Unwetter

Wetterdienst warnt vor Sturm in der Nacht zu Donnerstag

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen (Symbolbild).
+
Der Deutsche Wetterdienst warnt wieder vor Sturmböen.

Der DWD rechnet nicht mit außergewöhnlichen Schäden, dazu seien die vorhergesagten Windstärken nicht hoch genug.

Solingen. Der Deutsche Wetterdienst sagt für das Bergische Land ein Sturmfeld vorher, das die Region vor allem in der zweiten Nachthälfte zu Donnerstag sowie in den frühen Morgenstunden danach treffen soll. „Vor allem in exponierten Lagen kann das Windstärken bis zu 100 Stundenkilometer bedeuten“, erklärte Erwin Hafenrichter vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen unserer Redaktion.

Schon am Mittwoch werde der Wind spürbar zunehmen, es werde jedoch nur vereinzelt stürmisch. Nach einer kurzen Abschwächung gegen Abend folge dann aber das eigentliche Sturmfeld.

Der DWD rechnet nicht mit außergewöhnlichen Schäden, dazu seien die vorhergesagten Windstärken nicht hoch genug. In Bezug auf den Baumbestand sei es von Vorteil, dass kein ergiebiger Dauerregen gefallen sei, der den Boden hätte aufweichen können. Dennoch rät der Wetterdienst von einem Aufenthalt im Wald bis zum Wochenende ab. bjb

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tötungsdelikt: Spur führt nach Solingen
Tötungsdelikt: Spur führt nach Solingen
Tötungsdelikt: Spur führt nach Solingen
Zwei Verletzte nach Zusammenstoß
Zwei Verletzte nach Zusammenstoß
Zwei Verletzte nach Zusammenstoß
So ist aktuell die Lage auf den Intensivstationen in Solingen
So ist aktuell die Lage auf den Intensivstationen in Solingen
So ist aktuell die Lage auf den Intensivstationen in Solingen
Jens Merten über Corona und Schule: „Wir haben noch immer keine Strategie“
Jens Merten über Corona und Schule: „Wir haben noch immer keine Strategie“
Jens Merten über Corona und Schule: „Wir haben noch immer keine Strategie“

Kommentare