Trauerhalle in Burg ist nach eineinhalb Jahren Umbau wieder in Betrieb

-
+
-

-ate- Nach einer aufwendigen Renovierung weihten Vertreter der Stadt, der Technischen Betriebe, der Politik und der Kirchengemeinden die Trauerhalle auf dem städtischen Friedhof in Burg jetzt offiziell ein. Die Arbeiten in dem Gebäude hatten eineinhalb Jahre gedauert. Dies geschah im Zuge mehrerer Bauprojekte auf dem Friedhof, den die Stadt Solingen im Jahr 2015 von der Evangelischen Kirchengemeinde übernommen hatte.

Auch die Kapelle selbst musste innen und außen komplett saniert werden, da nach Angaben der Stadtverwaltung in der gesamten Innenfassade Risse vorhanden waren. Während der Arbeiten wurde zudem festgestellt, dass die Bodenplatte seit dem Bau 1957 abgesackt war, so dass diese vor weiteren Arbeiten unterfüttert werden musste. Außerdem wurde der historische Glockenturm gerichtet und überarbeitet. Auch ein kleiner Anbau mit behindertengerechter Toilette wurde errichtet. Die Kosten für alle Arbeiten summieren sich auf rund 370 000 Euro. Seit der Übernahme durch die Stadt seien die Beerdigungszahlen stetig angestiegen, teilte das Rathaus mit. Foto: Christian Beier

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
Corona: Keine neuen Zahlen
Corona: Keine neuen Zahlen
Corona: Keine neuen Zahlen

Kommentare