Spendenaktion

Tausende Porzellanteile für die Lutherkirche

Mehr als 50 Haushalte spendeten rund 2000 Porzellan-Objekte, die zugunsten der Lutherkirche verkauft wurden.
+
Mehr als 50 Haushalte spendeten rund 2000 Porzellan-Objekte, die zugunsten der Lutherkirche verkauft wurden.

Überwältigendes Echo auf Spenden - Bauverein kündigt bereits eine Fortsetzung an.

Von Karl-Rainer Broch

Solingen. Der Lutherkirchen-Bauverein sucht immer neue Wege, um für die Finanzierung der umfangreichen Bauarbeiten Geld zusammenzubekommen. Am Samstag fand im Gemeindehaus an der Kölner Straße der erste Porzellanmarkt statt. Ideengeber war Bauvereinsvorsitzender Hansjörg Schweikhart: „Wir suchen immer ungewöhnliche Aktionen, und da war der Porzellanmarkt eine gute Gelegenheit, uns in Erinnerung zu rufen.“

Nach dem Aufruf in der Gemeinde kam ein überwältigendes Echo: 56 Haushalte wollten Porzellangeschirr abgeben, darunter viele wertvolle Marken. Schweikhart sprach von rund 2000 Porzellan-Objekten, ergänzte aber: „Gezählt haben wir nicht, es können daher noch mehr sein.“
Mehr zur Sanierung der Lutherkirche und den Bauabschnitten finden Sie hier.

Die Besucher und Besucherinnen prüften immer zuerst die Herkunft. Auf der Unterseite der Teller und Tassen fand man erlesene Adressen wie Hutschenreuther, Villeroy & Boch, Thomas oder Rosenthal. Vor allem Porzellan aus dem Bayrischen Wald und der Oberpfalz wie Weiden oder Selb waren auf den Tischen aufgebaut, aber auch Objekte aus Frankreich oder England.

Meißner Porzellan wird separat verkauft

Allerdings vermisste man Meißner Porzellan. Hansjörg Schweikhart wusste, warum: „Die vier Meißner Objekte sind zu wertvoll für den Markt, eine Figur kostet zum Beispiel um die 1000 Euro.“ Daher hat der Bauverein diese Kostbarkeiten dem befreundeten Auktionator Harro Steinmetz übergeben in der Hoffnung, hier noch höhere Erlöse zu erzielen.

Uta Wilde, die beim Roten Kreuz die Kleiderkammer verwaltet, war als Besucherin beeindruckt: „Man findet Porzellan aller Art und kann Fehlendes bei den eigenen Kollektionen ergänzen. Außerdem verbindet man auf dem Markt Kommunikation mit Verkauf.“ Sie erhält in der Kleiderkammer oft auch Geschirr: „Das leite ich an die Lutherkirche weiter, hier sind höhere Erlöse möglich als bei uns.“

Die Nachfrage nach kompletten Sets war gering. Hansjörg Schweikhart: „Was übrigbleibt, lagern wir ein, damit ist auch der zweite Porzellanmarkt gesichert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Haus & Grund-Vorsitzender: „Von Rendite kann keine Rede sein“
Haus & Grund-Vorsitzender: „Von Rendite kann keine Rede sein“
Haus & Grund-Vorsitzender: „Von Rendite kann keine Rede sein“
Hospiztag: Verein begleitete 180 Sterbende in den Tod
Hospiztag: Verein begleitete 180 Sterbende in den Tod
Hospiztag: Verein begleitete 180 Sterbende in den Tod
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Cobra will sich der Jugend stärker öffnen
Cobra will sich der Jugend stärker öffnen
Cobra will sich der Jugend stärker öffnen

Kommentare