Service

Ticketkauf an Haltestellen: Stadtwerke starten Testphase

In die Busse der Stadtwerke dürfen die Fahrgäste nur durch die hinteren Türen einsteigen. Dies gilt solange, bis im Bereich der Fahrer Abtrennscheiben eingebaut sind. Foto: Christian Beier
+
In die Busse der Stadtwerke dürfen die Fahrgäste nur durch die hinteren Türen einsteigen. Dies gilt solange, bis im Bereich der Fahrer Abtrennscheiben eingebaut sind.

Firma Wiedenhoff und Stadtwerke reagieren auf Kritik an fehlenden Ticket-Kaufmöglichkeiten. Testphase startet.

  • Stadtwerke und Firma Wiedenhoff wollen Ticketkauf beim Busfahrer wieder möglich machen.
  • Noch ist der Einstieg an der vorderen Bustür verboten.
  • Viele ST-Leser hatten Kritik an dem Vorgehen geäußert.

Update vom 31. Juli, 12.20 Uhr

Solingen. In der kommenden Woche vom 3. bis 7. August bietet der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Solingen probeweise an einigen Haltepunkten im Liniennetz einen Ticketverkauf an. Im Zeitraum von 10 bis 14 Uhr findet durch an Haltestellen stehende Mitarbeiter ein Verkauf von Mehrfahrten und Tageskarten im Vorverkauf statt. Sollte sich der Bedarf weiterer Ticketarten ergeben, wird das Angebot gegebenenfalls nachgesteuert. Durch den Verkauf wollen die Stadtwerke den Fahrgästen die Möglichkeit geben, sich mit Fahrkarten an den Stellen zu versorgen, an denen es keine Vorverkaufsstellen gibt.

Der Einsatz ist an folgenden Punkten geplant:

  • 3. August: Haltestelle Höhscheid (Richtung GWP)
  • 4. August: Busbahnhof Aufderhöhe
  • 5. August: Haltestelle Bülowplatz (Richtung GWP)
  • 6. August: Haltestelle Burg Brücke (Drehscheibe) 
  • 7. August: Haltestelle Krahenhöhe in der Wendeschleife

Unser Artikel vom 6. Juli - von Andreas Tews

Solingen. Die Kritik der Busfahrgäste an den fehlenden Ticket-Kaufmöglichkeiten an Haltestellen und in Bussen wird lauter. Mit dem Verweis auf andere Verkaufsstellen oder Internet-Angebote geben sie sich nicht zufrieden. Die Busunternehmen arbeiten jetzt an Lösungen mit Abtrennscheiben, um den Verkauf bei den Busfahrern trotz der Corona-Pandemie wieder zu ermöglichen. Die Firma Wiedenhoff ist in Zusammenarbeit mit Firmen aus Solingen und Remscheid nach eigenen Angaben kurz vor der Umsetzung. Auch die Stadtwerke wollen im August beginnen, Busse nachzurüsten.

Um die Busfahrer vor Ansteckung zu schützen, ist in den Bussen der Einstieg vorne verboten. Dadurch ist auch die Möglichkeit weggefallen, bei den Fahrern Fahrkarten zu kaufen. Da es Ticketautomaten nur noch an den größeren Bahnhaltepunkten gibt, sind die Kunden jetzt auf die 13 über das Stadtgebiet verteilten Verkaufsstellen und den Verkauf über das Internet angewiesen.

„O-Busse sollen vorrangig ausgestattet werden.“

Silke Rampe, Stadtwerke

Das kommt bei vielen Fahrgästen nicht gut an. Bei spontanen Fahrten vor allem an Wochenenden sei es nicht möglich, Fahrscheine zu kaufen, bemängeln Leser gegenüber dem Tageblatt. Andere Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs kritisieren, dass die Stadtwerke ihre zuletzt noch 20 Ticketautomaten vor knapp drei Jahren aus dem Verkehr gezogen haben, weil sie zu oft defekt waren und laut Verkehrsbetrieb nur noch wenig genutzt wurden. „Warum gibt es eigentlich keine Automaten in den Bussen?“, fragen mehrere ST-Leser. Vor allem für ältere Menschen, so ein anderer Kritikpunkt, sei der Ticketkauf über das Mobiltelefon keine Alternative. Es müsse sichergestellt werden, dass Menschen aller Altersklassen Fahrscheine kaufen können.

Solingen: Stadtwerke wollen Busse mit Abtrennscheiben nachrüsten

Fest steht, dass das Fahren ohne Ticket auch in Corona-Zeiten nicht erlaubt ist. Wie Stadtwerke-Sprecherin Silke Rampe verweisen auch einige Leser auf die vorhandenen beiden Stadtwerke-Kundencenter in Ohligs und Solingen-Mitte sowie die Ticket-Verkaufsstellen in Mitte (drei), Gräfrath (drei), Ohligs (zwei), Wald, Höhscheid und Haan (je eine). Rampe rät Kunden, die sich keine Fahrscheine über die Smartphone-App „Handyticket Deutschland“ beschaffen wollen, sich in den Verkaufsstellen einen kleinen Vorrat an Tickets zuzulegen.

Das Solinger Busunternehmen Wiedenhoff hat bereits – zusammen mit Kooperationspartnern – Abtrennscheiben entwickelt. Foto: Wiedenhoff

Möglichst schnell soll der Kauf beim Busfahrer wieder möglich sein. Mit dem Unternehmen, das die Busse der Wuppertaler Stadtwerke mit Abtrennscheiben ausstattet, will der Solinger Verkehrsbetrieb seine Busse ebenfalls nachrüsten. Bei den Dieselbussen könne man auf die Wuppertaler Entwicklungsarbeit zurückgreifen, erklärt Rampe. Da der Fahrerplatz in den O-Bussen anders aufgebaut sei, müsse hierfür aber eine spezielle Variante entwickelt werden. Sie versichert: „Da die O-Busse auf den fahrgaststarken Linien eingesetzt werden, ist geplant, diese rund 50 Fahrzeuge vorrangig auszustatten.“

Eine eigene Lösung hat das Solinger Busunternehmen Wiedenhoff für seine Linienbusse entwickelt. Dessen Werkstatt hat mit den Firmen Jahn Kunststoffe (Remscheid), POS-Kreativ (Solinger Spezialist für Sonderanfertigungen im Deko-Service) und der Dekra (technische Abnahme) Abtrennscheiben entwickelt, die in allen Wiedenhoff-Bussen eingesetzt werden können. Die Fahrzeuge sollen nach Angaben von POS bis Anfang August umgerüstet sein. Wiedenhoff bedient unter anderem die Linien 250 und 252 ab Graf-Wilhelm-Platz in Richtung Leichlingen / Witzhelden sowie Köln.

Disziplin bei Masken lässt nach

In Bussen und Bahnen müssen die Fahrgäste nach wie vor einen Mund-Nase-Schutz tragen. Dass viele Kunden dies nicht beachten, hätten die Verantwortlichen der Stadtwerke – entgegen der Kritik mehrerer ST-Leser – bisher nicht beobachtet, berichtet Sprecherin Silke Rampe. Allerdings habe die Disziplin im Laufe der Wochen nachgelassen. Dies sei unter anderem auf die sommerlichen Temperaturen zurückzuführen. Lockerer sehen es laut Rampe eher jüngere Fahrgäste.

Trotz diverser Beschwerden, die auch das ST erreichen, hielten die Stadtwerke an ihrem coronabedingten Hygienekonzept fest.

Fahrgastzahlen brechen massiv ein: Verkehrsbetrieb der Stadtwerke meldet Rückgang von mehr als 70 Prozent.

Oldtimer-Bus fährt nach Corona-Pause wieder: Die Fahrgäste lernten viel über die Fahrzeuge sowie über geschichtsträchtige Orte im Solinger Stadtgebiet.

Standpunkt: Hoffen auf schnelle Lösung

Von Andreas Tews

andreas.tews@solinger-tageblatt.de

Der Frust unter den Fahrgästen des Stadtwerke-Verkehrsbetriebs scheint weit verbreitet zu sein. Dies zeigen die vielen Reaktionen, die die ST-Redaktion auf Berichte zum eingeschränkten Ticketverkauf während der Corona-Zeit erreichen. Diesen Unmut dürfen die Verantwortlichen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Viele Kunden haben zwar auch Verständnis für die Sonderregeln. Dass sich vor allem ältere Fahrgäste derzeit benachteiligt fühlen, zeigt aber zumindest eines: Beim Entwickeln von Abtrennscheiben, die die Busfahrer vor der Ansteckungsgefahr schützen, muss eine möglichst schnelle Lösung her. 

Hier sind besonders die Stadtwerke in der Pflicht, weil sie ihre Ticketautomaten vor Jahren abgebaut haben – mit dem Verweis auf ein damals leicht erweitertes Fahrschein-Angebot bei den Busfahrern. Dass sowohl die Stadtwerke als auch das Busunternehmen Wiedenhoff jetzt an bergischen Abtrennscheiben-Lösungen arbeiten, zeigt, dass Flexibilität und sinnvolle Kooperationen aktuell wichtiger sind denn je. Hoffen wir, dass diese Erkenntnis von Dauer ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare