Ukrainehilfe: Wichtig ist die Koordination

-
+
-

-bjb/sith- Hilfs- und Spendenbereitschaft sind riesig: Während sich die Solinger Josef Neumann und Uli Preuss ein Bild der Lage vor Ort gemacht haben, starten heute die Stadtwerke und die Firma Wiedenhoff ins Grenzgebiet: Sie bringen Hilfsgüter – und Hilfsbedürftige zurück nach Deutschland. Es gebe ausreichend Spenden und Unterkünfte, teilte Sprecherin Lisa Nohl mit.

Die Stadtverwaltung lobt das Engagement aller Solingerinnen und Solinger. „Wir sind dankbar“, so Stadtsprecher Thomas Kraft, ergänzt aber: „Wer privat losfährt, muss vorher klären, dass die Menschen in Solingen auch privat unterkommen.“ Die Stadt könne dabei nicht helfen, sie müsse Verfahren und Verteilungsschlüssel beachten. Hilfsorganisationen weisen darauf hin, dass vor Ort genau geschaut werde, wer wohin gebracht wird – um so Menschenhandel und Prostitution zu verhindern. | S. 17 Foto: Uli Preuss

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler

Kommentare