Personalie

Unternehmer Klaus Krebs starb mit 77 Jahren

Die Eröffnung des Schmiedehauses am Klingenmuseum erlebte Klaus Krebs vergangene Woche noch zu seiner großen Freude. Foto: Christian Beier
+
Die Eröffnung des Schmiedehauses am Klingenmuseum erlebte Klaus Krebs vergangene Woche noch zu seiner großen Freude.

Über Firma und Stiftung förderte der Mäzen die Stadtgesellschaft.

Von Philipp Müller

Nach langer Krankheit verstarb in der Nacht zum Dienstag Klaus Krebs im Alter von 77 Jahren. Mit seinem Namen ist nicht nur die Ernst Krebs KG, die Solinger Stahlhandelsfirma verbunden. Der Familienunternehmer gehörte zu den großen Mäzenen von Kultur, Sport und sozialer Stadtgesellschaft. Er hinterlässt seine Ehefrau Ulrike. Eine öffentliche Trauerfeier findet am Donnerstag, 28. Juni, um 10 Uhr in den Räumen der Ernst Krebs KG am Dellenfeld 38-40 statt.

Klaus Krebs trat 1964 in das Familienunternehmen Stahl Krebs ein, seit 1966 führte er die Firma. 2007 übergab er die Geschäftsführung an seinen Neffen Daniel Krebs. Dieser führt die Unterstützung von Kunst, Kultur, Gesellschaft und Sport durch Stahl Krebs fort.

Krebs hatte kurz vor seinem Ausscheiden aus der Firmenleitung 2006 zusammen mit seiner Frau Ulrike eine Stiftung gegründet. Über diese setzte sich das Ehepaar weiter für viele, gar nicht in der Summe aufzuzählende Anliegen in der Stadt ein. Auch im Sport gehören Firma und Stiftung zu den großzügigen Förderern; die Stiftung Botanischer Garten konnte auf Krebs zählen.

Klaus Krebs war ein großzügiger und zugleich leiser Förderer

Klaus Krebs machte das oft und viel lieber leise, der Paukenschlag war nicht seine Welt. Krebs war ein Unternehmer, der sich der sozialen Verantwortung für seine Stadt immer und gerne bewusst war.

In der Kulturlandschaft der Stadt wären viele Dinge ohne Klaus Krebs und seine Stiftung nicht umsetzbar gewesen. Seit 20 Jahren habe Krebs zu den Förderern des Kunstmuseums gehört, sagte dessen Direktor Dr. Rolf Jessewitsch. „Er war ein ganz großer Freund des Museums und für uns immer ansprechbar.“ Dr. Isabell Immel, die Direktorin des Deutschen Klingenmuseums, erklärte, dass sie Klaus Krebs sehr vermissen werde. „Er war ein großer Freund der Kunst und Kultur.“ Ihm sei das erst in der vergangenen Woche eröffnete Schmiedehaus auf dem Museumsgelände zu verdanken. Das bestätigte Franz Haug, der Vorsitzende des Freundeskreises des Klingenmuseums, ausdrücklich. Krebs habe in den letzten Lebenswochen noch vieles geregelt, sich sehr großzügig gezeigt.

Stefan Schreiner, der Geschäftsführer der Bergischen Symphoniker, würdigt Klaus Krebs als einen Mäzen, der sich nie in die Inhalte eingemischt habe. Sein Credo sei gewesen: „Ich gebe das Geld, ihr macht die Kunst.“ Krebs förderte nicht nur das Orchester direkt, er unterstützte auch die Stiftung der Symphoniker und deren Orchesterakademie.

Zu Zeiten in der 2. Fußballbundesliga konnte sich auch Union Solingen auf die Unterstützung von Krebs verlassen. Doch wichtiger war ihm immer der Breitensport, dabei besonders der Nachwuchs. So rief die Krebs Stiftung 2014 einen Förderpreis für den Jugendsport ins Leben. Mit 10 000 Euro jährlich wurden seitdem die Jugendabteilungen der Solinger Sportvereine unterstützt. Der Solinger Tennis Club STC 02 wurde von Klaus Krebs bedacht. Schließlich auch der Solinger Turnerbund. Für den STB erklärte Lutz Nippes, dass Klaus Krebs seit rund 40 Jahren die Handballer unterstützt habe. „Stahl Krebs und STB auf dem Trikot, das ist untrennbar verbunden.“ Der Tod des Förderers habe tiefe Bestürzung im Verein ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische

Kommentare