Neues Angebot

Im Trassencafé tut sich was

Sozialarbeiter Alexander Hirsch im Sprachcafe, das mittwochs von 10 bis 12 Uhr im Bahnwaggon öffnet. Heute laufen dort Laurel und Hardy-Filme. Foto: Christian Beier
+
Sozialarbeiter Alexander Hirsch im Sprachcafe, das mittwochs von 10 bis 12 Uhr im Bahnwaggon öffnet. Heute laufen dort Laurel und Hardy-Filme.

Sozialarbeiter unterrichten im Waggon an der Fuhr Deutsch.

Von Knut Reiffert

Der Eisenbahnwagon in der Fuhr wird wieder sinnvoll genutzt. Allerdings nicht als gastronomisches Angebot für Radfahrer und Wanderer auf der Korkenziehertrasse, sondern als Lern- und Veranstaltungsort.

Zur Premiere gibt es am Samstag, 7. November, einen Kino-Nachmittag: Von 15 bis 18 Uhr zeigt das Laurel und Hardy-Museum die besten Filme des gleichnamigen Komiker-Duos. Der Eintritt ist frei. „Da es Stummfilme sind, kann sie jeder verstehen“, erklärt Sozialarbeiter Alexander Hirsch und macht damit auf den vergleichsweise hohen Anteil von Bewohnern mit Migrationshintergrund im Stadtteil aufmerksam. Kein Wunder, dass seit September neben einem intensiven Bewerbungstraining auch Deutschkurse zu den neuen Angeboten zählen. Ein Sprachcafé habe regelmäßig bis zu 15 Besucher, berichtet Hirsch. Der 34-Jährige wurde in Omsk (Sibirien) geboren, wohnt aber schon seit 1998 in Solingen. Sozialarbeit hat er an der Fachhochschule Düsseldorf studiert. Das Sprachcafé-Konzept: „Viele Teilnehmer erklären, dass sie die Grammatik beherrschen, aber ihre neuen Sprachkenntnisse im Alltag nicht anwenden können.“ Genau diese Praxis wird mittwochs von 10 bis 12 Uhr vermittelt.

Das Trassencafé kann für Feste und Besprechungen gemietet werden

Möglich sind die neuen, kostenlosen Angebote, weil die Stelle des Sozialarbeiters dreieinhalb Jahre lang aus dem EU-Topf für Bildung, Wirtschaft und Arbeit im Quartier (Biwaq) bezahlt wird. Den Antrag hatte die Stadtentwicklung Solingen gestellt. „Uns ist wichtig, dass die Leute sehen, dass sich etwas im Trassencafé tut“, erläutert Tanja Isphording, Geschäftsführerin der Fuhrgemeinschaft. Als öffentliche Veranstaltung folgt auf den heutigen Filmnachmittag ein Nikolaustag mit Überraschungen am 6. Dezember.

Im nächsten Jahr dann sollen regelmäßig Kleinkunst- und Konzertveranstaltungen in und am Waggon stattfinden. Ob es irgendwann wieder einen regulären Cafébetrieb für Trassennutzer gibt, kann Tanja Isphording derzeit nicht sagen. Nur soviel: „Vielleicht erwächst aus dem neuen Programm ja etwas.“

Ein Angebot, das sie schon jetzt machen kann: „Das Trassencafé kann als außergewöhnliche Location für Feste und Besprechungen gemietet werden.“ Kontakt: Tel. 31 35 11.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau in Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau in Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau in Lebensgefahr
Diese Folgen hätte der Ausbau der Veloroute in Solingen für Autofahrer
Diese Folgen hätte der Ausbau der Veloroute in Solingen für Autofahrer
Diese Folgen hätte der Ausbau der Veloroute in Solingen für Autofahrer
Messerstecherei in Ohligs: Polizei fahndet mit zwei Fotos nach Verdächtigen
Messerstecherei in Ohligs: Polizei fahndet mit zwei Fotos nach Verdächtigen
Messerstecherei in Ohligs: Polizei fahndet mit zwei Fotos nach Verdächtigen
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler

Kommentare