Virus

Stadt: „Die nächste Corona-Welle hat begonnen“

Vor der Impfung von jüngeren Kindern nehmen sich Kinderärzte Zeit, um Eltern zu informieren.
+
Die Inzidenz in Solingen ist in den vergangenen Tagen wieder stark angestiegen.

Die Corona-Infektionszahlen steigen stark an, die Impfzahlen bislang nur leicht.

Von Björn Boch

Solingen. Zu Beginn des Herbstes dreht sich erneut vieles um Corona. Der Grund: In den vergangenen Wochen ist die Inzidenz stetig angestiegen – am Mittwoch lag sie in der Klingenstadt bei 931,7. Zum Vergleich: Mitte September lag sie bei etwa 200, selbst Ende des Vormonats noch unter 400. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen zeigt, dass die nächste Welle bereits begonnen hat“, erklärt Stadtsprecher Daniel Hadrys.

Mit den steigenden Zahlen rückt Corona wieder stärker ins Bewusstsein. Die Impfnachfrage sei in den vergangenen Wochen nordrheinweit allgemein leicht angestiegen, berichtet die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) auf Anfrage. Das hänge sicher auch mit der Verfügbarkeit der angepassten Vakzine zusammen. „Nach anfänglichen Lieferschwierigkeiten des Bundes läuft die Belieferung der Praxen über die Apotheken nach unseren Informationen momentan reibungslos“, so Sprecher Christopher Schneider.

Auch für Solingen gibt es einen leichten Aufwärtstrend. Seit Anfang September wurden im Schnitt wöchentlich 450 Impfungen durchgeführt – fast ausschließlich Boosterimpfungen. Den Höchstwert markierte Kalenderwoche 38 mit 576 Impfungen, am wenigsten waren es Anfang September mit 301.

Entwicklung von Corona-Impfungen und Inzidenzen in Solingen.

Corona: Zu wenige Boosterimpfungen

Die Impfquoten insgesamt sind laut gängiger Expertenmeinung vor allem beim Booster aber zu niedrig. Den ersten Booster (dritte Impfung), der für alle ab 12 Jahren als medizinisch notwendig erachtet wird, haben sich 107 142 Menschen in Solingen geben lassen. Setzt man diese Zahl ins Verhältnis zu den laut Stadt rund 163 000 Einwohnerinnen und Einwohnern, sind das rund 66 Prozent. Den zweiten Booster haben bislang 22 120 Menschen erhalten (13,5 Prozent) – er wird von der Stiko bislang lediglich für alle Menschen über 60 sowie für Vorerkrankte empfohlen.

127 846 Erstimpfungen sind in Solingen verabreicht worden, fast genau so viele Zweitimpfungen (127 387). Diese Impfquote beträgt rund 78,5 Prozent.

Die Stadt will weiter für das Impfen werben. „Über Pressemitteilungen und niedrigschwellige Impfangebote bei mobilen Impfaktionen, die ebenfalls beworben werden, weisen wir immer wieder auf die Notwendigkeit und die Möglichkeit der Impfungen hin“, so Stadtsprecher Daniel Hadrys. Die Stadt könnte und würde gerne mehr impfen. Dieses Bild decke sich mit Informationen, die es von anderen Impfzentren gebe.

„Sofern die Altersgrenze für den zweiten Booster herabgesetzt wird, werden die Zahlen vermutlich deutlich ansteigen“, so Hadrys. Geimpft werde bis mindestens 31. Januar 2023 im ehemaligen P&C-Gebäude – so lange läuft der Mietvertrag. Dazu soll es weiterhin mobile Impfaktionen geben.

Corona in NRW: Impfkampagne soll weitere Personen von Impfung überzeugen

Auch die KVNO betont laufende Bemühungen um die Impfkampagne. So habe NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) erst jüngst noch einmal für Corona- und Grippeschutz-Impfungen geworben. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) habe ebenfalls eine weitere, zeitnahe Impfkampagne angekündigt.

„Prinzipiell ist aber zu beachten, dass viele chronisch Kranke und Ältere im Land sich – wie medizinisch empfohlen – in den letzten Monaten zum zweiten Mal haben boostern lassen. Oder sie haben nach dem ersten Booster eine Corona-Infektion durchgemacht, welche mit Blick auf den Immunisierungsgrad eine vergleichbare Wirkung hat“, so Sprecher Schneider.

Auch mit Blick auf den empfohlenen Impfabstand von in der Regel sechs Monaten sei daher nicht mehr mit einer plötzlichen und sprunghaft ansteigenden Impfnachfrage zu rechnen, sondern eher mit einem kontinuierlichen Impfgeschehen. Für die Booster-Impfungen würden gemäß Stiko-Empfehlung die neuen, an Omikron angepassten Impfstoffe verimpft, sofern der Impfling nicht ausdrücklich etwas anderes wünsche. Schneider: „Die sind für die Praxen seit etwa Mitte September verfügbar und werden von Haus- und Fachärzten sowie auch von den Kommunen im Rheinland verimpft.“

Impfstatistik

Statistisch werden keine Daten zu geimpften Personen erhoben, etwa der Wohnsitz. Erfasst wird die Postleitzahl der impfenden Stelle. Die Zahl der Nicht-Solinger, die in Solingen geimpft wurden, gibt es ebenso wenig wie die Zahl der Solinger, die sich außerhalb der Stadt haben impfen lassen. Die Stadt geht davon aus, dass die Zahlen ähnlich hoch ausfallen.

Todesfall

Erneut hat es in Solingen einen Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Damit steigt die Zahl der Solingerinnen und Solinger, die an oder mit Corona gestorben sind, auf 342. Das Alter der Person gibt die Stadt mit über 80 Jahren an. 61 Solingerinnen und Solinger werden aktuell mit oder wegen Corona stationär im Krankenhaus behandelt.
Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Solingen finden Sie in unserem Live-Blog zu Corona in Solingen.

Standpunkt von Björn Boch: Gewissheit bei Corona

bjoern.boch@solinger-tageblatt.de

Zählt eigentlich noch jemand die Infektionswellen? Schaut man sich die Inzidenz-Kurve seit Beginn der Pandemie an, fühlt man sich an das Streckenprofil einer Berg-Etappe der Tour de France erinnert. Nur, dass noch niemand weiß, wie lange diese Etappe dauern wird – geschweige denn das Rennen.

Höchstleistungen haben im Verlauf dieser Pandemie schon viele erbracht: nicht nur, aber vor allem im Gesundheitswesen. Und sie werden das wohl auch in diesem Herbst und Winter wieder tun müssen. Wir sollten es ihnen daher so leicht wie möglich machen. Zwar hat sich der Impfschutz im Hinblick auf Ansteckung und Weitergabe aufgrund der hochansteckenden Varianten reduziert – dafür gibt es die Masken.

Trotzdem ist es unverständlich, dass so manchem noch der erste Booster fehlt. Von der Grundimmunisierung ganz zu schweigen. Denn eine Gewissheit bleibt: Die Impfung schützt – bei niedrigem Risiko – vor schweren Verläufen. Und, auch das ist gewiss: Die nächste Welle kommt bestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen

Kommentare