„Greeen“

Walder Wohnprojekt fällt etwas kleiner aus

Auf dem derzeitigen Firmengelände von Breuer & Schmitz an der Rembrandtstraße und der Locher Straße sollen 167 Wohnungen entstehen. Das Walder Traditionsunternehmen will sich neu aufstellen und wird dafür in das Gewerbegebiet Monhofer Straße umziehen. Foto: Christian Beier
+
Auf dem derzeitigen Firmengelände von Breuer & Schmitz an der Rembrandtstraße und der Locher Straße sollen 167 Wohnungen entstehen. Das Walder Traditionsunternehmen will sich neu aufstellen und wird dafür in das Gewerbegebiet Monhofer Straße umziehen.

Bezirksvertreter und Ausschuss stimmen Planung mehrheitlich zu – Kritik kommt vor allem von FDP und Linken.

Solingen. Das Wohnprojekt an der Ecke Rembrandtstraße und Locher Straße in Wald hat eine weitere Hürde genommen. In einer gemeinsamen Sitzung stimmten die Mitglieder der Bezirksvertretung (BV) Wald und des Ausschusses für Städtebau, Stadtentwicklung und Digitale Infrastruktur (ASSD) am Montagabend dem neuen Entwurf des Bebauungsplans mehrheitlich zu. Damit beginnt die nächste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung.

Der Berliner Investor Kondor Wessels wird das „Greeen“ genannte Projekt bauen, ursprünglich waren 170 bis 175 Wohneinheiten geplant. Dieser Wert soll nun auf 167 festgelegt werden, berichtete Stadtdirektor und Baudezernent Hartmut Hoferichter. „Außerdem haben wir die Anzahl der Stellplätze noch einmal erhöht, so dass jetzt auf jede Wohneinheit ein Stellplatz kommt.“ Im Außenbereich sei eine größere Spielfläche geschaffen worden, die öffentlich zugänglich sein soll.

In einem separaten, zweigeschossig geplanten Gebäude an der Wiedenkamper Straße werde wie geplant eine Kindertagesstätte errichtet. Betreiber wird das „Kinder Therapie Zentrum Solingen“ sein, das den bisherigen Standort der inklusiven Kita an der Weyerstraße aufgeben muss. Die Planung des nun beschlossenen Entwurfs ermögliche, die Zahl der Gruppen von drei auf vier zu erhöhen.

In den Entwurf, der nun öffentlich ausgelegt wird, seien bereits Anregungen von Anwohnern eingeflossen, erklärte Hoferichter auf Basis einer rund 30-seitigen Vorlage. So werde die ursprünglich geplante, sechsgeschossige Bebauung am Eingang Rembrandtstraße auf vier Obergeschosse reduziert – damit füge sich das Projekt „deutlich harmonischer in den städtebaulichen Kontext“ ein.

Auf dem für „Greeen“ vorgesehenen Grundstück ist derzeit noch Breuer & Schmitz zu Hause. Das Walder Traditionsunternehmen will sich neu aufstellen und wird dafür in das Gewerbegebiet Monhofer Straße umziehen. Die Bauarbeiten dort sollen kommenden Monat beginnen, bestätigte Geschäftsführer Markus Müller dem Tageblatt. „So schnell wie möglich“ wolle man fertig werden – mit einem Baustart an der Locher Straße ist laut Stadt aber ohnehin frühestens Ende 2021 zu rechnen.

„Solingen braucht einen Masterplan zur Entwicklung von Gewerbeflächen – und zwar jetzt.“

Robert Weindl, FDP

Die FDP, in der BV durch Heinz-Wilhelm Westring und im ASSD durch den Kreisvorsitzenden Robert Weindl vertreten, stimmte gegen die Pläne. Zwar unterstützten die Liberalen grundsätzlich, dass diese Lücke mit Wohnbebauung geschlossen werde. Aber: „Wir können einer Bauleitplanung ohne Schaffung von Ausgleichflächen für verlorengehende Gewerbeflächen nicht zustimmen“, betonte Weindl. Bereits beim Olbo-Gelände oder der Beckmann-Brauerei seien keine Ersatzflächen geschaffen worden. „Solingen braucht einen Masterplan zur Entwicklung von Gewerbeflächen – und zwar jetzt“, erklärte Weindl.

Neben der FDP stimmte auch die Fraktion Die Linke/Die Partei gegen die Pläne. Ausschussmitglied Erik Pieck kritisierte, dass keine Sozialwohnungen geplant worden seien, obwohl doch stadtweit ein Anteil von 30 Prozent bei Bauprojekten vereinbart sei. Bezirksbürgermeisterin Birgit Zeier (SPD) entgegnete, dass an der Friedrich-Ebert-Straße derzeit 53 Wohnungen entstünden, die alle sozial gefördert seien. Überdies, so Baudezernent Hoferichter, sei das Stadtgebiet in 36 Quartiere unterteilt worden, um Bedarf und Verteilung sozial geförderten Wohnraums festzustellen. Für das Quartier, in dem nun „Greeen“ entstehen soll, sei kein weiterer Ausbau empfohlen.

Das Fehlen von sozialem Wohnraum kritisierten auch die Grünen, die dem Projekt jedoch zustimmten – ebenso wie die CDU, die die Anzahl der Stellplätze aber noch als zu gering bewertet und steigenden Parkdruck in der gesamten Umgebung befürchtet. Eine dritte Gegenstimme aus dem Ausschuss kam vom Vertreter der Rationalen Demokraten/AfD, Andreas Lukisch, der das Wort nicht ergriff.

Öffentlichkeitsbeteiligung

Dauer: Neben der Veröffentlichung im Amtsblatt werden die Planunterlagen und weitere Informationen auf der Internetseite der Stadt bereitgestellt. Auch im Rathaus werden die Dokumente öffentlich ausliegen. Die Dauer von „mindestens 40 Tagen“ ist dabei länger als üblich gewählt, da aufgrund von Corona die Zeiten eingeschränkt werden.

Zeiten: Montags bis donnerstags 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr. In Einzelfällen können andere Termine vereinbart werden.

Der Beschluss: Die Vorlage 522/2021 ist online.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare