Spaß

Violettas Puppenbühne ist zurück – und der Kasper auch

In Violettas schmaler Puppenbühne ist viel los. Sehr zur Freude – nicht nur – der kleinen Zuschauer. Foto: Michael Schütz
+
In Violettas schmaler Puppenbühne ist viel los. Sehr zur Freude – nicht nur – der kleinen Zuschauer.

Programm bis Mai steht – inklusive einer Premiere im März.

Von Ann-Christin Stosberg

Eva Wieden strahlt über das ganze Gesicht. „Ihr Zuckermäuse, ich freue mich so“, begrüßt sie ihr Publikum. Die Kinder sitzen auf kleinen, weißen Stühlen, die Erwachsenen dahinter. Fast zwei Jahre gab es pandemiebedingt keine Vorführungen in der Güterhalle 26 im Südpark, in der Violettas Puppenbühne seit 2015 zuhause ist. „Hoffentlich können ich und der Kasper das noch“, meint Eva Wieden und verschwindet hinter der schmalen, mit rotem Samt überzogenen Handpuppenbühne.

Eva Wieden ist die künstlerische Leitung und spielt alle Charaktere. Ehemann Wolfgang Wieden ist für die Organisation und den technischen Ablauf verantwortlich und gibt auch am Sonntag das Startzeichen: Der blaue Vorhang öffnet sich bei munterer Leierkasten-Musik und schon begrüßt der Kasper die Zuschauerinnen und Zuschauer. „Na Kinder, seid ihr auch alle da?“, fragt Kasper und bekommt wie gewohnt ein lautes und aufgeregtes „Ja!“ der Kinder zurück.

„Die Interaktion mit den Kindern gefällt mir am besten, die Kleinen sind mit so viel Elan dabei“, sagt Katrin Merten. Sie begleitet ihren Sohn und ihren Enkel. „Das hat Tradition bei uns“, erzählt die Solingerin. „Am besten gefallen mir die Geschichten, die sich Eva Wieden überlegt“, sagt Katrin Merten. Auch das aktuelle Stück stammt von Eva Wieden: „Kasper und der Zauberstein“ wird am Sonntag zwei Mal für Familien gezeigt. Kasper erklärt dem Publikum ohne Umschweife sein Problem: Die Großmutter hat Geburtstag, aber Kasper hat kein Geld, um ihr ein Geschenk zu kaufen. Also will er den Gartenzaun reparieren. Das wünscht sich die Großmutter schon lange. Bei den Reparaturarbeiten findet Kasper einen großen, weißen, geheimnisvollen Stein. Bald wird klar: Der Stein kann Wünsche erfüllen. Das bringt Kasper Ärger und Abenteuer ein. Mit dabei sind außerdem Freundin Gretel, der König und auch das Krokodil.

Jede Handpuppe erhält ihren unverwechselbaren Charakter

Allen Figuren haucht Eva Wieden Leben ein und durch Bewegung, Stimme und Sprache erhält jede Handpuppe einen unverwechselbaren Charakter. Am mitreißendsten gelingt ihr das mit Kasper. Mit seiner roten Zipfelmütze und der schusseligen Art ist Kasper der Liebling des Publikums. Und so ist es natürlich er, der das Stück schließt mit den Worten: „Die Zeit mit euch war wunderschön und jetzt sagt der Kasper ‚auf Wiedersehen!’“

Ein Wiedersehen wird es bald geben, das Programm von Violettas Puppenbühne steht bis einschließlich Mai. Am Samstag, 19. März, feiert das Stück „Der Kaiser und die Nachtigall“ Premiere. Um 16 Uhr erzählt Eva Wieden das Märchen von Hans Christian Andersen neu. Am Sonntag, 20. März, gibt es Vorstellungen um 11 und 16 Uhr. Alle Informationen zu den Tickets und Vorstellungen gibt es online: www.violettas-puppenbuehne.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Novakovic kauft Haus am Hauptbahnhof
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit

Kommentare