Vorsorge-Serie

Was geschieht mit der Wohnung?

Grundsätzlich gehen Mietverträge für private Wohnräume auf den oder die Erben über. Trotzdem dürfen diese nicht automatisch einziehen.
+
Grundsätzlich gehen Mietverträge für private Wohnräume auf den oder die Erben über. Trotzdem dürfen diese nicht automatisch einziehen.

Für Angehörige des Verstorbenen gelten besondere Rechte – Oftmals können sie den Mietvertrag fortsetzen.

Von Peter Kurz

Solingen. Neben der Trauer gilt es für die Angehörigen nach einem Todesfall, auch viele finanzielle Probleme zu bewältigen. Und dann geht es längst nicht nur um das Hab und Gut des Verstorbenen, sondern auch um das Geld der Verstorbenen oder ihre Rechte. Zwei wichtige Aspekte: Soll man das Erbe ausschlagen, um das eigene Vermögen zu schonen? Und was ist mit der Wohnung des Verstorbenen – kann man die übernehmen?

Das Erbe ausschlagen, um nicht für die Schulden haften zu müssen? Erben ist nicht immer mit einem Geldsegen verbunden. War der Erblasser verschuldet, so erbt der Hinterbliebene auch diese Schulden. Vermeiden lässt sich dies durch eine Ausschlagung des Erbes beim Nachlassgericht. Ist das Erbe ausgeschlagen und gibt es kein Testament, geht die Erbschaft über auf die Person, die nach der gesetzlichen Erbfolge als nächste an der Reihe ist.

Ausschlagen der Erbschaft sollte gründlich überlegt sein

Sollte also doch noch unerwartet Vermögen auftauchen, hat der ausschlagende Erbe keinen Anspruch mehr darauf. Daher solle man sich das Ausschlagen einer Erbschaft gründlich überlegen. Für die Entscheidung, ob man ein Erbe annimmt oder ausschlägt, hat man sechs Wochen Zeit. Damit kein Erbe nach der Annahme einer überschuldeten Erbschaft plötzlich vor den Trümmern seiner eigenen Existenz steht, sieht das Gesetz die Möglichkeit der Nachlassinsolvenz vor. Darum dürfte es ratsam sein, eine Erbschaft im Zweifelsfall erst einmal anzunehmen. Dann erhält man den Erbschein und kann sich in Ruhe einen Überblick verschaffen. Wer dann feststellt, dass der Nachlass überschuldet ist, kann beim Amtsgericht einen Antrag auf Nachlassinsolvenz stellen. Dadurch wird das eigene Vermögen vom Nachlassvermögen getrennt – man haftet also nicht mit seinem Vermögen für die Schulden des Erblassers.

-

Neben der generellen Frage, ob man eine Erbschaft annehmen oder ausschlagen soll, gibt es auch vertragliche Verpflichtungen, die der Verstorbene eingegangen ist. Hier ist es hilfreich, die Kontobewegungen der letzten Monate durchzugehen, um zu erfahren, wo hier welche Zahlungen überwiesen oder eingezogen wurden. Sodann kann man den jeweiligen Vertrag kündigen.

Ein Spezialfall ist dabei der Mietvertrag. Die hier geltenden Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches sind besonders wichtig. Was also passiert mit der Mietwohnung, wenn der Mieter stirbt? Dann gibt es verschiedene denkbare Konstellationen: Bewohnte er die Wohnung zusammen mit einem anderen Mieter und hatten beide den Vertrag unterzeichnet, wird das Mietverhältnis mit dem überlebenden Mieter fortgesetzt. Der Tod eines Mieters ist für den Vermieter kein Kündigungsgrund. Will der überlebende Mieter nicht in der Wohnung bleiben, muss er selbst kündigen.

War der Verstorbene alleiniger Vertragspartner, hatte also keiner der Mitbewohner den Vertrag ebenfalls unterzeichnet, so können seine Hinterbliebenen den Mietvertrag übernehmen. Ein solches Eintrittsrecht haben Ehepartner und gleichgeschlechtliche Lebenspartner. Machen diese von ihrem Eintrittsrecht keinen Gebrauch, so steht dieses auch anderen Personen zu: Kindern oder anderen Familienangehörigen, wenn sie mit dem Mieter in einem gemeinsamen Haushalt lebten.

Auch ein nichtehelicher Lebenspartner kann auf diesem Wege zu einem Mietvertrag kommen. Der Vermieter darf diesen Eintrittsberechtigten nicht kündigen, es sei denn, er hat einen Kündigungsgrund, zum Beispiel, weil die Miete nicht mehr gezahlt wird.

Gibt es niemanden aus diesem Personenkreis, der in den Mietvertrag eintritt, so muss der Erbe des Mieters die Miete weiterzahlen. Beide Seiten, Vermieter und auch der Erbe des Mieters, können den Vertrag dann mit dreimonatiger Kündigungsfrist kündigen.

Weitere Folgen und Vorsorge-Ordner

Serie: Wir bieten Ihnen immer dienstags und freitags interessante Berichte zum Thema Vorsorge.

1. Die gesetzliche Rente

2. Private Altersvorsorge: Die richtige Strategie

3. Private Altersvorsorge: Produktwelt

4. Pflegegrade

5. Pflegekosten

6. Vorsorgevollmacht

7. Patientenverfügung

8. Das Testament

9. Zehn Dinge, die nach dem Todesfall zu regeln sind

10. Was passiert mit der Wohnung?

11. Tabu Sterbehilfe, die Rechtslage in Deutschland

12. Das digitale Erbe

13. Wie Trauerredner trösten

14. Was kostet die Bestattung?

15. Alternative Formen der Bestattung

16. Wenn der Partner stirbt, wann zahlt welche Versicherung?

17. Im Hospiz soll niemand allein sterben

Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alle Folgen der Vorsorge-Serie.

Vorsorge-Ordner: Aufgrund der großen Nachfrage sind die Vorsorge-Ordner derzeit vergriffen; Ende März sind sie wieder erhältlich. Vorbestellungen sind unter der gebührenfreien Nummer Tel. (08 00) 4 48 87 47 oder im Internet möglich. Für unsere Abonnenten mit ST-Karte gilt ein Sonderpreis von 19,90 statt 24,90 Euro zzgl. Versandkosten (5,90 Euro pro Bestellung).

www.der-vorsorgeordner.de/ wzplus

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Rückkauf der Ohligser Festhalle erntet Zustimmung
Zahlreiche Kunden unterstützen Verkaufsaktion im Wipperkotten
Zahlreiche Kunden unterstützen Verkaufsaktion im Wipperkotten
Zahlreiche Kunden unterstützen Verkaufsaktion im Wipperkotten
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare