Trendsport

Solinger wollen ins Endspiel der SegwayPolo-WM

+
Die Herausforderung für einige Spieler: Es gibt keinen festen Torwart und jeder kann im Tor stehen.

Ein Segway ist ein Fortbewegungsmittel bekannt, das man durch Gewichtsverlagerung und eine Lenkstange manövriert. Seit 2010 wird in Solingen der elektrisch angetriebene Stehroller auch genutzt, um das in den Vereinigten Staaten erfundene „SegwayPolo“ zu spielen.

Von Leon Hohmann

Diese Sportart ist angelehnt an das Pferdepolo. Die beiden Mannschaften des bergischen SegwayPolo-Vereins, die „Blade Pirates“ und die „Blade Dragons“, nehmen ab Donnerstag an den diesjährigen Weltmeisterschaften im SegwayPolo (WOZ-Challenge Cup) teil. Dieser ist nach Steve Wozniak, einem Mitbegründer des Computerherstellers Apple benannt. 

Teams trainieren für WM im "SegwayPolo"

 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias

Bis Sonntag treffen sich auf der Kölner Ostkampfbahn 19 der insgesamt weltweit 29 existierenden Teams. Die meisten Mannschaften kommen aus Deutschland, viele aus den umliegenden europäischen Staaten. „Die USA sind zwar auch dabei, aber mit relativ wenigen Leuten“, erzählt Jens Krahforst vom Verein. Die Amerikaner hätten sich nicht wirklich weiterentwickelt und würden die Sportart auch nicht so ernst nehmen, meint der Solinger, der auch im Vorstand der internationalen SegwayPolo-Vereinigung (ISPA) sitzt. 2011 holten die „Plade Pirates“ den Weltmeistertitel, ein Jahr später wurden sie Zweiter.

Gespielt wird mit handelsüblichen Segways und Poloschlägern. Es treten immer zwei Mannschaften mit jeweils fünf Spielern gegeneinander an. Ziel ist es, so viele Tore wie möglich zu erzielen. Die Herausforderung für einige Spieler: Es gibt keinen festen Torwart und jeder kann im Tor stehen. 

Eine Partie besteht aus vier Zeitabschnitten von je acht Minuten, das Spielfeld hat eine Größe von 50 mal 60 Metern. Die Sportart stehe für die Gleichberechtigung aller Spieler, berichtet Krahforst. Deshalb gibt es keine geschlechterspezifische Trennung, man muss lediglich 16 Jahre alt sein, um mitspielen zu können. 

Der Stehroller beschleunigt sehr schnell und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Die Mitglieder des Solinger Vereins nutzen handelsübliche Segway. „Wir haben lediglich Zierleisten und Anbauteile für eine Straßenzulassung entfernt“, erklärt Jens Krahforst. So würde das Verletzungsrisiko minimiert.

Mannschaften gehen mit Optimismus in die Weltmeisterschafts-Spiele 

Seit zwei Jahren trainieren die SegwayPolo-Spieler im Sommer auf dem ehemaligen Sportplatz in Oberburg. Beim letzten Training am vergangenen Sonntag zeigten sich die Kapitäne der beiden Teams voller Zuversicht: Jens Krahforst möchte mit den „Blade Dragons“ gerne unter die besten vier kommen. „Blade Pirates“-Kapitän Michael Glabisch hat noch höhere Ansprüche: „Unser Ziel ist es, ins Endspiel zu kommen.“ Am schönsten sei es natürlich, wenn im Finale unsere beiden Mannschaften gegeneinander antreten würden, fügt er lachend hinzu.

HINTERGRUND

ERFINDUNG Der Segway wurde in den USA entwickelt, um behinderten Menschen mit Prothese das Fahren auf Augenhöhe zu den Fußgänger zu ermöglichen. Dies konnte so nicht durchgesetzt werden und der Stehrollen ist heute ein Freizeit-Sportgerät 

FAHREN Das Segway-Fahren lerne man in fünf Minuten, sagt Jens Krahforst. Bis man aber gut SegwayPolo spielen könne, bräuchte es ein halbes oder Dreiviertel-Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Hohe Krankenstände in Solinger Unternehmen
Hohe Krankenstände in Solinger Unternehmen
Hohe Krankenstände in Solinger Unternehmen
Durch Fonds: Acht Leerstände in Solingen mit Leben gefüllt
Durch Fonds: Acht Leerstände in Solingen mit Leben gefüllt
Durch Fonds: Acht Leerstände in Solingen mit Leben gefüllt
Bonner Straße in Ohligs: Ampelanlage ist defekt
Bonner Straße in Ohligs: Ampelanlage ist defekt
Bonner Straße in Ohligs: Ampelanlage ist defekt
Recyclinganlage: Bau soll dieses Jahr beginnen
Recyclinganlage: Bau soll dieses Jahr beginnen
Recyclinganlage: Bau soll dieses Jahr beginnen