Geldinstitut

Stadt-Sparkasse in Solingen setzt auf Online-Service

Immer mehr Sparkassen-Kunden wickeln ihre Geldgeschäfte von zu Hause aus oder unterwegs über das Internet ab. Foto: Christian Beier
+
Immer mehr Sparkassen-Kunden wickeln ihre Geldgeschäfte von zu Hause aus oder unterwegs über das Internet ab.

Kundin vermisst Kontoauszugsdrucker in Hauptstelle. Warum solche und andere Geräte nach und nach verschwinden, erklärt Sparkassensprecher Martin Idelberger.

Von Philipp Müller und Björn Boch

Solingen. Eine ST-Leserin vermisst in der Hauptstelle der Solinger Stadt-Sparkasse einen Kontoauszugsdrucker am Eingang zur Graf-Engelbert-Straße. Es sei bisher sehr praktisch gewesen, gegenüber auf dem Parkplatz der Sparkasse zu parken und schnell die Kontoauszüge zu holen. Das mache sie mit ihrem Mann fast täglich, da sie als Vermieter Zahlungseingänge im Blick haben müssten. Dass der Drucker fehle, ärgere sie sehr, sagte die Seniorin dem Tageblatt.

Der Drucker ist eines von vielen Beispielen für den Wandel im Bankenwesen – und werde auch nicht wieder aufgestellt, stellt Sparkassensprecher Martin Idelberger klar. „Wir prüfen regelmäßig die Nutzung unseres SB-Angebotes und richten es strategisch neu aus. Klar erkennbar bleibt der Trend in Richtung Online-Banking, immer mehr Kunden nutzen den bequemen Weg der Abwicklung ihrer Geldgeschäfte über die Internetfiliale und die Sparkassen-App. Der angesprochene Kontoauszugsdrucker wurde nur noch in geringem Maße genutzt und wird daher dort auch nicht mehr ersetzt.“

Durch die zunehmende Nutzung des Online-Bankings und von Banking-Apps sowie die weitere Verbreitung von Smartphones und Tablets ändere sich das Kauf- und Bezahlverhalten der Menschen, erklärt Idelberger. „Wir stellen eine abnehmende Frequenz von Filialbesuchen und Nutzungen von Automaten fest. So sank beispielsweise die Postenzahl an Geldautomaten seit 2017 um 34 Prozent, die an Kontoauszugsdruckern um 47 Prozent.“

„Klar erkennbar bleibt der Trend in Richtung Online-Banking.“

Martin Idelberger, Sprecher der Stadt-Sparkasse Solingen

Das Netz an Geldausgabeautomaten umfasse noch 36 Geräte im Stadtgebiet. Die Zahl der Kontoauszugsdrucker nehme tendenziell ab. „Die Auszüge können heute aber auch über Selbstbedienungsterminals abgerufen werden, an denen auch Überweisungen getätigt werden.“ Klarer Gewinner bei Kontoauszügen sei das elektronische Postfach mit deutlichen Zuwächsen und direkter Lieferung der Kontoinformationen auf den heimischen PC und mobile Endgeräte.

Und noch eine Änderung: An immer mehr Filialen der Sparkasse gibt es keine Außenautomaten mehr, um Geld abzuheben. Auch das sei Strategie der Sparkasse, erklärt Idelberger: „Reine Außenautomaten sind aus Sicherheitsgründen, Stichwort sind hier die Automaten-Sprengungen, kaum noch im Einsatz. In vielen Foyerbereichen gibt es Ein- und Auszahlautomaten.“ Die Foyers der Filialen seien von 6 bis 23 Uhr geöffnet.

Idelberger räumt aber ein, dass es beim Einzahlen von Bargeldscheinen nicht immer glatt läuft. Diese Automatentypen seien „deutlich häufiger von Störungen betroffen als reine Auszahlgeräte“. Der Sparkassensprecher nennt als einen Grund, dass recht häufig ein Geldscheinstau durch zerknitterte Scheine oder Büroklammern entstehe. Das sei der Grund, warum in den Foyers auch reine Auszahlgeräte im Einsatz seien.

Die weitere Kritik der ST-Leserin – nun müssten sie oder ihr Mann mit dem Aufzug zur Kassenhalle fahren, dort und in der Vorhalle gebe es immer lange Schlangen – teilt Martin Idelberger nicht. „In der direkt über einen Aufzug erreichbaren SB-Zone in der Geschäftsstelle Mitte stehen sowohl im Foyer als auch in der Kassenhalle in ausreichender Zahl Alternativen zur Verfügung. Kontoauszüge können dabei sowohl an den Selbstbedienungsterminals als auch an den Kontoauszugsdruckern abgerufen werden.“

Sprengungen

In den vergangenen Monaten sprengten Kriminelle mehrere Geldautomaten in der Region. Anfang September nahmen Unbekannte eine Sparkassenfiliale in Leichlingen ins Visier. Im Oktober traf es binnen weniger Tage zunächst Standorte in Remscheid-Lüttringhausen sowie -Lennep. Im November kam es in Wermelskirchen und Wuppertal-Cronenberg zu Vorfällen. Auch in Solingen ist es bereits zu Automatensprengungen gekommen, zuletzt im März 2020 in Unterburg sowie an der Hildener Straße.

Standpunkt

manuel.boehnke@solinger-tageblatt.de

Kommentar von Manuel Böhnke

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Die Frequenz in den Filialen der Stadt-Sparkasse ist seit Jahren rückläufig. Demnach ist die Nutzung von Kontoauszugsdruckern allein in den vergangenen vier Jahren um 47 Prozent zurückgegangen. An den Geldautomaten beträgt das Minus 34 Prozent. Gleichzeitig nutzen immer mehr Menschen die Möglichkeit, Geldgeschäfte von zu Hause aus oder unterwegs bequem über den Laptop, das Tablet oder Smartphone abzuwickeln. Die nächste Überweisung ist nur einen Klick entfernt. Anpassungen des Filial- und Selbstbedienungsnetzes sind angesichts dieser Entwicklungen keine große Überraschung – und längst nicht nur in Solingen ein Thema. Bei den Sparkassen und anderen Banken ist in diesem Prozess Fingerspitzengefühl gefragt. Denn noch immer machen Kunden, die ihre finanziellen Angelegenheiten lieber analog erledigen, einen beträchtlichen Anteil aus. Sie gilt es, nicht zu verprellen. Es ist die persönliche Erreichbarkeit vor Ort, die die lokalen Kreditinstitute von ihrer billigen Online-Konkurrenz abhebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Vom Staatsdiener zum Staatsfeind – ein Leben wie im Thriller
Vom Staatsdiener zum Staatsfeind – ein Leben wie im Thriller
Vom Staatsdiener zum Staatsfeind – ein Leben wie im Thriller
Walder Gemeinde sucht weiter Investoren
Walder Gemeinde sucht weiter Investoren
Walder Gemeinde sucht weiter Investoren
Altglascontainer dürfen auch in einer Parkbucht stehen
Altglascontainer dürfen auch in einer Parkbucht stehen
Altglascontainer dürfen auch in einer Parkbucht stehen

Kommentare