Samstag, 29. Oktober

Solinger Kreisjägerschaft feiert die Hubertusmesse

Frank Feller – hier im Kreisjägerheim Tränke – ist Vorsitzender der Solinger Kreisjägerschaft.
+
Frank Feller – hier im Kreisjägerheim Tränke – ist Vorsitzender der Solinger Kreisjägerschaft.

Am 29. Oktober soll die Legende um den Schutzpatron der Jagd gewürdigt werden.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Für den 29. Oktober lädt die Solinger Kreisjägerschaft zu ihrer traditionellen Hubertusmesse in die Katholische Kirche Liebfrauen Löhdorf ein. Zelebrieren wird sie Pater Mathieu Pouls. Den liturgischen Ablauf gestalten die Parforcehornbläser Bergisch-Land und die Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft Solingen unter der Gesamtleitung von Lubomir Fabik, vielen Musikfreunden als Solohornist der Bergischen Symphoniker bekannt. Aufgeführt wird „La Grande Messe de St. Hubert“ für Parforce- und Waldhörner.

Den Brauch, zu Ehren des Schutzpatrons der Jäger eine feierliche Messe zu lesen, gibt es bereits seit dem Mittelalter. Eine spezielle Hubertusmesse, bei der die Jagdhörner die liturgische Musik übernahmen, entwickelte sich aber erst Anfang des 19. Jahrhunderts in Frankreich und Belgien und verbreitete sich anschließend auch in Deutschland.

„Die Hubertus-Messe ist nicht nur Tradition um der Tradition willen, sondern wichtig, weil sie eindringlich an das Anliegen dieses Schutzpatrons erinnert, die Jägerei nicht als vergnüglichen Sport zu sehen, sondern sich verantwortlich für Natur und Umwelt zu fühlen“, betont Frank Feller, Vorsitzender der Solinger Kreisjägerschaft.

Basierend auf der Legende, dass dem zunächst als in der Jagd „wild und zügellos“ beschriebenen Hubertus im Jahr 727 ein Hirsch mit einem heiligen Kreuz im Geweih begegnete und er fortan reuig zum Kuttenträger und später gar Bischof von Lüttich wurde, gelten bis heute die sogenannten „Grundsätze der Waidgerechtigkeit“. Die natürlichen Lebensräume der Wald- und Wildtiere sollen geschützt werden. Längst sind diese Vorgaben Teil des Bundesjagdgesetzes: Jäger erhalten den Auftrag, einen den landschaftlichen Verhältnissen angepassten, artenreichen und gesunden Wildbestand zu erhalten sowie sich für Tier-, Natur- und Umweltschutz einzusetzen.

Die Solinger Jäger tun dies im Zusammenwirken mit den örtlichen Tierschützern, Naturschützern, Ornithologen, Landwirten so wie der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, mit denen sie bereits über Jahrzehnte zusammen arbeiten, beispielsweise in der Stiftung zum Schutz Tier und Natur Solingen.

Samstag, 29. Oktober, 17 Uhr, Katholische Kirche der Pfarrgemeinde Liebfrauen-Löhdorf, Wiefeldicker Straße 7

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Modehaus Schlemper in Ohligs schließt
Modehaus Schlemper in Ohligs schließt
Modehaus Schlemper in Ohligs schließt
Der Weyersberg birgt Brisanz
Der Weyersberg birgt Brisanz
Der Weyersberg birgt Brisanz
Pro Jahr entstehen in Solingen 400 Wohnungen
Pro Jahr entstehen in Solingen 400 Wohnungen
Pro Jahr entstehen in Solingen 400 Wohnungen
Fiebersäfte und andere Arzneimittel sind Mangelware
Fiebersäfte und andere Arzneimittel sind Mangelware
Fiebersäfte und andere Arzneimittel sind Mangelware

Kommentare