Zeitplan wird eingehalten

Theater öffnet am 1. Dezember wieder

Noch ist vieles Baustelle im Theaterbereich des Theater und Konzerthauses. Besucher und Besucherinnen schreiten dann ab dem 1. Dezember über neuen roten Teppich in den technisch an allen wichtigen Stellen für Aufführungen sanierten Pina-Bausch-Saal.
+
Noch ist vieles Baustelle im Theaterbereich des Theater und Konzerthauses. Besucher und Besucherinnen schreiten dann ab dem 1. Dezember über neuen roten Teppich in den technisch an allen wichtigen Stellen für Aufführungen sanierten Pina-Bausch-Saal.

Kulturmanagement und Gebäudemanagement der Stadt halten den Zeitplan ein.

Von Philipp Müller

Solingen. Wenn am 1. und 2. Dezember Dornröschen im Ballett über die Bühne des Pina-Bausch-Saals tanzen soll, dann wird das auch so sein. Denn der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. Das bestätigten jetzt Dagmar Schwiewind-Sturtz vom Gebäudemanagement der Stadt und der Verwaltungsleiter des Kulturmanagements, Jörg Pauli.

Dagmar Schniewind-Sturtz (v. l.), Dirk Beck und Jörg Pauli zeigen den neuen Bühnenboden aus Pinienholz. Eine Fachfirma verlegt ihn.

Zwischen 2018 und 2025 investiert die Stadt 10 Millionen Euro ins Haus. In diesem Jahr sind es knapp 3 Millionen Euro, der Löwenanteil sei für das Sanierungsprogramm vorgesehen, sagt Jörg Pauli. Das Budget, auch das eine gute Nachricht, werde dabei eingehalten. Das Holz, gerade ein sehr knappes Gut in der Baubranche, sei bereits im Januar bestellt und kurz darauf geliefert worden, ergänzt Dagmar Schwiewind-Sturtz. Dadurch konnte der Zeitplan eingehalten werden. Zudem sind nach Auskunft der beiden auch alle Handwerker pünktlich angetreten. Für notwendige Ergänzungen, etwa die Nachberechnung und Erweiterung der Stahlunterkonstruktion der Bühne, wurde ausreichend Zeit eingeplant.

Theater und Konzerthaus öffnet wieder

Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier

„Das Haus ist jetzt technisch auf dem Stand von 2022 und nicht mehr auf dem von 1963 mit vielen gestückelten Ergänzungen“, erklärt die Fachfrau vom Gebäudemanagement. Das freut vor allem Dirk Beck, den technischen Leiter des Theaters und Konzerthauses. Das Haus sei durch neue Glasfaser für Videosignale, mehr Netzwerkkabel für Audio und Licht und viele erneuerte Elektro-Installationen auch personalschonender zu fahren. Das erleichtere in Gesprächen auch das Vermietungsgeschäft, sagt Jörg Pauli.

„Das Haus ist jetzt technisch auf dem Stand von 2022.“

Dagmar Schwiewind-Sturtz zur Ausstattung des Theaters

Noch ist nicht alles fertig. Aktuell wird der Boden aus Pinie auf dem Bühnenboden und im Orchestergraben verlegt und verschraubt. Er wird dann mehrfach schwarz geölt, das zieht die Holzfasern dicht zusammen. Zudem werden rund 60 Kabelschächte angelegt, um das Ziehen von zusätzlichen Steuerleitungen überflüssig zu machen. Im Foyer im Obergeschoss des Theater-Trakts ist noch alles versiegelt. Neuer Estrich liegt bereits, roter Teppichboden wird dort wie schon im Bereich des Konzertsaals verlegt. „Das meiste an Arbeiten wird der Besucher anschließend gar nicht sehen“, erklärt Jörg Pauli. Und doch sei die Sanierung wichtig. Die Bühne müsse eigentlich etwa alle 15 Jahre erneuert werden, zuletzt geschah das aber Ende der 1990er Jahre umfassend.

Theater fragt: Was will das Publikum?

Die bauliche Ertüchtigung hängt auch mit dem neuen Nutzungskonzept für die Veranstaltungsstätte zusammen. Kommende Woche Donnerstag, am 3. November, wird es der Politik im Kulturausschuss vorgestellt. Mit Mitteln des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) wurde die Zukunftsfähigkeit des Hauses untersucht. Momentan läuft bereits eine Online-Umfrage, welches Programm sich die Solinger wünschen und wie das Haus gestaltet sein müsse. „Wir haben dazu etwa 300 Rückläufer“, freut sich Pauli. Bis kommenden Montag läuft die Umfrage noch.

Bei Vermietungen gibt es nicht mehr automatisch ein Catering

Dass sich die Solinger Kundschaft die Wiedereröffnung des Hauses wünsche, wisse er aus vielen Gesprächen, berichtet Pauli. Das bekannte Pausenbüfett wird es weiter geben, umfassendes Catering bei Großveranstaltungen nicht. Bei Vermietungen müsse das Kulturmanagement die Leistungen zurückfahren. „Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben uns während der Corona-Zeit verlassen.“ Bei Veranstaltungen könne der Gastronom zukünftig selbst mitgebracht werden oder das Haus vermittele einen Anbieter, sagt Pauli.

Lüftungsanlage

Im Rahmen der Sanierung wurde auch die neu zertifizierte Lüftungsanlage des Hauses überprüft. Sie sei technisch mit Filtern in der Lage, das gegen Viren und Bakterien in der Luft zu leisten, was heute möglich sei, erklären Jörg Pauli und Dirk Beck vom Kulturmanagement.

Standpunkt von Philipp Müller: Blick nach vorn

philipp.mueller@solinger-tageblatt.de

Städtische Kultur ist in der Regel mit einem Wertversprechen verbunden: Sie will unterhalten, sie will bilden und sie möchte beides auf hohem Niveau tun. Beim Programm hängt das auch immer mit dem Budget zusammen. Und in Solingen ist der Etat für Aufführungen leider eher schrumpfend. Bisher konnte dies oft durch technische Raffinesse im Haus ausgeglichen werden. Schon lange gilt das Solinger Theater und Konzerthaus in dieser Hinsicht als bestens ausgestattet.

Doch vieles kommt in die Jahre. So sind die insgesamt 10 Millionen Euro in einem Zeitraum von ungefähr neun Jahren gut investiert. Trotzdem steht noch eine Hürde im Weg, die in allen städtischen Kultureinrichtungen bundesweit zu sehen ist: Der Publikumsschwund muss aufgehalten werden. Insofern hat die Stadt in Sachen Infrastruktur ihre Pflicht erfüllt. Nun kommt die Kür mit einem Zukunftskonzept, das das Haus mit neuem, vor allem zeitgemäßem Leben durch die Solinger erfüllen soll. Das ist wichtig und sollte breit diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen

Kommentare