Nachhaltigkeit

Stadtchef würdigt Geehrte als „Mutmacher für eine ganze Stadt“

Vor dem Theater trafen sich die Preisträger zum Gruppenbild.
+
Vor dem Theater trafen sich die Preisträger zum Gruppenbild.

Verleihung des Agenda-Preises 2021 im Theater und Konzerthaus.

Von Andreas Römer

Solingen. Mit dem Agenda-Preis zeichnet die Stadt Aktivitäten und Menschen aus, die dazu beitragen, die globalen Nachhaltigkeitsziele sowie die Solinger Nachhaltigkeitsstrategie durch konkretes Handeln umzusetzen. Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) überreichte am Donnerstagabend im Theater und Konzerthaus die Preise an die Initiative „Hey, Alter! Solingen“, an den Verein „Internationale Liste Solingen“ sowie an „CommunityKlima“.

Der OB würdigte die Preisträger als „Mutmacher für eine ganze Stadt“. Sie alle seien Beispiel für viel Positives, das es in Solingen gebe. Gerade in schweren Zeiten wie der Pandemie und dem Krieg in der Ukraine sei es wichtig, diese Menschen, die anpacken, zu würdigen. Er forderte alle zu einem Perspektivwechsel auf und symbolisierte das, indem er seine Rede nicht von der Bühne hielt, sondern durch die Reihen des Publikums streifte. „Lassen Sie sich nicht von den vielen schlechten Nachrichten, die wir alle jeden Tag hören und lesen, den Blick verstellen auf die vielen guten Dinge, die geschehen. Davon passiert viel mehr als wir in den Nachrichten hören.“ Deshalb seien die Verleihung des Agenda-Preises und dieser festliche Abend für die Stadt so wichtig, weil hier dokumentiert werde, wie viele Menschen in dieser Stadt sich engagieren, kreative, neue Wege gehen, um Gutes zu tun.

Die Solinger Aktion „Hey, Alter! Solingen“ sammelt alte PCs, Tablets und Laptops, macht diese wieder fit und stellt sie dann finanziell schwächer gestellten Schülerinnen und Schülern zur Verfügung.

„Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit in digitaler Bildung“, wie Laudator Prof. Lutz Becker hervorhob. „Digitalisierung ist nämlich viel mehr als nur Bilder in Social Media zu zeigen,“ so der stellvertretende Vorsitzende des Solinger Beirats Nachhaltige Kommune.

Partner der Initiative sind unter anderem der Verein Solingen hilft, das Systemhaus Erdmann und die Codecentric AG.

Den Sonderpreis des Oberbürgermeisters erhielt diesmal die Internationale Liste Solingen für die langjährige Förderung des interkulturellen Dialogs und das Engagement für gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Migrantinnen und Migranten. „Es ist mir eine besondere Freude, diesen Preis zu überreichen,“ so Kurzbach. „Ich blicke mit Demut und großem Dank auf die Arbeit der Internationalen Liste in den letzten 20 Jahren“.

Mit dem Jungen Agenda-Preis zeichneten die Wirtschaftsjunioren den Verein CommunityKlima aus. Sie würdigen damit die Idee von kreativen Bildungs-, Dialog- und Mitwirkungsformaten, mit denen der Verein Schülerinnen und Schüler in Projekten für Klimaschutz und Nachhaltigkeit unterstützt.

Für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgten an diesem Abend Leonora & Band, die Zirkusgruppe des Merscheider Turnvereins und die Tanzgruppe des Tamilischen Kultur- und Sportvereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
40.000 Euro wert: Täter stehlen 500 Kilo schweren Brunnen
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Verkehrschaos nach Unfall in der Kohlfurth
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Italienische Windbeutel im Eis sind der Hit
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen
Kritik an Bochum-Fahrten mit ukrainischen Flüchtlingen

Kommentare