Open Air

Solidarität kommt von Solingen: Stadt ehrt Flut- und Corona-Helfer

Stellvertretend für alle Helferinnen und Helfer bei der Flutkatastrophe und in der Pandemie wurden von OB Tim Kurzbach (r.) ausgezeichnet (v.l.): Salvatore Scianna (DRK), Tanja Bagusch (Impfzentrum) sowie Nadine Kremers, Tanja Meier und Nicola Dülberg (Klinikum).
+
Stellvertretend für alle Helferinnen und Helfer bei der Flutkatastrophe und in der Pandemie wurden von OB Tim Kurzbach (r.) ausgezeichnet (v.l.): Salvatore Scianna (DRK), Tanja Bagusch (Impfzentrum) sowie Nadine Kremers, Tanja Meier und Nicola Dülberg (Klinikum).

„Solidarität kommt von Solingen“: 2800 Karten für das Open-Air-Wochenende gingen an engagierte Menschen aus Solingen.

Von Karl-Rainer Broch

Der Doppelgeburtstag „30 Jahre Radio RSG“ und „11 mal 11 Jahre Muckemau“ war für die Stadt Solingen eine willkommene Gelegenheit, vielen Helferinnen und Helfern zu danken. Die Solinger Verwaltung und die Technischen Betriebe (TBS) hatten insgesamt 2800 Karten verteilt – als Dank an alle, die sich während der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer und während der Pandemie um das Gemeinwohl verdient gemacht haben und weiter verdient machen. Neben der Eintrittskarte gab es Verpflegungsgutscheine, und jeder erhielt eine Anstecknadel mit dem Text: „Solidarität kommt von Solingen“.

Zwischen den Auftritten von Bläck Fööss und den Räubern übernahm Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) auf der Bühne das Kommando und ehrte stellvertretend für alle von der Stadt Eingeladenen besonders engagierte Personen. Zu den „Helden des Alltags“ gehörte Tanja Bagusch, die als Teamleiterin im Impfzentrum für geordnete Abläufe sorgte.

Beim Helfereinsatz des Deutschen Roten Kreuzes und der Feuerwehr hatte Salvatore Scianna am 14. Juli 2021 tatkräftig bei der Evakuierung der Menschen aus Unterburg mit angepackt: „Damals wurde 72 Stunden am Stück gearbeitet.“ Tim Kurzbach vergaß aber auch nicht alle anderen Helferinnen und Helfer zu erwähnen, stellvertretend auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums.

Zu den Ehrengästen am Samstag gehörte auch Kurzbachs Vorgänger Norbert Feith (CDU), der als Kölner und Karnevalsfan die gelöste Atmosphäre in der Jahnkampfbahn genoss: „Die Mischung Solingen, Sommer und Karneval ist einzigartig.“

Mit dem Besuch von Santo Cosentino, frisch gewählter Bürgermeister der sizilianischen Stadt Trappeto-Balestrate, wurden Erinnerungen wach an die Verpflichtung von „Gastarbeitern“ aus dieser Region, die sich in den 1960er Jahren in Ohligs niederließen und dadurch mit dem Stadtteil und ihrer Heimat partnerschaftlich verbunden waren.

Für das Solinger Ratsmitglied Salvatore Tranchina (SPD) war klar, dass man der Delegation aus Italien auch die wieder erwachte Lebensfreude beim Open Air in Wald zeigen müsste: „Vielleicht wird so aus der freundschaftlichen Verbindung zu Ohligs eine weitere Partnerstadt Gesamt-Solingens.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Corona-Tests: Nachweise müssen vorgezeigt werden
Corona-Tests: Nachweise müssen vorgezeigt werden
Corona-Tests: Nachweise müssen vorgezeigt werden
Hohe Energiekosten: Das raten die Stadtwerke Solingen
Hohe Energiekosten: Das raten die Stadtwerke Solingen
Hohe Energiekosten: Das raten die Stadtwerke Solingen
So arbeitet Ohligs an einer urbanen Zukunft
So arbeitet Ohligs an einer urbanen Zukunft
So arbeitet Ohligs an einer urbanen Zukunft
Solinger erhält Schockanruf und übergibt Betrügern mehrere Tausend Euro
Solinger erhält Schockanruf und übergibt Betrügern mehrere Tausend Euro
Solinger erhält Schockanruf und übergibt Betrügern mehrere Tausend Euro