Usen Moppel – früöher om Hoff em Rölscheïd

De Muoder woul nen staatsen Kninnsbroden op den Desch brengen

Von Andreas Erdmann

Solig Früöher beï us om Hoff em Rölscheïd gof et su manch Gediersch: Küöh, Ferken, Hüöhner, on en nem Verschlag en Vadersch Stall sot en Kninn - nen staatsen Rämmel, on de hiësch Moppel. Dag für Dag souhten wir Kenger et saftegste Grüntüg om Brenkel für usen Moppel tem Fuodern tesamen. Ens em Suomer köndegden sech Besüök vam Ühm Kaarl ut der „Ostzone“ aan.

„Loffer dem Kaarl nen döchtegen Kninnsbroden op den Desch brengen“, huort ech de Muoder tem Vader sagen. „Ajo, an usem Kninn es orntlech jet draan“, gof der Vader retur, „ech well dat Dier schlaihten.“ „Eee, donn dat nit!“, woren wir Kenger am Quetten. Äwwer et holp nix, ih datt der Ühm ut dem Osten entrof, trock der Papp met nem gruten scharpen Metz en den Stall. Et durden nit lang, do kom he met dem Metz wiër erut. „Ech kann en nit dutmaken“, meïnden he, „derfür kenn ech den Moppel te guot.“ Wat nu? Nu muoß der Oppa Jansen beï de Bahn! De nohm dat Metz vam Vader, trock en den Stall. Et durden wall en halwe Stond, do kom de aul Mann wiër erut on wor decke Teïmpen am Luggen.“ „Et geïht nit, et geïht nit“, verklörden der Jansenöpp jaumpend. „Emmer wenn ech met dem Metz nöhrder kuom, süht mech der Moppel liëf on tröü aan. Ech kann em eïfach keïn Leïd aandonn!“ Jetz koun bluß noch eïnen hölpen: der Nohber Nobbes! „Dat es en Kengerspiël!“, meïnden de, „ech bruk bluß vürher, bevör ech dat donn, ne Kloren.“ - „Den sallt ehr hann“, saiht de Muoder on braiht em en Pennschen met nem Drietlooksbettern. He dronk en en eïnem Rötsch, nohm dat Metz on trock en den Stall.

Kort drop steckden he den Kopp der Düren erut: „Köün ech noch ne Kloren hann? Dann geïht et besser.“ De Muoder braiht em noch en Pennschen voll. He dronk den Schnaps, gof sech wiër an’t Werk. „Köun ech vleïhts noch eïnen hann?“, frohden he baul op’t Nöü. He kriëg noch en Pennschen. On he kriëg er noch eïnt - on noch eïnt.

Dann gof em de Muoder de ganze Fläsche. Derdrop huort men en Rompeln em Stall. Dann en Scheppern, nen Knall. Nen harden Schreï: „Verdex mech!“ On dann huort men nix mieh. „Wat es dann nu loss? Nobbes, Nobbes!“, riëp der Papp. He stuot de Stalldür op, on do sogen wer de Bescherengk: All Gereïden vam Vader - Werktüg, Härkeln, Hacken, Schöppen logen om Borm weïld durcheïn, on der Nobbes log mettsenmang wie en Scheldkrate om Röggen, he wor büs am Kümen - on hackebesopen. On usen Moppel?

De sot monter om Desch on kniëp us Kengern mem Öusken. Op jiëden Fall: Kninnsbroden gof et beï us nit mieh. Platzdessen braiht de Muoder Gehacks met Ei on Erpeln op den Desch - dat nüömden sech „Falschen Has“ - hm, wor dat lecker!

Der Moppel äwwer durft sin Lewen behaulen on wuort beï us steïnault.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Auto fährt auf Bus auf
Unfall: Auto fährt auf Bus auf
Unfall: Auto fährt auf Bus auf
Einzelhandel in Solingen klagt über Lieferengpässe
Einzelhandel in Solingen klagt über Lieferengpässe
Einzelhandel in Solingen klagt über Lieferengpässe
Kölner Investor kauft ehemaliges Piad-Grundstück
Kölner Investor kauft ehemaliges Piad-Grundstück
Kölner Investor kauft ehemaliges Piad-Grundstück
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an

Kommentare