Auch Ausbruch in Behindertenwohnheim

Weiterer Todesfall im Haus Ahorn in Bethanien

Im Haus Ahorn ist eine dritte Bewohnerin mit Corona-Infektion gestorben. Foto: Christian Beier
+
Im Haus Ahorn ist eine dritte Bewohnerin mit Corona-Infektion gestorben.

Eine dritte Heimbewohnerin ist gestorben.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Nach dem Corona-Ausbruch im Haus Ahorn in Bethanien ist eine dritte infizierte Bewohnerin gestorben. Das teilte der kommissarische Leiter des Seniorenzentrums Solingen, Hartmut Fehler, am Dienstag mit. 30 Bewohner sowie elf Mitarbeiter in der Einrichtung haben sich angesteckt – am Dienstag war von zwölf Mitarbeitern die Rede gewesen. Auch im St. Lukas Pflegeheim gibt es einen Ausbruch mit 17 positiv getesteten Bewohnern und neun Mitarbeitern.

Wie am Dienstag bekannt wurde, ist auch ein Wohnheim für Menschen mit Behinderung betroffen. Sechs Bewohner sowie zwei Mitarbeiter hätten sich mit dem Coronavirus angesteckt, teilte Stadtsprecherin Sabine Rische auf Anfrage mit. „Alle zwölf Bewohner des Hauses sind in Quarantäne.“ Derzeit würden weitere Kontakte in zwei Werkstätten der Lebenshilfe Solingen geprüft, wo die Infizierten arbeiten. Dort seien in Absprache mit dem Gesundheitsamt zwei Gruppen – rund 30 Mitarbeiter mit Behinderung und ihre Betreuer – vorsorglich in Heimquarantäne geschickt worden, erklärte Andreas Engeln, Geschäftsführer der Lebenshilfe Solingen. „Nach derzeitigem Stand scheint es jedoch keine weiteren Infektionen in den Werkstätten zu geben“, sagte Rische. An beiden Standorten soll es nun eine freiwillige Reihentestung auf das Coronavirus für rund 600 Menschen mit Behinderung und 130 Betreuer geben. „Diese waren ohnehin geplant“, erklärte sie.

Solingen: Im Haus Ahorn werden alle erneut getestet

Im Haus Ahorn soll am Mittwoch eine dritte Reihentestung für die Bewohner stattfinden, berichtete die Heimleiterin Ulla Rappen im Gespräch mit dem ST. Die meisten der aktuell 27 infizierten Senioren seien symptomfrei, zwei würden im Krankenhaus behandelt. Vor zehn Tagen seien ein Mitarbeiter sowie zwei Bewohnerinnen zeitgleich positiv auf Corona getestet worden. „Bei dem Mitarbeiter war das ein Zufallsbefund bei einer Reihentestung“, sagte Rappen. Eine Seniorin habe Fieber gehabt und sei deshalb untersucht worden. Das Haus habe daraufhin ein Besuchsverbot verhängt. Beim ersten Reihentest waren laut Rappen bereits 22 Bewohner und acht Mitarbeiter positiv.

„Uns bewegt natürlich die Frage, wie es zu einem solchen Ausbruch kommen konnte“, sagte Hartmut Fehler. Das Haus sei eine große Wohngemeinschaft, schilderte Ulla Rappen. „Gegenseitige Besuche haben wir nie unterbunden.“ Jetzt seien alle Bewohner auf ihren Zimmern isoliert. „Wer sonst gemeinsam spazieren geht, ruft sich jetzt täglich an.“ Hartmut Fehler hofft, dass die Einrichtung den Ausbruch nun im Griff habe.

In unserem Live-Blog finden Sie alle Informationen rund um das Coronavirus in Solingen. Der Blog wird laufend aktualisiert.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Solingen? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Solingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
Verkehrsunfall in Ohligs: Polizei sucht Zeugen
Verkehrsunfall in Ohligs: Polizei sucht Zeugen
Verkehrsunfall in Ohligs: Polizei sucht Zeugen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare