Prozess am Landgericht

Solinger ist in 13 Punkten angeklagt

Vor dem Landgericht Wuppertal wird ein Strafprozess mit 13 Anklagepunkten gegen einen Solinger verhandelt.
+
Vor dem Landgericht Wuppertal wird ein Strafprozess mit 13 Anklagepunkten gegen einen Solinger verhandelt.

Im Strafprozess geht es um Raub, brutale Angriffe, Diebstahl, Bedrohungen und Widerstand.

Von Dirk Lotze

Solingen. In einem Strafprozess um Raub, brutale Angriffe, Diebstahl, Bedrohungen und Widerstand verhandelt das Landgericht gegen einen Angeklagten aus Solingen. Es geht um 13 Anklagepunkte vom Sommer 2019. Die Wuppertaler Richter am Landgericht müssen die Vorwürfe prüfen. Der Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft. Er hat früher wechselnde Angaben zu seinem Konsum von Cannabis und Kokain gemacht. Sein Alter kenne er nicht. Die Angaben dazu auf Dokumenten schwanken zwischen 21 und 24 Jahren, ohne dass ein Grund dafür bekannt ist. Der Mann ist afghanischer Bürger und erstmals 2016 von Behörden in Deutschland erfasst worden.

Laut Staatsanwaltschaft hat der Angeklagte seit März 2019 in Bankfoyers und in einem Einkaufszentrum Kunden beraubt und teils gedroht: „Ich mache Deine Familie kaputt. Ich weiß, wo Du wohnst.“ Ein Opfer eines versuchten Raubs berichtete, er habe dem Mann auf die Forderung „Geld her!“ spontan geantwortet: „Kollege, geh’ erst mal Deinen Rausch ausschlafen“. Er habe sich gegen Schläge gewehrt, der Angreifer sei geflohen.

Schwere Folgen gab es bei einem Zusammentreffen in der Innenstadt, Ende Juli 2019: Ein 36 Jahre alter Facharbeiter und Familienvater erlitt durch Faustschläge eine Augenverletzung und eine Schwellung im Gehirn. Er sorgt sich weiter um sein Sehvermögen auf einer Seite. Er war mit seiner Frau und einem Begleiter in den Morgenstunden unterwegs auf der Hauptstraße, als es eine kurze Auseinandersetzung gab: Die Frau bemerkte erst etwas an ihrer Bauchtasche – und dann den Angeklagten hinter sich. Sie vermutet inzwischen, dass er sie bestehlen wollte. Zunächst entschuldigten sich die Beteiligten wechselseitig und gingen ihrer Wege.

Solingen: Frau warf sich über ihren Mann, der am Boden lag

Am Klosterwall soll der Angeklagte unvermittelt angegriffen haben. Der 36-Jährige sagte: „Er kam plötzlich von der Seite. Das ging Bomm! Danach weiß ich nichts mehr.“ Seine Frau berichtete, sie habe sich über ihren Mann geworfen, als der auf dem Boden lag. Der Angreifer habe die Geldbörse ihres Mannes aus dessen Hosentasche genommen. Wenig später wurde er von der Polizei aufgegriffen.

Der Angeklagte gibt einen Teil der Vorwürfe zu. Andere Geschädigte wiederum habe er nie gesehen. Einen Mann in einem Bankfoyer habe er lediglich um eine Zigarette gebeten. Der habe das falsch verstanden und sich aufgeregt.

Ein blutiger Ehestreit, der sich im Januar in Solingen ereignet haben soll, wird ebenfalls am Landgericht in Wuppertal verhandelt. In dem Prozess um eine Messerattacke schwiegen jedoch die Zeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare