Kunstveranstaltung

Waldhof Hackhausen öffnet seine Pforte

Die Düsseldorfer Künstlerin Felicitas Lensing-Hebben mit einer ihrer Skulpturen, die kraftvoll gen Himmel zu wachsen schienen. Foto: Moritz Alex
+
Die Düsseldorfer Künstlerin Felicitas Lensing-Hebben mit einer ihrer Skulpturen, die kraftvoll gen Himmel zu wachsen schienen.

Künstler präsentierten ihre Werke im Park – weitere Veranstaltungen sind geplant

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Hohe, alte Alleen trennen die verschiedenen Gartenzimmer des Parks im Waldhof Hackhausen voneinander. Hoch wölben sich Linden als Karree über dem Seerosenteich, der als Blickachse vom Haupthaus schon vom Architekten, Professor Paul Schultze-Naumburg, im Jahr 1912 so geplant wurde. Sattgrüne Areale, zu denen Stufen hinabführen und die über verschlungene Wege erreichbar sind, lassen das Auge des Betrachters zur Ruhe kommen. Und machen Lust auf eine Entdeckungsreise.

Erstmalig öffnete am Wochenende die seit einem halben Jahr im Waldhof lebende Familie von Gregory die Gartenpforte ihres Parks für die Öffentlichkeit. Der Pandemie geschuldet nur für strikt beschränkte Besucherzahlen, so dass im zuvor buchbaren Zeitfenster nur maximal eine Hand voll Interessierter das Gelände für sich entdeckte.

Format „Rendezvous im Garten“ beeindruckt mit verschiedenen Gartenzimmern

Beim Format „Rendezvous im Garten“ der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur, das dieses Jahr unter dem Motto „Wissen, das wandert“ in der vierten Runde angekommen ist, präsentierte Familie von Gregory ihr Anwesen in Kombination mit Kunst und ließ zudem die beeindruckende Architektur des Gartens für sich sprechen. Die verschiedenen Gartenzimmer nutzte sie dabei als Ausstellungsräume, Kaffee- und Waffelbar oder als Orte zum Verweilen, Genießen, Wahrnehmen.

Mit der Bildhauerin und Malerin Felicitas Lensing-Hebben und dem Fotografen Horst Kolberg hatten Olga von Gregory und ihr Mann Arndt zwei Künstler gefunden, deren Arbeiten mit der Atmosphäre ihrer grünen Oase harmonierten, jeweils auf eigene Weise. Offensichtlicher waren die Skulpturen der Düsseldorfer Künstlerin, die kraftvoll und energetisch gen Himmel zu wachsen schienen. Entstanden aus Tonerde sind ihre Plastiken Metaphern des Schöpfungsaktes, in die sie Gravuren aller Art einritzt. Über die luftgetrocknete Form wirft sie im Anschluss wie ein Gewand die passende Glasur aus Porzellanmehl oder fein vermahlenem und eingefärbtem Ton (Engo-be).

Waldhof will ein Konzept für öffentliche Veranstaltungen erarbeiten

Etwas verborgener, im Gartenhaus, nahm Horst Kolberg mit seinen Arbeiten und seinem fotografischen Auge unter anderem mit nach Paris. „Wir möchten hier im Waldhof an die von meinen Eltern, den Vorbesitzern, gelebte musische Tradition anknüpfen“, erläuterte Olga von Gregory. Sie ist eine Tochter von Regina Fuesers. Sie starb 2020 und wurde in Solingen für ihre Verdienste als Pionierin des Integrationsgedankens bekannt und mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

„Allerdings fanden damals Konzerte und Ausstellungen nur für den großen Freundes- und Bekanntenkreis meiner Eltern statt, das möchten wir ändern und künftig öffentliche Veranstaltungen anbieten“, sagte die selbstständige Restauratorin, die im Waldhof ihre Wirkungsstätte hat. In geringem Umfang soll der Waldhof auch für Feierlichkeiten mietbar sein. „Wir basteln derzeit noch an einem Konzept“, sagt Olga von Gregory. „Noch fehlt es an Details.“

Lage

Der Waldhof Hackhausen ist ein neobarockes Herrenhaus. Es ist seit 1984 in die Liste der Baudenkmäler der Stadt Solingen eingetragen. Das Anwesen liegt in Ohligs unmittelbar an der Stadtgrenze zu Langenfeld, abseits städtischer Bebauung am Rande der Ortslage Krüdersheide, südlich der Ohligser Heide.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare