Frauen im Kulturbetrieb

Volkshochschule startet „Kulturpolitischen Salon“

Heike-Melba Fendel, Managerin und Autorin aus Köln, spricht mit Andreas Schäfer über Frauen im Kulturbetrieb. Foto: Barbarella Entertainment
+
Heike-Melba Fendel, Managerin und Autorin aus Köln, spricht mit Andreas Schäfer über Frauen im Kulturbetrieb.

Im VHS-Forum geht es mit Heike-Melba Fendel um Frauen im Kulturbetrieb.

Von Philipp Müller

Der Solinger Autor und Regisseur Andreas Schäfer empfängt im Auftrag erstmals kommenden Mittwoch Gäste im neuen Format „Kulturpolitischer Salon“. Das ist ein Angebot des Kulturmanagements der Stadt Solingen in Verbindung mit der Bergischen Volkshochschule (VHS) und will hinter den Kulturbetrieb schauen, Strömungen beleuchten, die sich aktuell ergeben und auch einen Ausblick wagen, was kulturpolitisch gefordert und gefördert werden soll.

Der Regisseur Andreas Schäfer sei von der Bergischen Volkshochschule eingeladen, den kulturpolitischen Diskurs in Solingen neu zu beleben, erklärt die VHS. Das Resultat ist der „Kulturpolitische Salon“, bei dem Schäfer mit bekannten und prominenten Akteurinnen der deutschen Kulturszene spricht.

Bei der Premiere geht es um eine spannende Biografie und New York

Schäfers erster Gast im September ist die Schriftstellerin und Agentin Heike-Melba Fendel. Im November 2021 folgt die Stardramaturgin Sabina Zwach und im Januar 2022 die Schauspielerin Claudia Amm. Der Besuch der Veranstaltung, die jeweils um 19 Uhr in der Bergischen VHS stattfinden, ist kostenlos. Es wird kommende Woche um eine spannende Biografie gehen. Heike-Melba Fendel hat eine dieser 80er-Jahre-Karrieren in Kultur und Kunst gemacht. Nach der Schule ging die geborene Kölnerin nach New York. Das wirtschaftliche Überleben sicherte ihr eine Zeit lang ein Job als Stripteasetänzerin.

New York war in den 80ern eine heiße Stadt und wuchs in dieser Zeit aber auch zum Hotspot der Weltkunst. Fendel belegte Schauspielkurse bei Lee Strasberg. Anschließend studierte sie Germanistik, Geschichte und politische Wissenschaften. Es folgten für Fendel Jahre als freie Journalistin. Heute ist Schäfers Gesprächspartnerin Inhaberin und Geschäftsführerin der PR- und Künstleragentur Barbarella Entertainment GmbH mit Büros in Köln und Berlin.

Im Moment schreibt die Autorin und Managerin an einem Roman über das New York der 80er Jahre. Damit spannt sich der Bogen zum Salon kommenden Mittwoch: Schäfer spricht mit Heike-Melba Fendel über Frauen im Kulturbetrieb und über die politische Bedeutung von Karriere.

Kulturpolitischer Salon, Mittwoch, 15. September, 19 Uhr, VHS-Forum, Mummstraße 10, es gelten die 3G-Regeln, daher ist eine Anmeldung erforderlich: heinz-werner.wuerzler @bergische-vhs.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September

Kommentare