Kompetenzzentrum

Vernetzung hilft, mehr Frauen in Führung zu bringen

Bei der gestrigen Abschlussveranstaltung kamen Verantwortliche und Teilnehmerinnen der Workshop-Reihe zusammen. Foto: Tim Oelbermann
+
Bei der Abschlussveranstaltung kamen Verantwortliche und Teilnehmerinnen der Workshop-Reihe zusammen.

Bergische Unternehmen nahmen an Themenreihe des Kompetenzzentrums Competentia teil.

Von Manuel Böhnke

Solingen. Die Potenziale weiblicher Talente besser zu erschließen und sie an die Region zu binden – mit diesen Zielen ist das Programm „Bergische Unternehmen: Erfolgreich mit Frauen in Führung“ gestartet. Nach zwei Workshop-Reihen fand am Donnerstag im Klinikum die Abschlussveranstaltung statt. „Die Ergebnisse sind ein gutes Fundament für die weiteren Herausforderungen“, betonte Roswitha Bocklage. Sie leitet Competentia, das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck.

Die Einrichtung hat die Reihe auf Initiative der drei bergischen Oberbürgermeister organisiert. Die Veranstaltungen haben sich mit attraktiven Arbeitsbedingungen – insbesondere für Frauen in Führung –, systematischer Karriereentwicklung und zielgerichtetem Personalmarketing auseinandergesetzt.

Equal Pay Day: Ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern bleibt auch in Solingen ein Problem

17 Firmen aus der Region nahmen teil. Aus Solingen waren das Klinikum, das Diakonische Werk Bethanien, GE Healthcare und Diefenbach Verpackungen dabei. „Vor allem die Vernetzung und der Austausch waren sehr hilfreich“, sagte Natalie Schaffert, Bethanien-Regionalleiterin Altenhilfe. Als einen Schlüssel, Frauen in der Pflegebranche berufliche Weiterentwicklung zu ermöglichen, sieht sie flexible Arbeitszeiten. „Vor allem Familienfreundlichkeit, von der alle Mitarbeiter profitieren, ist ein ganz wichtiges Thema“, bestätigte Jutta Diefenbach, Inhaberin und Geschäftsführerin der Diefenbach Verpackungen GmbH. Als Mutter habe sie selbst erlebt, wie schwierig es ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Auch im Klinikum und der Verwaltung werde daran gearbeitet, mehr Führungspositionen mit Bewerberinnen zu besetzen, betonten Dr. Martin Eversmeyer, Kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikums, und Tim Kurzbach (SPD). Solingens Oberbürgermeister schilderte seinen Eindruck, wonach Frauen auf entsprechende Stellenausschreibungen häufig eher zurückhaltend reagieren. „Trauen Sie sich etwas zu“, ermutigte er.

In diesem Jahr läuft die Landesförderung für Competentia aus. Roswitha Bocklage berichtete, Remscheid, Solingen und Wuppertal hätten erste Vereinbarungen getroffen, das Angebot zukünftig aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Sie hofft, dass die Arbeit weitergeht: „Das Kompetenzzentrum ist ein Motor für diese Themen in der Region und in die Unternehmen hinein.“

Lesen Sie auch: Sexualisierte Gewalt: „Wir müssen aufhören, den Fehler in uns selbst zu suchen“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sturmbilanz fällt in Solingen glimpflich aus
Sturmbilanz fällt in Solingen glimpflich aus
Sturmbilanz fällt in Solingen glimpflich aus
Dürpelfest startet mit bangem Blick nach oben
Dürpelfest startet mit bangem Blick nach oben
Dürpelfest startet mit bangem Blick nach oben
Franz Haug wird mit Standing Ovations geehrt
Franz Haug wird mit Standing Ovations geehrt
Franz Haug wird mit Standing Ovations geehrt
Unwetterwarnung: Dürpelfest startet um 18 Uhr - So bereiten sich alle vor
Unwetterwarnung: Dürpelfest startet um 18 Uhr - So bereiten sich alle vor
Unwetterwarnung: Dürpelfest startet um 18 Uhr - So bereiten sich alle vor

Kommentare