Triales Studium

Mit Vollgas zum Bachelor-Abschluss und Meisterbrief

Die 20-jährige Lea Michaelis ist die erste triale Studentin der Firma Coolconcept mit Sitz im Gewerbegebiet An den Eichen. Foto: Tim Oelbermann
+
Die 20-jährige Lea Michaelis ist die erste triale Studentin der Firma Coolconcept mit Sitz im Gewerbegebiet An den Eichen.

Bei der Solinger Firma Coolconcept absolviert die 20-jährige Lea Michaelis ein triales Studium.

Von Manuel Böhnke

Solingen. Wenn sich ihre Freunde für Freitagabend oder Samstagmittag verabreden, muss Lea Michaelis meist passen. Statt in eine Bar oder an den See geht es für die 20-Jährige an diesen Tagen in die Uni. Dieses Schicksal teilt die angehende Mechatronikerin mit vielen jungen Menschen, die dual oder berufsbegleitend studieren. Lea Michaelis geht allerdings noch einen Schritt weiter: Bei der Solinger Coolconcept GmbH absolviert sie ein triales Studium. In diesem Modell dauert es lediglich fünf Jahre, bis sie nicht nur ihren Gesellenbrief und das Bachelor-Zeugnis, sondern auch den Meisterbrief in den Händen hält.

Nach ihrem Abitur in Hilden überlegte Michaelis, welchen beruflichen Weg sie einschlagen möchte. Recht schnell war klar, dass er ins Handwerk führen soll. „Nur im Büro zu sitzen, konnte ich mir einfach nicht vorstellen.“ Gleichzeitig suchte sie nach Möglichkeiten, Theorie und Praxis zu verzahnen. Die fand sie mit dem trialen Studium – und nach einigen Praktika mit Coolconcept auch das passende Unternehmen. „Das Team hat mich hier einfach überzeugt.“

„Ich weiß, wofür ich das mache.“
Lea Michaelis über die hohe Belastung während des trialen Studiums

Für den Fachbetrieb für Kälte- und Klimatechnik mit Sitz im Gewerbegebiet An den Eichen in Solingen war das triale Studium ein Experiment. „Bis Lea uns das Modell vorgestellt hat, kannten wir diese Möglichkeit gar nicht“, berichtet Matthias Fings. Von den bislang gemachten Erfahrungen ist der Prokurist überzeugt: „Bei einem passenden Bewerber könnten wir uns das jederzeit wieder vorstellen.“

Überhaupt spielt das Thema Ausbildung bei dem 2001 von Tibor-Sebastian Hargitai gegründeten Unternehmen eine große Rolle. Seit dem gestrigen Beginn des neuen Ausbildungsjahres zählt Coolconcept 48 Mitarbeiter – 16 davon sind Azubis. „Unser Wunsch ist es, möglichst alle nach ihrer Lehre zu übernehmen“, betont Marketingleiter Tobias Heinrichs. Angesichts des Fachkräftemangels sei das Unternehmen mehr denn je auf gut ausgebildete, junge Arbeitskräfte angewiesen. Das triale Studium ermögliche, die Führungskräfte von Morgen zu schaffen.

Denn zum einen schließt Lea Michaelis voraussichtlich 2021 ihre Ausbildung zur Mechatronikerin für Kältetechnik ab. Zum anderen läuft derzeit das vierte Semester ihres betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiums in der Fachrichtung Handwerksmanagement. Die staatliche Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach sowie die Kreishandwerkerschaften Niederrhein, Mönchengladbach und die Handwerkskammer Düsseldorf haben den Studiengang konzipiert. „Inhaltlich geht es unter anderem um Projektmanagement und Führungsstile“, sagt Lea Michaelis.

Coronabedingt finden in diesem Semester nur Online-Vorlesungen statt. Für die Hildenerin ist das ein Vorteil, spart sie sich doch den Weg nach Mönchengladbach, den sie normalerweise freitagabends und samstags antreten müsste. Trotzdem ist der Aufwand groß. Im September steht die Zwischenprüfung ihrer Ausbildung an. Gleichzeitig beginnt in der Uni die Klausurphase. Für Lea Michaelis bedeutet das: Auch nach Feierabend und an den Wochenenden wartet der Schreibtisch auf sie. „Sich dafür aufzuraffen oder meinen Freunden wieder absagen zu müssen, ist schon schwierig. Aber alle haben Verständnis und ich weiß, wofür ich es mache“, sagt die 20-Jährige. Und wenn es gut läuft, schafft sie es nach dem Lernen sogar noch, ihren Hobbys Ballett und Badminton nachzugehen.

Gegen Ende des Studiums, wenn Lea Michaelis ihre Ausbildung bereits abgeschlossen hat, startet die Meisterschule. „Die mache ich wahrscheinlich in Vollzeit“, sagt die 20-Jährige. Bei der Weiterbildung kann sie auf den betriebswirtschaftlichen Kenntnissen aus ihrem Studium aufbauen.

So angetan sie von der Idee war, so viele Befürchtungen hatte Lea Michaelis vor Beginn des trialen Studiums. „Ich war mir nicht sicher, ob mir das nicht alles zu viel wird – und ob ich es im Handwerk packe.“ Ihre Sorgen haben sich als unbegründet erwiesen: „Ich würde es jederzeit wieder so machen.“

Triales Studium

Die Coolconcept GmbH hat 48 Mitarbeiter. Die Firma für Klimatechnik, Industrie- und Gewerbekälte sowie Kühltürme hat ihren Sitz im Gewerbegebiet An den Eichen. Außerdem unterhält sie Lagerflächen in Köln und Düsseldorf. Das Thema Ausbildung spielt bei Coolconcept eine wichtige Rolle. Unter anderem verfügt das Unternehmen über eine eigene Lehrwerkstatt. Mit der Einstellung der trialen Studentin Lea Michaelis hat Coolconcept Neuland betreten. Weitere Infos zu dem Modell gibt es im Netz.

www.triales-studium.nrw

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare