Konzert

Voix Femme: Sängerinnen brillieren in kleiner Besetzung

Daniel Posdziech, Leiter des fünften Orgelsommer-Konzerts, mit Nicoletta Siepmann (v. l.), Sylvia Hall und Antje Rauh von Voix Femme.
+
Daniel Posdziech, Leiter des fünften Orgelsommer-Konzerts, mit Nicoletta Siepmann (v. l.), Sylvia Hall und Antje Rauh von Voix Femme.

Fünftes Konzert des Gräfrather Orgelsommers.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Die „Toccata sur Ave maris stella“ von Flor Peters bildete einen nachdrücklichen Schlusspunkt dieses Orgelsommer-Konzerts: Bei der fünften Ausgabe der Musik-Reihe in der Gräfrather Klosterkirche war Maria, die Mutter Gottes, inhaltlich Dreh- und Angelpunkt. Organist und Chorleiter Daniel Posdziech saß nicht nur an Manualen und Pedalen, sondern hatte zudem die Gesamtleitung der Klang-Stunde, die mit weiblichen Gesangsstimmen zusätzlich eine spannende Vielfarbigkeit bekam. Auch, wenn von eigentlich sieben Mitgliedern der Voix femme nur drei anwesend sein konnte – die verwöhnten Ohren und Seelen der rund 70 Zuhörer und Zuhörerinnen in den Kirchenbänken aufs Schönste.

Die Kernstücke des Nachmittags waren Werke von Josef Gabriel Rheinberger. Alternierend erklangen Lob und Anbetungslieder für Maria und Abschnitte der Orgelsonate Nr. 4. Sie sorgten immer wieder für klangliche Kontraste, Dialoge und Gegenüberstellungen.

Klar und fromm intonierten die Sängerinnen ihre Parts und sorgten damit für „stille“ und anrührende Momente in der kühlen Kirche, die Zuflucht vor den 30 Grad draußen bot. Zuvor hatten das zeitgenössische Stück „Annunciation IV“ von Judith Bingham in den sechs Magnificat-Versetten von Alexandre Guilmant den atmosphärischen Weg dorthin bereitet: Nachdrücklich perlten die Verkündigungsklänge von Bingham aus der Orgel. Ernst und feierlich sangen die Voix femme Lobpreis für Maria von der Empore hinunter ins Kirchenschiff.

Herzlicher Applaus am Ende belohnte die Protagonisten für eine berührende musikalische Stunde besonderer Art.

Ausblick: Das nächste Orgelsommer-Konzert in der Klosterkirche findet diesen Sonntag, 31. Juli, um 17 Uhr statt. Es ist mit „Mirum sonum“ betitelt und bietet Orgel in Kombination mit Posaune mit Werken von Schostakowitsch, Wagner und Sachse.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

85-Jährige Fußgängerin wird angefahren
85-Jährige Fußgängerin wird angefahren
85-Jährige Fußgängerin wird angefahren
Jan Delay bringt in Ohligs Massen zum Tanzen - Mit vielen Fotos
Jan Delay bringt in Ohligs Massen zum Tanzen - Mit vielen Fotos
Jan Delay bringt in Ohligs Massen zum Tanzen - Mit vielen Fotos
OB Kurzbach: „Dezentrale Energie wird die Lösung sein“
OB Kurzbach: „Dezentrale Energie wird die Lösung sein“
OB Kurzbach: „Dezentrale Energie wird die Lösung sein“
Gastro-Fans ziehen in Ohligs um die Häuser
Gastro-Fans ziehen in Ohligs um die Häuser
Gastro-Fans ziehen in Ohligs um die Häuser

Kommentare