Stadt weist die Vorwürfe zurück

Zu früher Impftermin

-pm- Die Stadt Solingen weist alle Schuld von sich, bei der Impfung der Leitung des städtischen Klinikums am 2. Januar etwas falsch gemacht zu haben. Unter anderem hatte Aufsichtsratschef Kai Sturmfels (CDU) Kritik einstecken müssen und später mit Blick auf den frühen Impftermin einen Fehler eingeräumt. Auf Anfrage der Fraktionen der FDP und von BfS/ABI erklärt das Ressort des zuständigen Ordnungsdezernenten Jan Welzel (CDU): Zum genannten Termin sei an das Altenpflegeheim Corinthstraße in Wald sowie an das Theodor-Fliedner-Heim in Höhscheid Impfstoff geliefert und durch den eingesetzten Impfarzt der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein verimpft worden. Um 14 Uhr habe man vom Land die Erlaubnis erhalten, statt fünf sechs Dosen aus einer Impfampulle zu ziehen. Zur Verimpfung hätten aber nur zwei Stunden zur Verfügung gestanden, sonst hätte die jeweils sechste Dosis vernichtet werden müssen. 16 Dosen seien spontan dem Klinikum angeboten worden. Andere Personenkreise hätten aufgrund der Impfreihenfolge nicht angesprochen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare