18 Stationen

Spätsommerabend lockte zur Kneipen-Sause

+
Vor allem Außenplätze waren sehr begehrt.

Der vierte Ohligser Kneipenfreitag wurde zur Open-Air-Party.

Von Jutta Schreiber-Lenz

„Wer mitmacht, hängt die Fahne raus“ bewährte sich als Wegweiser bei der vierten Auflage des Kneipenfreitags wunderbar, war aber eigentlich gar nicht nötig: Wo es vor der Kneipentür knallpink leuchtete, jazzte, groovte oder rockte es weithin hörbar über die Dürpel von Ohligs – für jeden Geschmack war etwas dabei. Die fassten mit voranschreitendem Abend kaum mehr die Zahl der Gäste, die sich plaudernd und trinkend am lauen Sommerabend freuten, der den letzten Freitagabend der großen Ferien noch einmal in echtes Urlaubsfeeling tauchte. 

Jede Menge Interessierte hatten sich auf den Weg gemacht um „wenigstens mal zu gucken“, wie zum Beispiel Sabina Vermeegen lächelnd sagte. Eigentlich sollte es nur mal schnell mit dem Hund eine Runde werden. „Aber die Stimmung ist richtig toll. Mal schauen, wen ich so treffe und wie sich der Abend entwickelt.“ Andere hatten seit Wochen in ihrer Lieblingskneipe reserviert, wie Franziska Blokesch, Inhaberin des „New Orleans“ verriet. „Das gilt natürlich nur für Tische zum Essen“, sagte sie – und gab sich durchaus zufrieden mit den zusätzlichen Möglichkeiten, die das warme Wetter bot: „Wir haben auch die Terrasse bei dem Wetter geöffnet, das ist prima, so müssen wir spontane Gäste nicht abweisen.“ Bei ihr spielte der Solinger Erwin Paech und erntete, wie auch im Vorjahr, für seine Musik, kräftigen Applaus. 

Gegenüber im Bistro Büro verkaufte die Restaurant-Leiterin Daniela Melcher an der Eingangstür Wertmarken. Ein System, das sich bei viel Andrang bewährt habe, erklärte sie. „Das geht einfach schneller und das Personal kann sich auf den Service konzentrieren.“ Die Rock-Pop-Band „Full Range“ drehte im Inneren des Lokals gerade richtig auf und so schwappten auch hier die Töne-Wellen immer heftiger durch die geöffneten Fenster auf die Straße. Auch Flamenco-Klänge waren am Freitagabend in Ohligs zu hören: Bei "La Gamba-Tapas y mas" sorgte das temperamentvolle Musik-Trio für andalusischen Flair und hatte schnell eine große Zuschauertraube um sich, die sich zu den Gästen an den langen, schwarz-umhüllten Bierbänken gesellten. Diese ließen sich vom flinken Service-Personal mit raffinierten Cocktails oder gekühlten Wein-Spezialitäten versorgen und studierten eifrig die Speisekarte. 

18 Stationen konnte, wer Lust und genügend Durst hatte, bei der vierten Auflage des nun schon zur (jun-gen) Tradition gewordenen Stadtteil-Events abgehen. Die pulsierende Lebendigkeit, die „OLX“ am Freitagabend durch die offenen Kneipentüren zur Open-Air-Party machte, versprühte viel fröhlichen Charme. Viele Gäste kamen mit dem Fahrrad und mischten sich gutgelaunt unters Volk. „Uns ist es eigentlich egal, wo wir heute Abend landen; wir schauen, ob wir noch irgendwo ein Plätzchen zum Essen und Trinken bekommen“, sagte Monika Weber aus Wiescheid, die mit ihrem Lebensgefährten spontan zu Hause losgestrampelt war und nun erst einmal die Vehikel mit Schlössern sicherte. „Bei so einem schönen Abend macht sowas einfach Spaß, der ist zum Daheimsitzen einfach zu schade“, fanden die beiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische

Kommentare