Unser Leben mit Hund

Daniela Engelhardt züchtet mit Herzblut

Daniela (rechts) und Jolina Engelhardt mit drei ihrer acht Havaneser. Stammmutter ist Hündin Isabelle (links). Foto: Anja Kriskofski
+
Daniela (rechts) und Jolina Engelhardt mit drei ihrer acht Havaneser. Stammmutter ist Hündin Isabelle (links).

ST-Serie „Unser Leben mit Hund“: In Rupelrath werden Havaneser aufgezogen

Von Anja Kriskofski

Solingen. Mit Isabelle fing es 2012 an. Heute laufen gleich acht Hunde durch den Garten von Familie Engelhardt in Rupelrath. Daniela und Gordon Engelhardt züchten seit sieben Jahren die Zwerghund-Rasse Havaneser. „Die Zucht macht uns unglaublichen Spaß.“ Acht Wochen ziehen sie die Welpen nach der Geburt auf, bevor sie zu ihren zukünftigen Besitzern kommen. Das sei durchaus mit viel Arbeit verbunden. „Aber für mich ist das positiver Stress“, so Daniela Engelhardt.

Durch Tochter Jolina (16) kam die Familie 2012 auf die kleinen Havaneser. „Sie wollte auch mit dem Hund spazierengehen“, erzählt Daniela Engelhardt. Doch Berner Sennenhündin Elaine, die sie zu diesem Zeitpunkt hielten, hätte die damals Achtjährige niemals allein ausführen können. Also zog mit Isabelle die erste Havaneser-Hündin in Rupelrath ein. „Das sind optimale Familienhunde, lustig und einfach zu händeln“, sagt Daniela Engelhardt. Die Rasse stammt ursprünglich aus Kuba und kam über Spanien nach Europa.

Dass einmal acht Havaneser zur Familie gehören, hätte sie vor zehn Jahren noch für unmöglich gehalten, sagt sie. Zuletzt zog im Juli Georgie ein, ein Welpe, den die zweifache Mutter in Tschechien gekauft hat.

Littlefoot Sunshine hat Daniela Engelhardt die Zucht genannt. Der Name bezieht sich auf die kleinen Pfoten und das sonnige Gemüt der Havaneser. Zwei bis drei Würfe haben sie im Jahr. „Einmal hatte ich elf Welpen aus zwei Würfen.“ Doch auch das sei kein Problem gewesen. Für die Welpen gibt es einen abgetrennten Bereich im Haus und einen Auslauf im Garten. Im Wintergarten haben die Engelhardts zudem eine Höhle und eine Schaukel für ihre Vierbeiner eingerichtet. Ganz neu ist der Friseursalon für Hunde, mit dem Daniela Engelhardt jetzt in die Selbstständigkeit startet. Ihr Mann hat sich um die Einrichtung des Salons gekümmert. Die Züchterin ist Mitglied im Allgemeinen Rassehunde Club Deutschland. Ihre Zuchtstätte werde einmal pro Jahr vom Verband geprüft. Die Hunde seien auf rassespezifische Krankheiten wie Patella-Luxation und Augenerkrankungen untersucht. „Ich setze keinen Hund zur Zucht ein, der auch nur einen Hauch davon hat“, betont die 50-Jährige.

Dass durch die Corona-Pandemie die Nachfrage nach Hunden sprunghaft gestiegen ist, spürt auch Daniela Engelhardt. „Schon vor Corona waren unsere Welpen meist weg, bevor sie geboren wurden. Heute bekommen wir bis zu zehn Anrufe pro Tag.“ Sie hat deshalb eingeführt, dass Interessenten für einen Havaneser-Welpen aus Rupelrath sich über ein Kontaktformular schriftlich bewerben müssen. „E-Mails, in denen nur nach dem Preis gefragt wird, lösche ich sofort wieder.“

Als Züchter muss man Distanz aufbauen

Die Käufer wähle sie sorgfältig aus, sagt Engelhardt. Wer voll berufstätig sei, dem verkaufe sie keinen Welpen. „Ich finde es schwierig, wenn der Hund jeden Tag in die Hundetagesstätte muss.“ In der Regel suche sie Familien aus, wo der Havaneser-Welpe der einzige Hund ist und entsprechend im Mittelpunkt steht.

Die Welpenkäufer kommen zu einem Kennenlernen und ein weiteres Mal zum Abholen ihres Hundes vorbei. Weitere Besuche lehnt die Züchterin ab: „Die Infektionsgefahr für die Welpen ist einfach zu groß.“ Stattdessen hält sie die zukünftigen Hundebesitzer mit Wochenberichten und Fotos aus der Wurfhöhle auf dem Laufenden. „Jolina macht tolle Shootings mit den Welpen.“

Dass sie nach acht Wochen von den Kleinen Abschied nehmen müssen, daran habe sie sich gewöhnt, sagt Jolina. Ebenso wie Daniela Engelhardt: „Diese Distanz muss man als Züchter aufbauen.“

Die Serie

In der ST-Serie „Unser Leben mit Hund“ schreibt Redakteurin Anja Kriskofski über ihre Erfahrungen mit ihrem Schnauzer-Welpen Mascha und andere Hundethemen. In den kommenden Folgen geht es um das Solinger Tierheim und um den ersten Urlaub, den Familie Kriskofski mit Hund verbringt. Alle Serienteile zum Nachlesen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Radfahrer nach Zusammenstoß  verletzt
Radfahrer nach Zusammenstoß verletzt
Radfahrer nach Zusammenstoß verletzt
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest

Kommentare