Projekt

Walder Stadtteilmanagement nimmt seine Arbeit auf

Im Februar zieht das Walder Stadtteilmanagement in ein Ladenlokal an der Friedrich-Ebert-Straße ein. Dieses wird künftig auch vom Verein Walder Theatertage genutzt.
+
Im Februar zieht das Walder Stadtteilmanagement in ein Ladenlokal an der Friedrich-Ebert-Straße ein. Dieses wird künftig auch vom Verein Walder Theatertage genutzt.

Das Büro wird an der Friedrich-Ebert-Straße angesiedelt. 22,8 Millionen Euro sollen bis 2030 investiert werden.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Wald hat seit 1. Januar auch ein Stadtteilmanagement. Den Zuschlag habe das Bochumer Büro Inwis (Eigenschreibweise InWIS) Forschung und Beratung erhalten, berichtete Stadtplanerin Miriam MacDonald in der Sitzung der Bezirksvertretung am Montag.

Das Stadtteilbüro soll ab 1. Februar in das leerstehende Ladenlokal an der Friedrich-Ebert-Straße 67 einziehen. Die Neuigkeit sorgte für Begeisterung unter den Walder Bezirksvertretern: „Darauf haben wir lange gewartet“, sagte Bezirksbürgermeisterin Birgit Zeier (SPD). CDU-Fraktionssprecher Martin Hartmann sprach von „wirklich erfreulichen Nachrichten“.

Zwei Bieter hätten sich auf die EU-weite Ausschreibung für das Stadtteilmanagement beworben, teilte MacDonald mit. Im Dezember habe Inwis den Zuschlag erhalten. Das Bochumer Büro, zu dem auch ein Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung gehört, habe bereits das Handlungskonzept Wohnen in Solingen erstellt. „Sie haben zudem viel Erfahrung mit Stadtteilmanagement.“

In Wald soll ein zweiköpfiges Team tätig sein. Ein Mitarbeiter sei auf die Themen Gesundheit und Sozialraum spezialisiert, der zweite Raumplaner. „Das ergänzt sich gut“, so MacDonald.

Spielplatz Opferfelder Straße wird aufgewertet

Der Mietvertrag für das künftige Stadtteilbüro an der Friedrich-Ebert-Straße 67 sei kürzlich unterschrieben worden. Mit einziehen soll dort auch der Verein Walder Theatertage. Das Stadtteilmanagement ist eine Maßnahme des Integrierten Stadtteilkonzepts (ISEK) für Wald. Im vergangenen Jahr wurden 704 000 Euro für den Stadtteil bewilligt. Insgesamt sollen in Wald bis 2030 rund 22,8 Millionen investiert werden. Diese werden zu 80 Prozent aus Städtebaumitteln des Landes gefördert.

Als weitere ISEK-Maßnahme soll in Kürze auch der Spielplatz Opferfelder Straße in Angriff genommen werden. In der Bezirksvertretung wurden nun die Pläne vorgestellt. Die Fläche der Kategorie C ist für jüngere Kinder gedacht und liegt zwischen dem Parkplatz der Walder Sparkassen-Filiale in Richtung Rundling. Das Kombispielgerät bleibe erhalten, erläuterte Laura Rolshoven von den Technischen Betrieben Solingen.

Neu hinzu kommen eine Vogelnestschaukel, ein Einzelreck und eine Vierer-Wippe. Zudem werde der Weg über den Spielplatz komplett gepflastert. Kostenpunkt: rund 38 000 Euro. Die Stadt muss davon einen 20-prozentigen Eigenanteil in Höhe von 7700 Euro übernehmen.

Weil die Fläche nicht viel Platz für eine große Umgestaltung lässt, sei auf die Kinderbeteiligung verzichtet worden. Bezirksvertreterin Petra Hinkel (SPD) lobte, dass die Anwohnerin, die sich seit Jahren um den Spielplatz kümmere, in die Planung einbezogen worden sei. Die Walder SPD wünscht sich künftig einen Hinweis, ob die Belange von Kindern mit Behinderung bei der Gestaltung eines Spielplatzes berücksichtigt wurden.

Beim nächsten Projekt in Wald sollen auch Kinder befragt werden, kündigte Miriam MacDonald an. Aufgewertet werde dann eine Spielfläche der Kategorie B an der Demmeltrather Straße.

Freies Budget

Zuschüsse: Als freie Budgetmittel sind im Etat für die Bezirksvertretung Wald 11 925 Euro für 2023 vorgesehen. Weil der Haushalt noch nicht genehmigt ist, können vorläufig nur 5962,50 Euro ausgegeben werden. Anträge liegen bislang nicht vor.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Polizei stoppt angetrunkenen Solinger
Polizei stoppt angetrunkenen Solinger
Polizei stoppt angetrunkenen Solinger
Karnevalisten feiern ausgelassen im Stadtsaal
Karnevalisten feiern ausgelassen im Stadtsaal
Karnevalisten feiern ausgelassen im Stadtsaal
Hotel am Hauptbahnhof: Termin für Baustart bleibt offen
Hotel am Hauptbahnhof: Termin für Baustart bleibt offen
Hotel am Hauptbahnhof: Termin für Baustart bleibt offen

Kommentare