Projektes „QuARTier Wald“ als Schablone. Mit der Hilfe von Staub, Holzspänen, Sand und Licht hinterließen sie eine Markierung an verschiedenen Orten in Wald. Zur Festhaltung wurde das Ergebnis dann fotografiert, da die Markierung umweltfreundlich und nicht von Dauer war. Vor Gabrielle Hahns Laden sei es bereits nach einem Tag wieder weg gewesen durch den Regen, beschreibt die Inhaberin des Walder Weinladens.

Ab Mitte November werden die Motive dann an zehn der Laternen im Walder Schlauch und der Friedrich-Ebert-Straße zu sehen sein. Dort werden die Titelbilder des Projektes als „Teaser“ aufgehängt, sagt Manuela Stein. Wer dann neugierig geworden ist und sich mehr von dem Projekt angucken möchte, kann dieses mit dem Scannen eines QR-Codes tun.

Zusätzlich wird die neue Mensch-Solingen-App integriert. Hat man diese auf dem Smartphone, so wird beim Vorbeigehen eine Mitteilung gesendet: Hier gibt es Kunst! Die Schilder sind aus einem wind- und wetterfesten Material, und für die Umsetzung wurden Solinger Firmen beauftragt, betont Künstlerin Ela Schneider.

Auch wenn der Initiator des Projektes „QuARTier Wald“ Manfred Hahn nach seinem frühen Tod im April die finale Umsetzung nicht mehr miterleben kann, ist das kein Grund für den Verein der Solinger Künstler, das Projekt im November abzuschließen.

„Uns war die Nachhaltigkeit des Projektes wichtig“, betont Manuela Stein. Das Projekt sei lebendig und werde sich weiterentwickeln. Neue Kunst-Laternen werden voraussichtlich im Frühjahr des kommenden Jahres dazu kommen und bereits aufgehängte Kunst ausgetauscht werden. So ist zunächst noch kein Ende für Manfred Hahns Vermächtnis an Wald in Sicht.

Ausstellung

Eröffnung: Die Ausstellung „SK-Labor 2020: QuARTier Wald – erste Einblicke“ wird am 11. Oktober um 15 Uhr eröffnet. Bis zum 1. November können Besucher sich einen ersten Eindruck des Kunstprojektes mittwochs bis donnerstags von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr machen.

Künstler: Sonntags sind außerdem immer einige Künstler des Projektes vor Ort. Der Eintritt ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos (auch zu Änderungen):

www.quartier-wald.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Drei Raubüberfälle in Gräfrath, Ohligs und Mitte
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
Unfall in Stöcken verursacht Verkehrschaos - Zwei Verletzte
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen

Kommentare