Kriminalität

Sparkasse: Betrüger versuchen, TAN von Kundin zu erschleichen

Als Sparkassen-Mitarbeiter gab sich ein mutmaßlicher Betrüger im Gespräch mit der ST-Leserin aus. Foto: Christian Beier
+
Als Sparkassen-Mitarbeiter gab sich ein mutmaßlicher Betrüger im Gespräch mit der ST-Leserin aus. Foto: Christian Beier

Solingerin wurde per App über fremde Überweisung benachrichtigt.

Von Kristin Dowe

Solingen. Eine Tageblatt-Leserin, die ungenannt bleiben möchte, dachte sich nichts Böses, als kürzlich ihr Handy klingelte. Auf dem Display wurde die Nummer ihrer zuständigen Sachbearbeiterin bei der Sparkasse angezeigt, als deren Vertreter sich der Anrufer ausgab. Seine Behauptung: Die Sparkasse habe auf dem Konto der Kundin ungewöhnliche Bewegungen entdeckt. Zudem sei eine Überweisung von 990 Euro gestartet worden. Prompt wurde über die App der Sparkasse auf dem Handy der Leserin tatsächlich eine solche Überweisung angezeigt und eine TAN generiert.

„Der Anrufer behauptete, dass ich ihm aus Sicherheitsgründen nun die TAN mitteilen müsse, wenn die fremde Überweisung gestoppt werden soll. Das war schon raffiniert.“ Dennoch blieb die Solingerin misstrauisch – einige kritische Nachfragen brachten den Anrufer schließlich in Erklärungsnot, so dass sie ihre TAN nicht weitergab. „Besonders beängstigend fand ich, dass der Anrufer wirkliche Interna wie meine Handynummer, meine Kontonummer und den Pin zu meinem Online-Banking kannte. Das machte die Geschichte beinahe glaubwürdig.“ Sie könne sich nicht erklären, wie die Täter an diese Daten herangekommen sind. Auch die Polizei kann dazu keine Aussagen treffen. „So einen Fall hatten wir noch nicht“, erklärt Pressesprecher Stefan Weiand.

Täter blenden durch Spoofing falsche Telefonnummer ein

Einen Hinweis auf einen Hackerangriff bei der Stadt-Sparkasse gebe der Vorfall aber nicht, ist Sprecher Martin Idelberger überzeugt. „Es ist davon auszugehen, dass bei der Kundin Daten fürs Online-Banking abgegriffen wurden. Dafür werden von den Tätern sogenannte Trojaner eingesetzt. Hat sich der Täter mit den gewonnenen Daten den Zugang zum Online-Banking verschafft, sind dort Name und Telefonnummer des Anrufers ersichtlich“, erläutert Idelberger. Auch sei es technisch relativ einfach, eine falsche Nummer – in diesem Fall die eines Sparkassen-Mitarbeiters – auf dem Display einzublenden. So habe es in der Vergangenheit auch schon Fälle gegeben, in denen die zentrale Telefonnummer der Sparkasse, die Tel. 286-0, eingeblendet wurde.

„Spoofing“ nennt sich die Methode, vor der auch das Landeskriminalamt (LKA) NRW auf seiner Homepage warnt. Dabei verwenden die Täter einen ausländischen Telekommunikationsanbieter, der vom Ausland her eine Verbindung mit gefälschter Rufnummer aufbaut. Verbreitet kursiert auch eine Variante der Betrugsmasche, bei der die Nummer des Notrufs der Polizei, die Tel. 110, eingeblendet wird, womit die Täter versuchen, sich das Vertrauen des Opfers zu erschleichen. Auch Nummern von Amtsgerichten oder der Bundesnetzagentur sind verbreitet.

Eine Schutzmöglichkeit sei, den eigenen Rechner oder das Smartphone regelmäßig mit entsprechenden Programmen auf Viren überprüfen zu lassen. „Auch für Android-Telefone gibt es solche Virenscanner auf dem Markt, die Schadsoftware erkennen“, rät Martin Idelberger. Grundsätzlich sollten sich Kunden niemals am Telefon unter Druck setzen lassen und einfach auflegen, wenn etwas merkwürdig erscheint. Sensible Daten wie TAN oder Pin sollen nie am Telefon übermittelt werden. Die Polizei betont, dass Betroffene Betrugsversuche wie den vorliegenden anzeigen sollten. Weitere Sicherheitshinweise gibt die Sparkasse Solingen unter

https://t1p.de/hgxr

Erst kürzlich hatte die Polizei vor einer Betrugsmasche gewarnt, bei der sich die Täter als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
PKW und Motorrad stoßen zusammen
PKW und Motorrad stoßen zusammen
PKW und Motorrad stoßen zusammen
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt

Kommentare