Abwechslungsreich in den Ruhestand

ZWAR: Über 55-Jährige betreiben gemeinsam ihre Hobbys

Zum Basistreffen der Walder Gruppe an der Jaspersstraße hatten sich gleich sechs neue Interessierte eingefunden.
+
Zum Basistreffen der Walder Gruppe an der Jaspersstraße hatten sich gleich sechs neue Interessierte eingefunden.

120 Menschen „Zwischen Arbeit und Ruhestand“ machen in Wald mit. Auch in anderen Stadtteilen gibt es zahlreiche Vertreter.

Von Andreas Römer

Solingen. Proppenvoll war das Basistreffen der ZWAR-Gruppe Wald am Montagabend im Holzhaus an der Jaspersstraße. Rund 30 Menschen drängten sich im Besprechungsraum. Gleich sechs neue Interessierte waren erschienen, um sich zu informieren was ZWAR eigentlich ist und was es für sie zu bieten hat.

ZWAR steht für „Zwischen Arbeit und Ruhestand“ und ist ein Netzwerk von Menschen ab 55, die sich zur gemeinsamen Freizeitgestaltung treffen. Solche Gruppen gibt es nicht nur in Wald. Daneben gibt es die Gruppen Wiescheid-Solingen, Hasseldelle/Kohlfurth/Kannenhof/Altenbau, Ohligs/Merscheid/Aufderhöhe und ganz neu in Höhscheid.

Hier gilt das Motto‚ alles kann nichts muss.

Ulrike Clauberg ist schon länger dabei

Für Menschen, die aus dem Arbeitsleben ausscheiden, ändert sich das Leben. Die täglichen Kontakte zu Arbeitskollegen entfallen, das soziale Umfeld gilt es neu zu gestalten. Dafür sind die ZWAR-Gruppen eine gute Anlaufstelle. Selbstverständlich darf man den „Arbeitstitel“ nicht allzu wörtlich nehmen. Denn es geht dabei ja nicht nur um die Zeit zwischen Arbeit und Ruhestand, sondern die meisten bleiben dabei und erleben so einen aktiven Ruhestand.

Beim sogenannten Basistreffen in Wald gab es für die Neuen eine kurze Einführung, was sie in der Gemeinschaft erwartet. Zunächst wird geduzt, so soll von Beginn an das Zusammengehörigkeitsgefühl entstehen. „Wir sind kein Verein, hier mitzumachen ist kostenlos, religiöse Zugehörigkeit oder politische Ansichten interessieren uns nicht. Hier gilt das Motto ‚Alles kann – nichts muss‘“, gibt Ulrike Clauberg, eine der „alten Hasen“ eine Kurzfassung.

Die ZWAR-Gruppe in Wald umfasst gut 120 Männer und Frauen, die sich je nach Interesse in zahlreichen verschiedenen Gruppen treffen, ihre Freizeit und ihre Hobbys gemeinsam gestalten.

Und so vielfältig wie die Menschen sind, so vielfältig sind die Aktivitäten der Teilnehmer. Da gibt es die Möglichkeit, sich zum Nordic Walking zu verabreden. Wandern, Spazierengehen, E-Bike-Fahren, Dart und Billard spielen, Kegeln oder doch lieber Gesellschaftsspiele? Vermutlich haben schon einige die ZWAR-Gruppe bei Boule-Spielen neben der Walder Kirche gesehen.

Das Angebot ist scheinbar grenzenlos. „Hier kann jeder sein Hobby vorstellen und nach Gleichgesinnten suchen“, erklärt Tanja Isphording. Sie ist Quartiermanagerin der Fuhrgemeinschaft und unterstützt die ZWAR-Gruppe organisatorisch, „auch wenn ich noch gar nicht zur Altersgruppe gehöre“, lacht sie. Es gibt unzählige Whatsapp-Gruppen, in denen sich die Teilnehmer austauschen. „Die größte Gruppe mit etwa 60 Mitgliedern ist die ‚Spontan-Gruppe‘“, erzählt Isphording. Hier meldet man, wenn man spontan etwas macht und das nicht allein machen möchte. Das kann durchaus auch der Kneipenbesuch am Abend sein.

Natürlich findet man nicht für alles sofort Menschen, die mitmachen möchten. So ist etwa der gemeinsame Hundespaziergang nicht zustande gekommen. Aber vielleicht ist schon die nächste Idee, die richtige, wo sich interessierte Mitstreiter finden lassen.

Darüber hinaus sind die ZWAR-Gruppen der Stadtteile untereinander und mit Gruppen der Nachbarstädte im Austausch. Es gibt Angebote wie ein Besuch des Landtages, eine gemeinsame Fahrt ins Neandertalmuseum, man schaut einmal im Museum Plagiarius vorbei oder organisiert einen gemeinsamen Besuch auf einem Weihnachtsmarkt.

Für alle Teilnehmer gilt: Es liegt an einem selbst, was man draus macht.

Auch interessant: In Solingen arbeiten durchschnittlich weniger Frauen in Minijobs

ZWAR-Treffen

Wiescheid-Solingen: alle 14 Tage montags um 19 Uhr im Pfarrsaal St. Maria Rosenkranzkönigin, Kirchstraße 39, Wiescheid

Ohligs/Merscheid/Aufderhöhe: jeden vierten Mittwoch im Monat um 18 Uhr im Pfarrsaal St. Sebastian, Hackhauser Straße 16

Wald: alle 14 Tage montags um 18 Uhr auf der Jaspersstraße 16

Höhscheid: jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat um 18 Uhr im Gemeinschaftsraum, Wittekindstraße 22

Hasseldelle/Kohlfurth - Kannenhof/Altenbau: alle 14 Tage mittwochs um 19 Uhr, Verein Wir in der Hasseldelle, Rolandstraße 3-5

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
Hier soll ein Platz für die Ohligser entstehen
380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
380 Millionen Euro: An neun Schulen soll gebaut werden
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Hölzerne Liëwerfrau begrüßt Wanderer
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen
Der heutige Warntag soll Sicherheitslücken zeigen

Kommentare