Bergisches Bauwerk

Welterbe und Skywalk sind Ziele in Müngsten

Auf dieser Verbindung unterhalb der Schienen, die für Wartungsarbeiten genutzt wird, könnte der Skywalk entstehen. Archivfoto: Sven Schlickowey
+
Auf dieser Verbindung unterhalb der Schienen, die für Wartungsarbeiten genutzt wird, könnte der Skywalk entstehen.

Die Brücke, an der sich die Stadtgrenzen treffen, hat eine hohe Symbolkraft.

Solingen. Es sei noch nicht lange her, als im Raum stand, die Müngstener Brücke abzureißen und durch eine Betonbrücke zu ersetzen. Ein Grund: hohe Sanierungskosten. Daran erinnerte Solingens OB Tim Kurzbach, der in dem Bauwerk einen „enormen und profunden Schatz“ sieht.

Es kam anders. Die Bahn investierte mehr als 30 Millionen Euro in umfangreiche Sanierungsmaßnahmen – und die drei bergischen Städte wollen die Brücke gemeinsam mit fünf weiteren Bauwerken in Portugal, Frankreich und Italien auf die Welterbe-Liste der Unesco bringen. Die Bahn unterstützt das Projekt.

Zur Finanzierung der nächsten Jahre – eine Anmeldung bei der Unesco ist nicht vor 2025 möglich – sollen in allen Ländern Fördervereine gegründet werden – im deutschen Verein werden die drei bergischen Großstädte vertreten sein. Im November 2020 wurden beim Land die Bewerbungsunterlagen für die Aufnahme auf die sogenannte deutsche Vorschlagsliste eingereicht, welche Vorschläge NRW an den Bund weitergibt, entscheidet sich bis Oktober 2021.

Remscheids Stadtchef Burkhard Mast-Weisz betonte die existenzielle Wichtigkeit der Brücke für die Region. Er erinnere sich noch gut, als Güterzüge nicht mehr über die Brücke fahren konnten und große Umwege in Kauf nehmen mussten. „Die Müngstener Brücke ist auch Rückgrat unserer Wirtschaftskraft.“

Ähnlich wie die Schwebebahn sei die Brücke ein Zeichen für die Kraft der Städteregion Ende des 19. Jahrhunderts, betonte Wuppertals Stadtoberhaupt Uwe Schneidewind. „Dieses Bewusstsein über die eigene Stärke schafft auch Zuversicht für die Zukunft. Die Brücke macht deutlich, was die Region kann, das ist nicht nur Nostalgie“, betonte er. Sie spiegele die Unternehmen im Bergischen, die solche Leistungen mit ihrem Know-how möglich machen.

Zuspruch gab es auch für den Plan, die Müngstener Brücke mit einem Skywalk auszustatten. Unterhalb der Schienen, auf der die S 7 über die Müngstener Brücke fährt, soll eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer über das Tal der Wupper entstehen. Diese Attraktion soll nicht nur Touristen anziehen, sondern auch eine wichtige Lücke im Netz der Radtrassen schließen. Allerdings dürfe das Projekt die Welterbe-Bewerbung nicht gefährden. Mit der Unesco gebe es aber bereits einen engen Austausch.

Zur Zusammenarbeit im Tourismus bekannten sich alle drei Stadtchefs. Das zeige sich auch durch die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (BSW), die Tourismus als ein zentrales Themenfeld hat und getragen wird von den drei bergischen Großstädten, den Stadtsparkassen und der Bergischen IHK. Aus der BSW ging auch die Tourismusmarke „Die Bergischen Drei“ hervor, mit der für die Region geworben wird. -bjb-

Bei der Sanierung der Müngstener Brücke liegt die Deutsche Bahn (DB) nach eigenen Angaben im Zeitplan.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Vollsperrung in der City wird aufgehoben
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare