Fachkräftemangel

Trotz neuer Kitas fehlen in Solingen hunderte Plätze

LOK
+
Die Solinger Kitas sind voll.

Die Stadt kommt beim Ausbau nicht hinterher. Außerdem fehlen Fachkräfte.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Die Stadt Solingen baut mit Hochdruck neue Kindergärten – doch das reicht nicht: Noch immer fehlen zahlreiche Betreuungsplätze. Dass 2021 rekordverdächtig viele Kinder geboren wurden, sei eine Bereicherung für die Stadt, schreibt ein ST-Leser. Aber sie verfüge nicht über die Kapazität, um für alle Neugeborenen einen Kindergartenplatz anzubieten. Seine Tochter habe er in drei Kindergärten angemeldet. „Leider kamen drei Absagen mit der Begründung, nicht genügend Personal zu haben“, berichtet der Vater, der sich von der Stadt im Stich gelassen fühlt. „Nach aktuellem Stand gehen wir davon aus, dass – gemäß der verabschiedeten Ausbauplanung – mehr als 600 Kinder einen Platzbedarf haben, der aktuell noch nicht befriedigt werden kann“, räumt Stadtsprecher Daniel Hadrys auf Anfrage ein.

Hadrys verweist auf die noch laufende Planung. Bis März muss die Stadt die aktuelle Planung ans Land melden. Dass noch keine präzise Zahl der fehlenden Plätze genannt werden könne, liege insbesondere daran, dass Eltern mit Kindern unter drei Jahren (U3), die einen Bedarf für die Kita angemeldet haben, auch einen Platz in der Tagespflege erhalten können. „Die Bedarfsmeldung wird aber nicht bei der Kita gelöscht.“

Solingen: In den Kindergärten fehlt auch Personal

Nach derzeitigem Stand soll es zum 1. August 50 neue Plätze geben. Hinzu kämen gegebenenfalls noch 25 Plätze während des laufenden Kindergartenjahres. Weitere Kitas sind im Bau. Ein Problem beim Kita-Ausbau ist auch der Fachkräftemangel. „Wir gehen davon aus, dass zukünftig nicht auszuschließen ist, dass Kita-Gruppen reduziert werden müssen, wenn Personal fehlt“, so Hadrys. In anderen Kommunen sei das bereits passiert. Die Pandemie mache die Situation nicht einfacher, da Fachkräfte in Kitas und Tagespflege durch Corona stark belastet seien.

Um gegen den Fachkräftemangel anzugehen, bildeten alle Träger aus. Und: Das Mildred-Scheel-Berufskolleg, habe die Ausbildungsgänge wie zum Beispiel die praxisintegrierte Ausbildung (PIA) deutlich erweitert. Bei den städtischen Kitas werde ein präventives Gesundheitsmanagement eingerichtet.

Was können Eltern tun, die ohne einen Platz dastehen und wieder arbeiten müssen? Bei einem U3-Kind sollten sie sich einen Platz in der Tagespflege suchen, rät Hadrys. Doch auch da sei die Nachfrage groß. Bei Kindern ab drei Jahren sollten sie sich im Familienbüro melden. Das Familienbüro unterstütze bei der Suche nach einem Betreuungsplatz. Den Bedarf müssen Eltern in Solingen über Kita-Online anmelden. Dort können bis zu drei Wunsch-Einrichtungen angegeben werden. Hadrys: „Wir raten den Eltern dringend, sich die Kita persönlich anzuschauen.“

Kita-Online@Solingen.de

Lesen Sie auch: Kita-Umzug soll Platz für Gewerbe schaffen

Standpunkt: Lösungen müssen her

Ein Kommentar von Simone Theyßen-Speich

simone.theyssen-speich@solinger-tageblatt.de

Bei dem Problem der fehlenden Kita-Plätze kommen viele Faktoren zusammen. So gibt es dank steigender Geburtenrate und Zuwanderung mehr Kinder. Zudem wächst bei Familien die Nachfrage nach Plätzen auch für Unter-Dreijährige. Die Corona-Pandemie hat wie unter einem Brennglas verstärkt dargestellt, wie schwierig es ohne verlässliche Betreuungsangebote für Eltern ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Verschärft wird die Lage auch dadurch, dass es immer schwieriger wird, Träger für neue Kitas zu gewinnen. Sogar bestehende Träger denken offen darüber nach, ihr Engagement bei den Kindergärten zu reduzieren. Kindergärten kosten Geld. Das muss allen klar sein, die sich die wichtige Bildung gerade in den ersten Lebensjahren auf die Fahne schreiben. Da ist es gut, dass vermehrt ausgebildet wird, dass die praxisintegrierte Ausbildung am Mildred-Scheel-Kolleg verstärkt wird. Bis das greift, müssen aber kurzfristige Lösungen her. Wo immer möglich, müssen Kitas um zusätzliche Gruppen erweitert werden. Und gerade für die jüngeren Kinder kommt den Tagesmüttern und -vätern eine wichtige Rolle zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare