Tipps

Videospiele: Das sollten Eltern beachten

Eltern sollten feste Spielzeiten für Konsole und PC mit ihren Kindern vereinbaren. Foto: Christian Beier
+
Eltern sollten feste Spielzeiten für Konsole und PC mit ihren Kindern vereinbaren.

Bergische Krankenkasse gibt Gesundheitstipps.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Viele Jugendliche und auch Kinder verbringen Stunden am Computer oder an der Konsole. Ein Trend, der vielen Eltern Sorge bereitet. Die Corona-Pandemie hat das vielfach noch verstärkt. Laut JIM-Studie (Jugendliche, Internet, Medien) von 2021 spielen 72 Prozent der 12- bis 19-Jährigen regelmäßig digital. Bei den 6- bis 13-Jährigen sind es laut KIM-Studie 2020 bereits rund 60 Prozent.

Die Bergische Krankenkasse mit Sitz in Solingen greift das Thema nun auf. Sie veranstaltet ein E-Sport-Turnier im digitalen Fußball-Spiel FIFA (siehe unten) und gibt gleichzeitig Tipps zur Gesundheitsförderung. Durch einfache Maßnahmen lasse sich viel erreichen, sagt Lukas Richter von der Bergischen. „Deshalb werden E-Sports-Profis ja auch von Ernährungscoaches und Physiotherapeuten unterstützt.“

Richter ist Gründungsmitglied des E-Sport Clubs Solingen. „Gaming ist längst in der Gesellschaft angekommen und immer mehr Menschen spielen am Computer oder an der Konsole.“ Das Hobby solle deshalb nicht verteufelt werden, sagt der 25-Jährige. Schließlich habe das Gaming auch positive Effekte: Es sei sozial, weil man mit anderen zusammenspiele. „In der Corona-Pandemie hat das Jugendlichen auch geholfen, Kontakt zu Freunden zu halten.“

Viele Spiele förderten zudem die Konzentration, digitale Kompetenzen könnten beim Umgang mit dem Computer verbessert werden. „Das kann später gewinnbringend für die Ausbildung oder das Studium eingesetzt werden.“ Gaming sei zudem inklusiv. „E-Sport können auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen betreiben.“

Beim Spielen sollte jedoch auf einige Dinge geachtet werden, um gesund zu bleiben. Das könne sogar helfen, leistungsfähiger zu spielen, sagt Lukas Richter. „Statt Chips sollte man lieber zum Apfel oder zur Möhre greifen.“ Anstelle von süßen Getränken wie Cola oder Energydrinks sollten Wasser, ungesüßte Tees oder stark verdünnte Fruchtsäfte getrunken werden. „Energydrinks bringen vielleicht eine kurzzeitige Leistungssteigerung, nach einer Stunde fällt diese aber unter das Normallevel und man wird schneller müde.“ Zudem enthielten die Getränke sehr viel Zucker. Das sorge dafür, dass man langfristig mehr Hunger bekomme.

Wichtig sei zudem die Haltung: „Immer mal wieder die Sitzposition wechseln.“ Zum Bildschirm sollte ausreichend Abstand gehalten werden: Bei einem 21-Zoll-Monitor 50 bis 80 Zentimeter.

Gaming ist längst in der Gesellschaft angekommen.

Lukas Richter, Organisator

Ein viel diskutiertes Thema sind auch die Medienzeiten. In ihrem Elternratgeber rät die Bergische, dass feste Zeiten mit den Kindern abgesprochen werden sollten. Gerade bei Jüngeren heißt das: eine Stunde Videospielen nicht überschreiten. Als Ausgleich werden gemeinsame Unternehmungen draußen empfohlen. Dazu gehöre auch, dass Mutter und Vater Vorbilder sind und nicht selbst ständig das Smartphone in der Hand halten.

Eltern sollten Verständnis und Interesse für das digitale Hobby ihrer Kinder zeigen, rät Lukas Richter. „Sie können ein Spiel ja auch mal mitspielen.“

Und wie merken Eltern, wenn aus dem Hobby eine Sucht geworden ist? Die von der Weltgesundheitsorganisation anerkannte „Gaming disorder“, also eine krankhafte Spielsucht, könne nicht an langen Spielzeiten festgemacht werden, sagt Lukas Richter. „Anzeichen sind starke Stimmungsschwankungen, eine soziale Abkapselung, der Verlust anderer Interessen, Kontrollverlust und Entzugssymptome, wenn nicht gespielt wird.“ Diese Anzeichen zeigen sich in der Regel über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten.

Wenn das „Zocken“ überhand nimmt, sollten bewusste Auszeiten eingeplant oder Computer und Konsole mal eine Woche ganz ausgeschaltet werden.

E-Sport entwickelt sich am Standort Solingen weiter.

E-Sports-Turnier

Teilnahme: Die Bergische veranstaltet ein E-Sports-Turnier mit dem Spiel FIFA. Teilnehmer können sich auf der Homepage anmelden. Dafür müssen sie zunächst an einem Gesundheitsquiz teilnehmen. Die Vorrunden finden am 19. oder 27. März, 19 Uhr, statt. Die jeweils besten vier qualifizieren sich für das Finale am 23. April.

Finale: Das Finale findet am 23. April in der BayArena in Leverkusen statt. E-Sport-Profis von Bayer 04 Leverkusen geben den Finalisten Tipps. Es gibt Vorträge von Physiotherapeuten und mentalen Coaches.

Preise: Zwei VIP-Heimspieltickets Bayer 04, Gaming-Controller für die PS5.

Anmeldung: bkk.ngl.one

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Walder Stadtsaal steht zum Verkauf
Walder Stadtsaal steht zum Verkauf
Walder Stadtsaal steht zum Verkauf
26-Jähriger verursacht hohen Sachschaden bei Alleinunfall
26-Jähriger verursacht hohen Sachschaden bei Alleinunfall
26-Jähriger verursacht hohen Sachschaden bei Alleinunfall
Große Nachfrage nach 9-Euro-Ticket in Solingen
Große Nachfrage nach 9-Euro-Ticket in Solingen
Große Nachfrage nach 9-Euro-Ticket in Solingen
Zusammenstoß zwischen Auto und Krad: Ein Leichtverletzter
Zusammenstoß zwischen Auto und Krad: Ein Leichtverletzter
Zusammenstoß zwischen Auto und Krad: Ein Leichtverletzter

Kommentare